Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

Angesichts anhaltender Kurzarbeit in der Coronakrise drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund darauf, Arbeitnehmer vor weiteren Belastungen zu schützen.

28.10.2020 - 09:55:51

DGB: Kurzarbeiter vor zusätzlichen Belastungen schützen

"Wer mit dem Kurzarbeitergeld erhebliche Einkommenseinbußen hinzunehmen hat, soll nicht auch noch mit Steuernachzahlungen zu kämpfen haben. Wir fordern die Koalition auf, hier im Jahressteuergesetz Abhilfe zu schaffen", sagte DGB-Vorstand Stefan Körzell der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Gerade Beschäftigte in Niedriglohnbranchen, etwa der Gastronomie, müssten mit weiteren unzumutbaren Härten rechnen. "Hier kann und muss der Gesetzgeber aktiv werden." Einen entsprechenden Appell richteten Körzell und DGB-Chef Reiner Hoffmann in einem Brief auch an Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die Mitglieder des Finanz- sowie des Arbeits- und Sozialausschusses des Bundestages. Das Kurzarbeitergeld ist zwar grundsätzlich steuerfrei, es unterliegt aber dem sogenannten Progressionsvorbehalt. Das heißt: Es wird zur Berechnung des individuellen Steuersatzes herangezogen, mit dem das übrige Einkommen zu versteuern ist. Dies kann dazu führen, dass Beschäftigte, die von Kurzarbeit betroffen waren, wegen eines erhöhtes Steuersatzes später Nachzahlungen ans Finanzamt leisten müssen. Hoffmann und Körzell fordern nun, im Jahressteuergesetz eine zeitlich befristete Lösung zu finden, mit der besonders betroffene Gruppen vor einer weiteren Belastung geschützt würden. Sie nennen unter anderem die Möglichkeit, den Progressionsvorbehalt vollständig auszusetzen. Alternativ plädieren sie für einen auf den Progressionsvorbehalt bezogenen Freibetrag in Höhe von 6.000 Euro, wie er auch schon im Bundesrat debattiert wurde. Die Zahl der Kurzarbeiter geht in die Millionen, ist aber zuletzt wieder gesunken. Nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit wurde im Juli für 4,24 Millionen Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt. Den bisherigen Höchststand hatte es mit 5,95 Millionen im April gegeben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Black Friday-Streiks bei Amazon für einheitliche Tarifverträge Laut Verdi-Sprecher Orhan Arkman zeigt Amazon keinerlei Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 15:28) weiterlesen...

Vor dem Digitalgipfel - Heil sagt Billiglöhnen in digitalen Plattformen den Kampf an. Doch die Arbeitsbedingungen von Fahrern und anderen in der Branche stehen in der Kritik. Neue Regeln sollen helfen. Die Pandemie lässt Online-Plattformen wie Essenslieferdienste weiter boomen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:54) weiterlesen...

Linke will Corona-Hilfe an Kündigungsverbot koppeln Die Linke will, dass die Corona-Hilfen für Unternehmen an ein Kündigungsverbot gekoppelt werden. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 01:04) weiterlesen...

Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau Trotz des Lockdowns in vielen europäischen Ländern und dem Einbruch des Flugverkehrs rechnet Airbus-Vorstandschef Guillaume Faury nicht mit weiterem Stellenabbau in Deutschland. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 18:07) weiterlesen...

Justizminister wollen Familienauszeit für Top-Manager ermöglichen Die Debatte um gesetzliche Auszeiten für Vorstände börsennotierter Unternehmen im Fall von Krankheit oder Schwangerschaft gewinnt an Fahrt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 04:02) weiterlesen...

Durchschnittslohn von Supermarktverkäufern in Coronakrise gesunken Verkäufer in deutschen Supermärkten haben 2020 im Schnitt weniger verdient als im Vorjahr. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 00:03) weiterlesen...