Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Grüne

Angesichts zunehmender Vorbehalte gegenüber dem Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca übt die Opposition im Bundestag scharfe Kritik an der Bundesregierung.

17.02.2021 - 19:53:57

Grüne kritisieren Kommunikation der Regierung zu Astrazeneca

Sie sehe "massive Kommunikationsversäumnisse seitens der Regierung", sagte Kordula Schulz-Asche, Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion für Infektionsschutz, der "Welt" (Donnerstagausgabe). Der Astrazeneca-Impfstoff sei wirksam, die Ergebnisse der klinischen Prüfungen belegten dies.

Mögliche Nebenwirkungen seien durch Studiendaten bekannt. "Die Skepsis der Bürgerinnen und Bürger - die sich derzeit sogar auch unter Gesundheits- und Pflegefachpersonal ausbreitet - ist auf eine wirklich fatale Kommunikation zurückzuführen. Es wird zu wenig erklärt, über die Wirksamkeit des Impfstoffes werden Schauergeschichten erzählt." Dabei sei eine Wirksamkeit von 70 Prozent für Impfstoffe keine Seltenheit, sagte Schulz-Asche der "Welt". Kliniken und Pflegeeinrichtungen müssten bei der strategischen Planung der Impfung ihrer Mitarbeiter "gezielter beraten" und schwerwiegende Versorgungsengpässe durch Impfnebenwirkungen müssten kommuniziert werden. Ähnlich kritisch äußerte sich Christine Aschenberg-Dugnus, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion. "Die Kommunikationsstrategie der Bundesregierung muss bezüglich eventueller Nebenwirkungen oder Impfreaktionen besser werden. Hier muss die Regierung unverzüglich liefern, denn es darf zu keinem Vertrauensverlust kommen." Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Achim Kessler, sieht Handlungsbedarf. "Es muss dringend aufgeklärt werden, wo das Bundesgesundheitsministerium hier versäumt hat, über mögliche schwere Impfreaktionen aufzuklären", sagte Kessler der "Welt". Die Linke fordert, dass alle Bürger frei ihren Impfstoff wählen können dürften - unter der Voraussetzung, "dass überhaupt genug Impfstoff für alle vorhanden ist", so Kessler. Deshalb müssten die Impfstofflizenzen jetzt freigegeben werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kanzleramtschef: Unternehmen sollen Mitarbeiter auf Corona testen Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat die Unternehmen dazu aufgerufen, sich an der Corona-Schnelltest-Strategie zu beteiligen. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 01:03) weiterlesen...

Pharmaverband lehnt Impfstoff-Exportverbote ab Angesichts des Exportstopps von 250.000 Dosen Astrazeneca-Impfstoff aus Italien hat die deutsche Pharmaindustrie das Vorgehen von Rom und Brüssel scharf kritisiert. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 19:37) weiterlesen...

Differenzen zwischen Bund und Verbänden zu Tests in Betrieben Zwischen der Bundesregierung und den Wirtschaftsverbänden gibt es wohl noch erhebliche Differenzen über die Umsetzung einer Corona-Teststrategie für Mitarbeiter in den Betrieben. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 18:07) weiterlesen...

Armuts- und Reichtumsbericht - Pandemie belastet Menschen mit niedrigen Einkommen stärker. Ein 500 Seiten starker Berichtsentwurf der Bundesregierung liefert nun ebenfalls viele Hinweise darauf. Die Corona-Pandemie gilt als Verstärker bestehender sozialen Schieflagen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:44) weiterlesen...

Wirtschaftsweise gegen Vorverurteilung der Bundesregierung Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat angesichts der massiven Kritik an den jüngsten Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung gewarnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 02:02) weiterlesen...

Wirtschaftsminister verteidigt Bund-Länder-Beschlüsse Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern verteidigt. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 08:39) weiterlesen...