Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Angesichts von Medienberichten, wonach Mobilfunkfirmen beim Ausbau des 5G-Netzes in Deutschland trotz massiver Sicherheitsbedenken des Bundesnachrichtendienstes und des Auswärtigen Amtes Technik des chinesischen Konzerns Huawei einbauen, hat die FDP massive Kritik an der Bundesregierung geübt.

27.04.2020 - 21:47:30

5G-Ausbau: FDP-Generalsekretärin kritisiert Bundesregierung

"Die Bundesregierung muss in dieser Frage zu Potte kommen, statt zuzusehen, wie durch das Verbauen von Huawei-Komponenten zunehmend Fakten geschaffen werden", sagte FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg der "Bild-Zeitung" (Dienstagsausgabe). Man liefere sich "im Systemwettbewerb mit China, dieser autoritären Diktatur, sonst selbst ans Messer, wenn wir unsere kritischen Infrastrukturen nicht schützen", so die FDP-Generalsekretärin weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump: Weiteres Handelsabkommen mit China steht derzeit nicht an. "Ich denke jetzt nicht daran", sagt Trump zu Reportern an Bord der Air Force One am Freitag auf dem Weg nach Florida. WASHINGTON - Eine zweites Teilabkommen zum Handel zwischen den USA und China steht laut US-Präsident Donald Trump derzeit nicht auf der Agenda. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 18:34) weiterlesen...

Hongkong: Chinas Botschafter zu Gespräch ins Auswärtige Amt eingeladen. Dabei habe ihm Staatssekretär Miguel Berger nochmals die Position der Bundesregierung erläutert, hieß es aus dem Auswärtigem Amt. Die Bundesregierung habe, auch gemeinsam mit den EU-Partnern, mehrfach Besorgnis darüber geäußert, dass das Gesetz die weitgehende Autonomie Hongkongs ernsthaft untergrabe und sich nachteilig auf die Unabhängigkeit der Justiz und die Rechtsstaatlichkeit auswirke. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" über die Einladung des Botschafters berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat am Freitag im Zusammenhang mit dem chinesischen Sicherheitsgesetz für Hongkong den Botschafter Chinas in Deutschland, Wu Ken, zu einem Gespräch ins Auswärtige Amt "eingeladen". (Wirtschaft, 10.07.2020 - 18:21) weiterlesen...

IEA erwartet starke Erholung der Ölnachfrage nach Corona-Einbruch. Gleichzeitig warnte der Interessenverband führender Industriestaaten am Freitag im Monatsbericht aber auch vor hohen Risiken für die weitere Entwicklung der Ölnachfrage. Die jüngste Entwicklung in der Corona-Krise mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen in den USA werfe "einen Schatten auf die Prognose", hieß es in dem Bericht. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Prognose einer starken Erholung der Ölnachfrage nach dem Einbruch in der Corona-Krise bekräftigt. (Boerse, 10.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

Herstellerverband: Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so heftig. Der Absatzrückgang der Autobauer an die Händler dürfte in diesem Jahr nun zwischen 10 und 20 Prozent liegen, sagte Xu Haidong vom chinesischen Herstellerverband CAAM (Chinese Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking. Zuvor war der Verband noch von einem Minus zwischen 15 und 25 Prozent ausgegangen. PEKING - Der chinesische Automarkt erholt sich womöglich schneller vom Lockdown in der Corona-Pandemie als bisher gedacht. (Boerse, 10.07.2020 - 11:57) weiterlesen...

Wegen Xinjiang-Sanktionen: China droht USA mit Vergeltung. China werde "gleichwertige Maßnahmen" gegen US-Institutionen und Einzelpersonen ergreifen, die in Xinjiang-Fragen "schlecht" gehandelt hätten, sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, am Freitag: "Wenn die Vereinigten Staaten darauf bestehen, arrogant zu handeln, wird China definitiv zurückschlagen", fügte der Sprecher hinzu. PEKING - Nach der Verhängung von Sanktionen wegen der Unterdrückung von muslimischen Minderheiten hat China den USA mit Gegenmaßnahmen gedroht. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichter - Anleger werden vorsichtiger. Die Verluste an den US-Finanzmärkten, wo sich nur der technologielastige Nasdaq-100-Index dem Abwärtssog entzog, belasteten. Rekordzahlen von Covid-19-Toten in Florida und Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen von Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung hatten die Märkte belastet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Freitag mehrheitlich schwächer tendiert. (Boerse, 10.07.2020 - 08:39) weiterlesen...