Japan, Weltpolitik

Angesichts wachsender protektionistischer Züge aus den USA will Japan ein Freihandelsabkommen mit der EU forcieren.

17.02.2017 - 12:43:20

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Da der neue US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Kishida, der am G20-Außenministertreffen in Bonn teilnimmt, sieht den zügigen Abschluss des seit mehreren Jahren verhandelten EPA-Freihandelsabkommens zwischen seinem Land und der EU als "Vorbild" an.

Beide Lager würden so "beim freien Handel die Führung übernehmen können". Kishida hofft, dass in der Freihandelsfrage "Deutschland innerhalb der EU eine führende Rolle spielen" werde. "Die japanische Seite wird sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Verhandlungen einsetzen", unterstrich Japans Chefdiplomat. Sein Land - das ebenso wie Deutschland, China und Mexiko - große Handelsüberschüsse im Warenaustausch mit den USA verzeichnet, sieht sich ebenfalls mit Trumps Drohungen von Strafzöllen gegen außerhalb der USA produzierende Autohersteller konfrontiert. Kishida machte dabei klar, dass "Exportreduzierungen oder Produktionsverlagerungen in die USA nur schwer vorstellbar" seien. Japans Forderung nach einem schnellen Abschluss des EPA-Freihandelsabkommens kommen wenige Tage, nachdem das EU-Parlament dem mit Kanada geschlossenen Ceta-Abkommen zugestimmt hat. Zugleich wächst vor allem in Deutschland wegen des starken industriellen Engagements in Mexiko die Sorge vor von Trump angedrohten Strafzöllen etwa für Autos, wenn das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada zerbrechen sollte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Gewinnmitnahmen prägen Geschehen. Auch in Asien wurde der positive Trend aus den USA zunächst aufgenommen: Der Nikkei 225 kletterte erstmals seit 1991 wieder über 24 000 Punkte und der Hongkonger Hang Seng erreichte abermals einen Höchststand. Ähnlich wie im Dow am Dienstag kam es dann jedoch zu Gewinnmitnahmen, die das Chartbild etwas trüben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den Börsen in Asien haben trotz der ungebrochenen Rekordjagd in den USA Gewinnmitnahmen am Donnerstag den Handel geprägt. (Boerse, 18.01.2018 - 08:12) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. (Boerse, 17.01.2018 - 10:06) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum legt Risikobericht vor. Die Studie sei eine Art Anleitung, "was wirklich die zentralen Fragen 2018 sein werden", kündigte WEF-Gründer Klaus Schwab an. Traditionell identifiziert das WEF in der Studie jedes Jahr mehrere Herausforderungen und will zugleich bei Staats- und Regierungschefs, aber auch bei internationalen Organisation und der Zivilgesellschaft für gemeinsame Lösungsansätze werben. LONDON - Die größten Gefahren für die Welt stehen im Fokus des Risikoberichts, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in London vorlegt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Tillerson stellt weitere Sanktionen gegen Nordkorea in Aussicht. "Unsere Diplomaten in New York werden weiter auf mehr Sanktionen drängen, wenn es zu weiteren Provokationen kommt", sagte Tillerson beim Ministertreffen im kanadischen Vancouver am Dienstag (Ortszeit). Vor allem Russland und China müssten bereits bestehende Sanktionen umsetzen. Ziel sei die "vollständige, nachweisbare und unumkehrbare Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel". VANCOUVER - US-Außenminister Rex Tillerson will die Sanktionsschraube gegen Nordkorea im Fall weiterer Atom- und Raketentests noch fester ziehen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Klare Kursgewinne in Japan und China - Sydney aber im Minus. Kursgewinne in Japan und China waren vor allem währungsgetrieben. Die Anleger mussten derweil bei ihrer Richtungssuche ohne Vorgaben aus New York auskommen, wo am Montag feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag freundlich tendiert. (Boerse, 16.01.2018 - 08:56) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP/Experten: US-Automarkt 2018 schwächer. Nach Jahren des Booms dürfte es in den nächsten Monaten abwärts gehen, hieß es am Sonntag vor dem Start der ersten großen Automesse des Jahres in Detroit bei Cox Automotive. Der US-Autohandelsriese kalkuliert mit einem Neuwagenabsatz von 16,7 Millionen Stück - nach 17,23 Millionen Fahrzeugen 2017. DETROIT - Der für die deutschen Hersteller wichtige Automarkt in den USA wird sich 2018 nach Einschätzung von Branchenexperten abschwächen. (Boerse, 15.01.2018 - 14:36) weiterlesen...