Energie, Preise

Angesichts steigender Energiekosten fordern die Stadtwerke schon seit längerem Liquiditätshilfen - nun könnte dafür ein rechtlicher Rahmen geschaffen werden.

26.09.2022 - 03:20:28

Energiekrise - Stadtwerke und Bundesregierung verhandeln über Schutzschirm

Berlin - Die Stadtwerke und die Bundesregierung verhandeln in der Energiekrise über einen milliardenschweren Schutzschirm. «Wir sind in Gesprächen mit der Bundesregierung, welche Maßnahmen notwendig sind, um Stadtwerke vor den Risiken zu schützen, die wir sehen und die zum Teil schon akut sind, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir brauchen Liquiditätshilfen für die Stadtwerke, die für den Gaseinkauf jetzt das Zehnfache dessen bezahlen müssen als in der Vergangenheit üblich», sagte Liebing. Das stelle die Stadtwerke, die erst einmal einkaufen müssten und dazu noch Sicherheitsleistungen hinterlegen müssten, bevor sie verkaufen und ihre Lieferverpflichtungen erfüllen könnten, vor gewaltige finanzielle Herausforderungen. «Wir sprechen für diesen finanziellen Posten von einem mittleren zweistelligen Milliardenbetrag. Das Wichtigste ist, dass die Bundesregierung den Handlungsbedarf erkennt und aktiv wird.»

Die Stadtwerke fordern seit längerem einen Schutzschirm. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte wegen der stark gestiegenen Energiekosten erweiterte Hilfen für Unternehmen angekündigt. In der Bundesregierung ist aber vor allem die Frage der Finanzierung offen.

Liebing hatte bereits vor einem Kollaps der Strom- und Gasversorgung gewarnt, falls es keine Staatshilfen für angeschlagene Stadtwerke geben sollte. «Wenn wir zulassen, dass Stadtwerke in Insolvenz gehen und als Strom- und Gasanbieter ausscheiden, kann das eine Kettenreaktion auslösen, - bis hin zum Zusammenbruch der Energieversorgung», sagte er dem «Spiegel». Hintergrund der angespannten Lage sind ausbleibende russische Gaslieferungen, die Preise für Ersatzbeschaffungen sind explodiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger. Die Abschläge für diesen Monat übernimmt der Bund. Seit Anfang Dezember läuft das Hilfsprogramm der Bundesregierung gegen die hohen Energiepreise. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 11:42) weiterlesen...

Dezember: Abschlag für Gas und Wärme übernimmt der Staat. Bei vielen Mieterinnen und Mietern kommt die Entlastung erst mit der Nebenkostenabrechnung. Nach der Energiepreispauschale für alle Arbeitnehmer kommt jetzt eine Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 05:52) weiterlesen...

Baurohstoffe Kies und Sand bald wohl noch knapper und teurer. Das Angebot hält mit der hohen Nachfrage aber immer schlechter mit. Kies und Sand sind Grundressourcen für etliche Bauprojekte, die Betonindustrie ist auf sie angewiesen. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 05:28) weiterlesen...

Krieg, Inflation: «Generation Mitte» stark verunsichert. Die Stimmung in dieser Gruppe hat also Gewicht - und sie ist trübe. Die mittlere Generation im Alter von 30 bis 59 Jahren gilt als «Leistungsträger» der Gesellschaft. (Wirtschaft, 29.11.2022 - 08:45) weiterlesen...

Esken sieht Energieversorgung gesichert. Zudem gebe es «keinen Grund zur Sorge vor einem kalten und dunklen Winter». Laut der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken werden die Energiepreisbremsen schnell und unbürokratisch wirken. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 17:30) weiterlesen...

Spritpreise: Kartellamt hat keine Hinweise auf Absprachen. Nun wurden erste Zwischenergebnisse bekannt. Geht auf dem deutschen Kraftstoffmarkt alles mit rechten Dingen zu? Seit Monaten nehmen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter die Branche unter die Lupe. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 12:44) weiterlesen...