Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Brasilien

Angesichts der milliardenschweren Investitionsoffensive Chinas in Lateinamerika schlägt die deutsche Wirtschaft Alarm und appelliert an die Bundesregierung, sich stärker für die dortigen Marktchancen deutsche Unternehmen einzusetzen.

10.12.2019 - 10:40:31

BDI verlangt von Bundesregierung mehr Einsatz in Lateinamerika

"Schwierige Wettbewerbsbedingungen entstehen insbesondere durch das Engagement chinesischer Staatsunternehmen in Lateinamerika und durch massive politische Flankierung von Projektinteressen von US-Unternehmen", wird in einem Forderungskatalog des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Lateinamerika-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (LADW) an die Bundesregierung hervorgehoben, über den der "Tagesspiegel" berichtet. Darum seien die deutschen Unternehmen "hier auch auf die Unterstützung der deutschen Politik angewiesen. Politische Flankierung von Wirtschaftsaktivitäten ist in Lateinamerika von großer Bedeutung und kann den Ausschlag geben, wenn es darum geht, sich gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen."

Zuletzt hatte China El Salvador unter anderem den Bau eines neuen Nationalstadions und einer Nationalbibliothek zugesagt, im Gegenzug verpflichtete sich das Land zu Ein-China-Doktrin und wird keine Beziehungen zu Taiwan mehr unterhalten. "Die Märkte in Lateinamerika und der Karibik fragen intensiv deutsche Produkte, Dienstleistungen, Investitionen, Finanzierung und Know-how ab. Trotzdem bleibt das wirtschaftliche Engagement Deutschlands in der Region weit unter seinem Potenzial", heißt es in dem Papier weiter. Obwohl Lateinamerika knapp sieben Prozent zur Weltwirtschaft beitrage, "fließen nur 2,6 Prozent der deutschen Exporte in die Region". Die Absatzchancen für deutsche Exporte auf den lateinamerikanischen Märkten seien hoch, heißt es in dem Forderungskatalog. Große Hoffnung wird in das noch nicht ratifizierte Freihandelsabkommen von EU und dem Wirtschaftsbund Mercosur gelegt. China versucht, auch finanzielle Abhängigkeiten zu schaffen: Von 2007 bis 2017 seien Chinas Kredite in der Region um etwa sechs Prozent pro Jahr gestiegen und hätten sich zuletzt auf rund 150 Milliarden Euro belaufen, heißt es in dem Papier weiter. China betreibe eine konsequente und strategische "Handels-Diplomatie". Deutschland habe Botschaften oder Konsulate in 32 Ländern der Region - mehr als Großbritannien, Spanien, die USA oder China -, diese müssten dringend besser eingesetzt werden, heißt es in dem Forderungskatalog. "Auch wenn die deutsche Industrie enorm von ihrer starken Präsenz im EU-Binnenmarkt, in Nordamerika und in Asien profitiert, sollten wir unser Engagement in Lateinamerika deutlich ausbauen", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf dem "Tagesspiegel". Die Bundesregierung müsse sich stärker dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen besser werden. Andreas Renschler, LADW-Vorsitzender und VW-Vorstand, hob hervor, für deutsche Unternehmen seien Freihandelsabkommen in der Zusammenarbeit mit Lateinamerika dringend notwendig, "damit wir auch in Zukunft dort eine strategische Rolle spielen". Eine baldige Ratifizierung des EU-Mercosur-Abkommens sei "unverzichtbar", so Renschler.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Zahl der Toten in China steigt auf 80 - Jetzt fast 2800 Fälle. Innerhalb eines Tages kletterte die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Coronavirus in der Volksrepublik um mehr als 700 auf 2744, wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf die Behörden berichtete. Mit den rund 40 Fällen weltweit sind damit fast 2800 Fälle bestätigt. PEKING - Die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit in China ist bis Montag um 24 auf 80 gestiegen. (Boerse, 27.01.2020 - 05:42) weiterlesen...

Friedensforscher: China ist zweitgrößter Rüstungsproduzent der Erde. Chinesische Unternehmen stellten zwar weniger Rüstungsgüter als US-Konzerne her, aber mehr als die Rüstungsindustrie Russlands und jedes anderen Landes, teilten die Friedensforscher in einer am Montag veröffentlichten Analyse mit. STOCKHOLM - China ist nach neuen Schätzungen des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri der zweitgrößte Rüstungsproduzent der Erde. (Boerse, 27.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

VIRUS: Frankreich will seine Staatsbürger aus Wuhan holen. Man sei dabei, einen direkten Flug von Wuhan nach Paris zu organisieren, sagte Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Sonntag nach einem Treffen mit Premierminister Édouard Philippe. Die Rückführung werde mit Zustimmung der chinesischen Behörden geschehen und solle Mitte der Woche stattfinden. PARIS - Nach den USA will nun auch Frankreich seine Bürgerinnen und Bürger aus der Metropole Wuhan zurückfliegen, dem Zentrum der neuen Lungenkrankheit. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:24) weiterlesen...

VIRUS: Neue Coronavirus-Fälle in Nordamerika. In den Vereinigten Staaten gab es laut der US-Gesundheitsbehörde CDC in Washington bis Sonntagnachmittag (Ortszeit) fünf Erkrankte. Am Sonntag wurden zwei neue Fälle in Kalifornien und einer in Arizona bestätigt. NEW YORK - In Nordamerika haben die Behörden am Wochenende weitere Fälle des Coronavirus' bestätigt. (Boerse, 27.01.2020 - 05:24) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen deutlich. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg bis Sonntag auf 56, wie die Nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Demnach haben sich fast 2000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, das die Krankheit auslöst. Weltweit kommen 38 Fälle hinzu - darunter mit drei Patienten in Frankreich die ersten Erkrankungen in Europa. Einige Länder bereiteten sich darauf vor, ihre Staatsbürger aus der Region Wuhan auszufliegen. Experten rechnen damit, dass sich der Kampf gegen das Virus noch lange hinziehen wird. PEKING - Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen am Wochenende deutlich verschärft. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 17:06) weiterlesen...

VIRUS/Medien: Behandlungserfolge im Kampf gegen Lungenkrankheit in China. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, habe sich der Zustand von elf infizierten medizinischen Kräften verbessert. Die klinischen Symptome seien unter Kontrolle gebracht worden. Das Fieber und andere Beschwerden seien zurückgegangen. Zudem seien Testergebnisse für das Virus danach negativ gewesen. Details über die Art der Behandlung im Xiehe-Krankenhaus der schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina wurden nicht berichtet. PEKING - Bei der Behandlung von Patienten mit dem neuen Coronavirus haben chinesische Ärzte erste Erfolge gemeldet. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 16:05) weiterlesen...