Energie, Gas

Angesichts eines drohenden Lieferstopps von russischem Gas an Europa, arbeitet die Politik bereits an Szenarien um dieses auszugleichen.

02.07.2022 - 07:37:26

Bei Gasmangel - Umweltsenator: Hamburg könnte Warmwasser rationieren. Für Hamburg wird über Maßnahmen im Zusammenhang mit Warmwasser nachgedacht.

Hamburg - Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) schließt für den Fall eines Gas-Notstandes in der Hansestadt eine Begrenzung des Warmwassers für private Haushalte nicht aus.

«In einer akuten Gasmangellage könnte warmes Wasser in einem Notfall nur zu bestimmten Tageszeiten zur Verfügung gestellt werden», sagte Kerstan der «Welt am Sonntag». Auch eine generelle Absenkung der maximalen Raumtemperatur im Fernwärmenetz käme in Betracht. Es werde in Hamburg schon aus technischen Gründen nicht überall möglich sein, im Fall einer Verknappung von Gas zwischen gewerblichen und privaten Kunden zu unterscheiden, sagte er der Zeitung.

Kerstan erklärte, ein mögliches provisorisches LNG-Terminal im Hamburger Hafen könne frühestens im kommenden Mai betriebsbereit sein. «Wir werden im Laufe des Juli wissen, ob und an welchem Standort ein provisorisches LNG-Terminal in Hamburg machbar ist.» Das Gas könnte dort voraussichtlich ab Mai 2023 umgeschlagen werden. Die vollständigen Ergebnisse der Standort-Überprüfungen würden im Oktober vorliegen, sagte Kerstan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest-Aktion - Klimaaktivisten kapern LNG-Baustelle in Wilhelmshaven. Die Behörden waren vorbereitet - allerdings an einem anderen Ort. Vor einem prominenten Politikerbesuch besetzen Klimaaktivisten die Baustelle für das geplante Gas-Importterminal in Wilhelmshaven. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 20:44) weiterlesen...

Klimaaktivisten kapern LNG-Baustelle in Wilhelmshaven. Die Behörden waren vorbereitet - allerdings an einem anderen Ort. Vor einem prominenten Politikerbesuch besetzen Klimaaktivisten die Baustelle für das geplante Gas-Importterminal in Wilhelmshaven. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 20:41) weiterlesen...

Energiepolitik - Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Behörden waren auf die Aktion vorbereitet - allerdings an einem anderen Ort. Vor einem prominenten Politikerbesuch haben Klimaaktivisten die Baustelle für das LNG-Terminal in Wilhelmshaven besetzt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 13:01) weiterlesen...

Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Behörden waren auf die Aktion vorbereitet - allerdings an einem anderen Ort. Vor einem prominenten Politikerbesuch haben Klimaaktivisten die Baustelle für das LNG-Terminal in Wilhelmshaven besetzt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 12:57) weiterlesen...

Heizöl bleibt teuer - Steigende Rohölnachfrage erwartet. Während auch der als Produkt sehr ähnliche Treibstoff Diesel seit Wochen billiger wird, bewegen sich die Heizölpreise kaum, wie aus Zahlen des Portals HeizOel24 hervorgeht. Für den Donnerstag meldete es beim Kauf von 3000 Litern einen Literpreis von 1,51 Euro. Seit etwa einem Monat schwanken die Preise um 1,50 Euro. Geht man zwei Monate zurück, ergibt sich sogar ein Anstieg um einige Cent pro Liter. Ganz anders bei Diesel: Laut ADAC-Daten sank der Preis für den Kraftstoff seit Mitte Juni um rund 14 bis 15 Cent pro Liter. MÜNCHEN/BERLIN - Heizölkäufer müssen weiter tief in die Tasche greifen, obwohl der Rohölpreis zuletzt gesunken ist. (Boerse, 11.08.2022 - 14:50) weiterlesen...

Opec senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Die in Wien ansässige Organisation erdölexportierender Länder (Opec) geht in ihrem jüngsten Marktbericht davon aus, dass die Weltwirtschaft dieses Jahr lediglich um 3,1 Prozent wachsen wird - 0,4 Prozentpunkte weniger als in der vorigen Prognose im Juli. Die tägliche Nachfrage nach Rohöl werde im Jahresschnitt 100 Millionen Barrel (je 159 Liter) statt der zuvor prognostizierten 100,3 Millionen Barrel erreichen, hieß es in dem Bericht am Donnerstag. WIEN - Der weltweite Bedarf an Erdöl wird laut dem Produzenten-Verband Opec dieses Jahr etwas geringer ausfallen als erwartet. (Boerse, 11.08.2022 - 14:30) weiterlesen...