Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

AMSTERDAM - Der künftige EU-Ratspräsident Charles Michel fordert für Europa eine selbstbewusste Führungsrolle in der Welt.

20.11.2019 - 19:09:35

Künftiger EU-Ratschef Michel: Europa sollte stolzer sein. Der Belgier stellte sich am Mittwoch hinter das Ziel, als erster Kontinent bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Doch verlangte er auch mehr Nachdruck für europäische Interessen beim Handel, beim Ausbau der Digitalwirtschaft und bei der Verteidigung.

"Wir müssen unsere Verteidigungskapazität verbessern, wenn wir globale Ereignisse beeinflussen wollen", sagte Michel in einer Rede vor Studenten in Amsterdam. "Eine starke Nato und eine starke europäische Verteidigung ergänzen einander, mit der Nato und in der Nato. Mehr Zusammenarbeit bei Sicherheit und Verteidigung wird Europas strategische Autonomie langfristig voranbringen."

In eine ähnliche Richtung hatte sich zuletzt schon die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geäußert und Europa geraten, die "Sprache der Macht" zu lernen. Michel, zuletzt belgischer Regierungschef, tritt sein Amt 1. Dezember an, von der Leyen voraussichtlich ebenfalls.

Michel sagte: "Europa sollte stolzer und selbstbewusster damit umgehen, wie wir das tägliche Leben der Menschen verbessert haben." In Europa könne jeder lieben, wen er möge, und die Meinung frei äußern. Man habe freien Zugang zu Gerichten und unabhängigen Medien und könne über Grenzen verreisen. "Man sollte diese Freiheiten niemals für selbstverständlich halten", sagte Michel.

Doch mit Blick auf die Entwicklung seit dem Fall der Berliner Mauer fragte er auch: "Warum dieser ganze Pessimismus heute? Schauen Sie sich an, was wir erreicht haben seit diesen dunklen Tagen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren Mehrheitsaktionärin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf müsse aber noch von den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 02.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

ESM-Chef Regling gegen neue Instrumente in der Corona-Krise. Die Gründung bräuchte "Zeit, die wir im Moment nicht haben", schrieb Regling in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". BRÜSSEL - Der Chef des Eurorettungsschirms ESM, Klaus Regling, ist gegen neue Instrumente oder Institutionen im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise in Europa. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 20:14) weiterlesen...

Der Fiskus macht Fehler - 40 Prozent erfolgreiche Klagen vor BFH. "Hervorzuheben ist die unverändert hohe Erfolgsquote zugunsten der Steuerpflichtigen", teilte der Bundesfinanzhof in München am Donnerstag mit. Allerdings war der Anteil der siegreichen Kläger 2018 mit 46 Prozent sogar noch höher gewesen. MÜNCHEN - Deutschlands Finanzämtern unterlaufen ganz offensichtlich viele Fehler: Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in zweiter Instanz gewonnen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 16:13) weiterlesen...

VIRUS: Finanzministerium verschiebt wegen Pandemie Zeitplan für Haushalt. "Nach derzeitigem Stand kann niemand verlässlich sagen, wie schnell die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie wirken werden", heißt es in einem Schreiben von Staatssekretär Werner Gatzer an die Staatssekretäre der Bundesministerien, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Daher werde der bisherige Zeitplan aufgegeben. Der Regierungsentwurf für den Etat solle nun erst im September dem Kabinett vorgelegt werden. Dann solle er unverzüglich an Bundesrat und Bundestag gehen. BERLIN - Das Finanzministerium verschiebt wegen der Corona-Pandemie seinen Zeitplan für die Aufstellung des Bundeshaushalts 2021. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:51) weiterlesen...

VIRUS: Von der Leyen kündigt neue Milliardenhilfen gegen Corona-Krise an. "In dieser Coronavirus-Krise werden nur die stärksten Antworten ausreichen", erklärte von der Leyen am Donnerstag bei der Vorstellung ihrer Initiativen in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat noch einmal milliardenschwere Hilfen gegen die Wirtschaftskrise angekündigt. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 12:15) weiterlesen...

VIRUS/EU-Plan für Kurzarbeiter: 100 Milliarden Euro als Kredite. Eine Summe von bis zu 100 Milliarden Euro soll demnach durch Garantien von 25 Milliarden Euro aus den Mitgliedsstaaten abgesichert werden. Den Entwurf für das von Kommissionschefin Ursula von der Leyen angekündigte Instrument "Sure" veröffentlichte das Portal "Politico" am Donnerstag. BRÜSSEL - Die geplanten europäischen Hilfen für Kurzarbeiter sollen einem Entwurf der EU-Kommission zufolge in Form von Krediten an die EU-Staaten fließen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 11:45) weiterlesen...