Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Steuern

Angesichts weiter steigender Energie- und Spritpreise will der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) die Bürger zügig steuerlich entlasten.

14.10.2021 - 13:57:04

Saar-Ministerpräsident will Energiesteuern rasch senken

Den Menschen stehe zu Beginn der Heizsaison ein "teurer Winter" ins Haus, sagte er der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Wenn die Politik nicht gegensteuere, werde dies insbesondere viele Bürger, "die nicht auf Rosen gebettet sind, finanziell überfordern und auch die Akzeptanz für Klimaschutzmaßnahmen untergraben".

Hans schlug vor, die Mineralöl- und Erdgassteuer zeitlich begrenzt abzusenken. "Preissignale sind gerade für den Klimaschutz wichtig, aber es darf dadurch nicht zu Brüchen in der Wirtschaft oder sozialen Härten kommen." Das gelte sowohl für Industrie- und Gewerbebetriebe als auch für private Haushalte oder Berufspendler. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Senkung der Mehrwertsteuer in der Corona-Pandemie, die ebenfalls zeitlich befristet gewesen sei. Überfällig sei zugleich eine dauerhafte Senkung der Stromsteuer, die derzeit 2,05 Cent pro Kilowattstunde betrage. Sie müsse auf das von der EU festgelegte Mindestmaß von 0,1 Cent reduziert werden, so der saarländische Ministerpräsident. Auch die EEG-Umlage beim Strom, derzeit 6,5 Cent, müsse rasch und stärker gesenkt werden, als dies die alte Bundesregierung ohnehin geplant habe. "Wir haben zum Jahresanfang die CO2-Abgabe auch für private Haushalte, den Handel und das Handwerk eingeführt und damit Heizöl, Erdgas und Benzin spürbar verteuert", so Hans. "Da konnte allerdings noch niemand absehen, dass die Energiepreise unabhängig davon so rasant ansteigen werden wie derzeit - und das weltweit." Man könne daher nicht abwarten, bis die neue Regierungskoalition womöglich ein kompliziertes Umverteilungsmodell aus CO2-Abgabe und Energiegeld auf den Weg gebracht habe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Logistik - Fehlende Lkw-Fahrer: London lockert Lieferregeln. Die Maßnahmen der britischen Regierung zur Linderung dieses Mangels sind allerdings höchst umstritten. In Großbritannien fehlen bis zu 100.00 LKW-Fahrer. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 13:30) weiterlesen...

Bundesregierung für europäische Abstimmung bei Energiekosten. "Es ist wichtig, europaweit koordiniert und innerhalb der geltenden Regeln für den EU-Binnenmarkt zu agieren", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag in Berlin. Die Energiepreise und kurzfristige Handlungsmöglichkeiten würden auch beim EU-Gipfel in der nächsten Woche eine Rolle spielen. BERLIN - Die Bundesregierung will sich über mögliche Schritte gegen stark gestiegene Energiepreise mit den europäischen Partnern abstimmen. (Boerse, 15.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

EEG-Umlage sinkt 2022 auf niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Wie die Betreiber der großen Stromnetze am Freitag bekanntgaben, liegt die Umlage im kommenden Jahr bei 3,723 Cent pro Kilowattstunde. Sie sinke damit um 2,777 Cent gegenüber dem Vorjahr. Dazu trägt auch ein Bundeszuschuss von 3,25 Milliarden Euro bei, der ausschließlich aus den Einnahmen der CO2-Bepreisung im Verkehrs- und Wärmebereich finanziert werde. Ohne diesen Zuschuss läge die EEG-Umlage 2022 bei 4,657 Cent. BERLIN - Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms sinkt 2022 auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. (Boerse, 15.10.2021 - 10:55) weiterlesen...

Betreiber der großen Stromnetze geben EEG-Umlage 2022 bekannt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sinkt die Umlage zur Förderung des Ökostroms deutlich - und zwar auf 3,72 Cent pro Kilowattstunde. Zur Senkung trägt auch ein Milliardenzuschuss des Bundes bei. 2021 beträgt die Umlage 6,5 Cent - aber nur dank Bundeszuschüssen. Ansonsten wäre sie stark gestiegen. BERLIN - Die Betreiber der großen Stromnetze geben am Freitag die Höhe der EEG-Umlage für das kommende Jahr bekannt. (Boerse, 15.10.2021 - 05:49) weiterlesen...

Kein Durchbruch bei Atomberatungen zwischen dem Iran und der EU. Beide Seiten einigten sich auf eine Fortsetzung in den kommenden Tagen in Brüssel, wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA berichtete. TEHERAN - Die Atomberatungen zwischen Vertretern der Europäischen Union und des iranischen Außenministeriums in Teheran sind ohne greifbare Ergebnisse zu Ende gegangen. (Boerse, 14.10.2021 - 18:29) weiterlesen...

Bulgarien schließt Kohlekraftwerke frühestens 2038. SOFIA - Das ärmste EU-Land Bulgarien will nach Protesten von Bergarbeitern seine Kohlekraftwerke erst zwischen 2038 und 2040 schließen. Die Übergangsregierung in Sofia beschloss am Donnerstag diesen Zeitraum im Rahmen des bulgarischen Plans für Wiederaufbau. "Wir bevorzugen 2040", betonte Interims-Regierungschef Stefan Janew. Bergarbeiter aus Südbulgarien hatten am Mittwoch im Zentrum der Hauptstadt für eine späte Schließung von Kohlekraftwerken demonstriert. Der genaue Termin soll vom Parlament nach der Wahl am 14. November festgelegt werden. Das Balkanland hat reichlich vorhandene Kohlevorkommen und daher einen hohen Anteil von Kohlestrom an der Stromversorgung. Bulgarien schließt Kohlekraftwerke frühestens 2038 (Boerse, 14.10.2021 - 15:32) weiterlesen...