Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Arbeitsmarkt

Angesichts steigender Mieten warnt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) vor einer Wohnungsnot für Berufsanfänger.

22.01.2021 - 02:03:27

IG-Bau will von Bund und Ländern mehr Geld für Azubi-Wohnungen

Es müssten dringend mehr Anstrengungen unternommen werden, auch für Auszubildende bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sagte IG-Bau-Chef Robert Feiger der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "In vier von fünf Städten sind die Mieten im vergangenen Jahr trotz Corona weiter gestiegen."

Für Azubis sei die Mietbelastung vielerorts nicht mehr zu stemmen. "Wenn Berufsstarter die Hälfte ihres Einkommens für ein WG-Zimmer ausgeben müssen, dann läuft etwas schief", so Feiger. Einer wachsenden Zahl von Auszubildenden bliebe häufig keine andere Alternative als das "Hotel Mama". Die Misere am Wohnungsmarkt schränke Berufsstarter damit nicht nur in ihrer Selbstständigkeit ein, sondern führe gerade in den Ballungszentren zu einem verschärften Fachkräftemangel. Abhilfe könne ein von Bund und Ländern getragenes Programm zum "Azubi-Wohnen" schaffen, schlägt der Gewerkschafter vor. "Während die Studentenwerke durch ihr Angebot zumindest einen Teil der Wohnungsnot für Studierende lindern, gibt es kaum geförderte Wohnungen für Azubis." Jenseits örtlicher Initiativen von Handwerks- oder Handelskammern fehlten koordinierte Anstrengungen der Politik. Feiger plädiert dafür, das Azubi-Wohnen in die Förderung des sozialen Wohnungsbaus dauerhaft zu integrieren. Allerdings müssten die dafür vorgesehen Kompensationszahlungen des Bundes an die Länder von derzeit einer Milliarde Euro pro Jahr massiv aufgestockt werden. Nach Einschätzung der IG Bau sind insgesamt Investitionen von jährlich sechs Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau nötig, um den Schwund an Sozialwohnungen zu stoppen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wohnungsriese Vonovia mit guten Zahlen - Kritik an Mietsteigerung (Boerse, 04.03.2021 - 16:09) weiterlesen...

Pfandbriefbank zu Immobilienmarkt: Größte Corona-Schäden kommen noch. "Dann werden sich voraussichtlich deutliche Auswirkungen auf die Vermietungssituation und die Immobilienpreise manifestieren", sagte Vorstandschef Andreas Arndt am Donnerstag in Garching. Als Gründe nannte der Manager viele Faktoren: erwartete Insolvenzen, höhere Arbeitslosigkeit, Freistellungen, Leerstände und weniger staatliche Hilfszahlungen für die Unternehmen in Kombination mit der Arbeit im Heimbüro, reduziertem Reiseaufkommen und dem Wachstum des Online-Handels. GARCHING/MÜNCHEN - Nach Einschätzung der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) wird das wahre Ausmaß der Corona-Schäden auf dem Immobilienmarkt erst in der zweiten Jahreshälfte sichtbar werden. (Boerse, 04.03.2021 - 12:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Vonovia auf 'Buy' - Ziel 66 Euro. Der Jahresbericht habe nach entsprechenden Vorveröffentlichungen keine Überraschungen geboten, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Vonovia nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 66 Euro belassen. (Boerse, 04.03.2021 - 10:48) weiterlesen...

Vonovia verdient trotz Corona-Krise mehr. Zudem profitiert das Unternehmen von seinem Zukauf der schwedischen Hembla sowie Neubauten. 2020 legte der operativen Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um 10,6 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Bochum bei Vorlage der Jahreszahlen mitteilte. Vonovia selbst und die Analysten hatten hier etwas weniger auf ihren Zetteln. Vom Gewinnzuwachs sollen auch die Aktionäre profitieren, die für 2020 eine Dividende wie geplant in Höhe von 1,69 Euro je Aktie bekommen sollen. Das wären 0,12 Euro mehr als ein Jahr zuvor. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte Vonovia. BOCHUM - Für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen die Geschäfte auch während der Corona-Pandemie dank steigender Mieten weiterhin glänzend. (Boerse, 04.03.2021 - 09:10) weiterlesen...

Milliarden-Deal: Kasino-Gigant Sands kehrt Las Vegas den Rücken. Die Geschäfte und Immobilien im US-Glückspielzentrum Las Vegas sollen inklusive des Flaggschiff-Kasinos Venetian und dem Sands Expo and Convention Center für insgesamt 6,25 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro) an Beteiligungsfonds der US-Investmentgesellschaften Apollo und Vici Properties gehen. Das gaben die Unternehmen am Mittwoch bekannt. LAS VEGAS/NEW YORK - Nach dem Tod von Konzerngründer Sheldon Adelson zieht sich das Kasino-Imperium Las Vegas Sands weitgehend aus seiner US-Heimat zurück und konzentriert sich auf Asien. (Boerse, 03.03.2021 - 16:15) weiterlesen...

Datenschutz-Rechtstreit um Deutsche Wohnen geht weiter. Berlins Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk will ein Bußgeld in Höhe von 14,5 Millionen Euro gegen den Konzern durchsetzen. Die Staatsanwaltschaft hat nun Beschwerde dagegen eingelegt, dass das Landgericht Berlin ein entsprechendes Verfahren gegen den Dax -Konzern eingestellt hatte, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch bestätigte. BERLIN - Der Rechtsstreit um jahrelang gespeicherte Mieterdaten bei der Deutschen Wohnen geht in eine weitere Runde. (Boerse, 03.03.2021 - 13:35) weiterlesen...