Regierungen, Nahost

AMSTERDAM - In den Ermittlungen um den mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien sind nach Angaben eines Experten der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) keine schnellen Ergebnisse zu erwarten.

13.04.2018 - 15:03:24

OPCW-Experte: Keine schnellen Ergebnisse der Giftgas-Untersuchung. Die Untersuchung des OPCW-Teams in Duma werde sicherlich mehrere Tage dauern und die Analysen der Proben in Labors dann noch zwei Wochen, sagte der deutsche Chemiker Ralf Trapp am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Experten der OPCW sollten am Samstag in Syrien ihre Untersuchungen aufnehmen.

Der Verdacht besteht, dass in Duma Chlorgas eingesetzt worden war. Aber auch den Einsatz des Nervengiftes Sarin schließt der Experte nicht aus. Er ist Berater der OPCW mit Hauptsitz in Den Haag. Auch eine Woche nach dem Anschlag könnten die Experten noch Spuren des Kampfstoffes feststellen. "Es ist nicht so einfach, Spuren zu beseitigen und Gebäude zu entgiften", sagte er.

Die Experten sollen Gewebe-, Blut- und Umweltproben entnehmen sowie Zeugen befragen. Das OPCW-Team soll zunächst feststellen, was für ein Kampfstoff eingesetzt worden war. Ihr Bericht kann aber auch zur Festellung der Verantwortlichen genutzt werden.

Bei dem Angriff sollen nach Aussagen von Hilfsorganisationen Dutzende Menschen getötet worden sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Nordkorea muss konkrete Schritte gehen WASHINGTON - Das Weiße Haus verlangt von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe US-Sanktionen gegen das kommunistische Land aufgehoben werden können. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:45) weiterlesen...

EU-Verhandlungsführer warnt Firmen vor Zeit nach dem Brexit. "Wir geben euch mehr Zeit - 21 Monate -, um euch vorzubereiten", sagte Barnier am Montag am Rande der Hannover Messe vor Unternehmensvertretern. "Aber bitte nützt diese Zeit sorgfältig. Diese Zeit ist kurz." Die Firmen müssten sich auf alle möglichen Szenarien vorbereiten, wie Großbritannien die EU Ende März 2019 verlassen könnte. Es dürfe kein "business as usual" (Normalbetrieb) herrschen. HANNOVER - Der EU-Verhandlungsführer für den Brexit, Michel Barnier, hat Firmen in der Europäischen Union aufgerufen, sich rasch auf die Zeit nach dem britischen EU-Austritt einzustellen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:44) weiterlesen...

Anti-Raucher-Volksbegehren in Österreich für Oktober terminiert. WIEN - Die Österreicher können vom 1. bis 8. Oktober in einem Volksbegehren gegen die nun doch erlaubten Raucherräume in der Gastronomie protestieren. Das Innenministerium legte am Montag dafür die Woche im Herbst als Termin fest. Anlass für die Anti-Raucher-Initiative ist die Entscheidung der neuen rechtskonservativen Regierung aus ÖVP und FPÖ, an der raucherfreundlichen bisherigen Regelung festzuhalten. Damit wurden die ursprünglichen Pläne der Vorgängerregierung aus SPÖ und ÖVP gekippt, ab 1. Mai ein Rauchverbot in der Gastronomie wie in vielen europäischen Ländern aus Gesundheitsgründen einzuführen. Anti-Raucher-Volksbegehren in Österreich für Oktober terminiert (Boerse, 23.04.2018 - 20:44) weiterlesen...

Tausende Krankenschwestern in Simbabwe nach Streik wieder eingestellt. Sie hätten sich neu beworben und seien wieder eingestellt worden, teilte der Gesundheitsminister des Landes im Südwesten Afrikas, David Parirenyatwa, am Montag mit. Die Krankenschwestern hatten vergangene Woche für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. Offen blieb zunächst, ob sie nun mehr Gehalt bekommen. Der Verband der Krankenschwestern war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. HARARE - Rund 16 000 nach einem Streik entlassene Krankenschwestern sind in Simbabwe wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. (Boerse, 23.04.2018 - 20:32) weiterlesen...

'HB': Deutschland spart Milliarden durch niedrige Zinsen. Der Bund habe zwischen 2008 und 2017 für den Schuldendienst Zinsausgaben von insgesamt 450,4 Milliarden Euro veranschlagt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums. Dank niedriger Zinsen sei der Betrag aber viel niedriger ausgefallen: "Die Summe der nach Abschluss der Haushaltsjahre ausgewiesenen Beiträge der Jahre liegt bei 288 Milliarden Euro", schreibt Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn (SPD) in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. BERLIN - Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat der Bund nach einem Medienbericht insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 19:02) weiterlesen...

WDH/Gutachten: Schrittweiser 'Soli'-Abbau verfassungswidrig. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde das Wort Stiftung gestrichen.) WDH/Gutachten: Schrittweiser 'Soli'-Abbau verfassungswidrig (Wirtschaft, 23.04.2018 - 18:00) weiterlesen...