Internet, Justiz

Angesichts der Vernetzung radikaler Gegner der Corona-Maßnahmen auf dem Messengerdienst Telegram fordert der Deutsche Richterbund die Bundesregierung auf, das Problem europäisch anzugehen.

15.12.2021 - 01:11:47

Richterbund will EU-weites Vorgehen gegen Telegram

"Der Rechtsstaat ist gefordert, einer wachsenden Radikalisierung in Teilen der sozialen Netzwerke entschlossener entgegenzutreten", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Nachdem Telegram bisher jede Kooperation nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz verweigere, solle die Bundesregierung versuchen, den Druck auf das Unternehmen durch ein gemeinsames Vorgehen aller EU-Länder zu erhöhen, erklärte er.

"Das weit fortgeschrittene Digitale-Dienste-Gesetz der EU, das den Umgang mit strafbaren Inhalten im Netz europaweit regeln will, bietet dafür einen möglichen Hebel." Zur besseren Durchsetzung von Gesetzen gegen Hass und Hetze online forderte Richterbund zudem hunderte neue Stellen für Staatsanwälte und Richter bundesweit. "Mit der neuen Meldepflicht für soziale Netzwerke bei bestimmten Straftaten an das Bundeskriminalamt, die ab Februar 2022 in Kraft tritt, kommen nach vorsichtigen Schätzungen rund 150.000 neue Verfahren pro Jahr auf die Staatsanwaltschaften zu", sagte Rebehn. Um das zu bewältigen, brauche es bundesweit "einige hundert zusätzliche Staatsanwälte und Strafrichter". Wichtig sei zudem, die Spezialisierung bei den Staatsanwaltschaften durch Zentralstellen gegen Hasskriminalität und Schwerpunktabteilungen weiter voranzutreiben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein. Das Angebot richte sich nicht an Privatkunden, sondern an Unternehmen und Organisationen, teilten beide Firmen am Mittwoch in Bonn und Berlin mit. BONN/BERLIN - Die Deutsche Telekom steigt zusammen mit dem französischen Anbieter Aircall in den Markt der cloudbasierten Telefonie ein. (Boerse, 19.01.2022 - 07:51) weiterlesen...

Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App. PEKING - Ausländische Forscher haben Sicherheitsmängel in der chinesischen Olympia-App "My2022" kritisiert. Wegen einer "einfachen, aber verheerenden Schwachstelle" in der Verschlüsselungstechnik könnten persönliche Informationen bei der Übertragung abgefangen werden, warnten Forscher des renommierten Citizen Lab der kanadischen Universität von Toronto am Dienstag (Ortszeit) in einem Bericht. Athleten und andere Teilnehmer der Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking müssen auf Geheiß der Organisatoren das Handy-Programm zur Vorbeugung gegen die Pandemie benutzen. Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App (Boerse, 19.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Günstiger als die Briten: Aldi und Lidl auf Vormarsch im Königreich. Auch die Lebensmittelpreise haben zugelegt, im vergangenen Jahr um 9 Prozent. "Niemand möchte für Grundnahrungsmittel zu viel bezahlen, insbesondere, wenn die Haushaltsbudgets durch knappe Lebenshaltungskosten zusätzlich unter Druck geraten", sagte Ele Clark von der Verbraucherschutzorganisation Which?. Für Kunden heißt es daher, noch genauer auf Preise zu achten. Denn wie Which? ermittelt hat, gibt es große Unterschiede. Als Gewinner könnten zwei deutsche Unternehmen aus der Krise hervorgehen - Aldi und Lidl. LONDON - Die Steuern steigen, die Energiepreise explodieren - Millionen Briten ächzen unter immer höheren finanziellen Belastungen. (Boerse, 19.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Corona-Prämien: Der Staat gibt am meisten. Mal sind es einige hundert Euro, manchmal vierstellige Summen ohne Abzug von Steuern oder Abgaben, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Am besten schnitten in diesem Punkt zuletzt die 1,1 Million Beschäftigten der Länder im Tarifpoker ab. Sie bekommen bis spätestens März 1300 Euro als Corona-Prämie. 1000 bis 1100 Euro wurden im Herbst rund 170 000 Beschäftigten der bundeseigenen Deutschen Bahn zugesagt. BERLIN - Netto wie brutto: Zehntausende Beschäftigte in Deutschland erhalten Corona-Prämien. (Boerse, 19.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Neue Reisewelt: Airbnb-Chef will sich von Wohnung zu Wohnung hangeln. Er werde alle paar Wochen von Stadt zu Stadt umziehen und sich dabei Wohnraum auf der Plattform suchen, kündigte Brian Chesky am Dienstag an. Er gehe damit auf einen wichtigen neuen Reisemarkt seit der Corona-Pandemie ein: "Zum ersten Mal können Millionen Menschen überall wohnen." Das sei eine Folge des Arbeitens von zuhause aus, schrieb Chesky bei Twitter. SAN FRANCISCO - Der Chef des Apartment-Vermittlers Airbnb will zu seinem eigenen Kunden werden. (Boerse, 18.01.2022 - 22:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg rechnet bei Activision-Deal mit strenger Kartellprüfung. Die große Frage sei, ob die Regulierungsbehörden eingreifen, schrieb Berenberg- Analystin Sarah Simon in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Sie geht davon aus, dass es sich um einen Deal handelt, den die Aufseher genau unter die Lupe nehmen werden - insbesondere dann, wenn Microsoft die Spiele von Activision Blizzard nur noch exklusiv über die firmeneigene Konsole Xbox anbieten würde. HAMBURG - Die geplante Übernahme des Computerspieleanbieter Activision Blizzard dürfte nach Einschätzung der Privatbank Berenberg von den Kartellhütern genau unter die Lupe genommen werden. (Boerse, 18.01.2022 - 22:00) weiterlesen...