Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Italien

AMSTERDAM - Das niederländische Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Klaas Knot, hat Anleger an den Finanzmärkten vor Risiken einer weiter steigenden Inflation gewarnt.

11.10.2021 - 18:17:00

EZB-Ratsmitglied warnt vor Inflationsrisiken. Seit Beginn der Corona-Krise hätten sich Akteure an den Finanzmärkten deutlich risikofreudiger gezeigt, sagte Knot am Montag in Amsterdam. Das riskantere Anlegerverhalten mache die Märkte aber anfälliger für Stimmungsumschwünge. Die stärkere Risikofreude ist nach Einschätzung des Notenbankers nur bei einer schwachen Inflation und niedrigen Zinsen tragfähig.

AMSTERDAM - Das niederländische Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Klaas Knot, hat Anleger an den Finanzmärkten vor Risiken einer weiter steigenden Inflation gewarnt. Seit Beginn der Corona-Krise hätten sich Akteure an den Finanzmärkten deutlich risikofreudiger gezeigt, sagte Knot am Montag in Amsterdam. Das riskantere Anlegerverhalten mache die Märkte aber anfälliger für Stimmungsumschwünge. Die stärkere Risikofreude ist nach Einschätzung des Notenbankers nur bei einer schwachen Inflation und niedrigen Zinsen tragfähig.

Finanzmärkte sehen englische Notenbank auf Straffungskurs

LONDON/FRANKFURT - Die Finanzmärkte rechnen immer stärker mit einer baldigen Straffung der Geldpolitik in Großbritannien. Am Montag wurde am Geldmarkt eine erste kleine Zinserhöhung seit der Corona-Pandemie für Ende des Jahres eingepreist. Am Kapitalmarkt stieg die Rendite zehnjähriger britischer Staatsanleihen erstmals seit Frühjahr 2019 über die Marke von 1,2 Prozent. Hintergrund der Entwicklung sind die steigende Inflation im Vereinigten Königreich und Äußerungen hochrangiger Notenbanker zu der Thematik.

Italiens Industrieproduktion sinkt leicht

ROM - Die Produktion in der italienischen Industrie ist im August leicht gefallen. Gegenüber dem Vormonat fiel die Gesamtherstellung um 0,2 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit der Entwicklung gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen Anstieg um revidiert 1,0 (zunächst 0,8) Prozent im Juli. Gegenüber dem Vorjahresmonat stagnierte die Produktion im August.

ROUNDUP/Weltbank: Ärmere Länder verpassen Erholung von Corona-Krise

WASHINGTON - Ärmere Länder profitieren nach Ansicht der Weltbank kaum von der wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise. Der Aufschwung sei "dramatisch ungleich", und Entwicklungsländer stünden weiter vor großen Herausforderungen, mahnte Weltbank-Präsident David Malpass am Montag zu Beginn der gemeinsamen Jahrestagung der Organisation mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Weil den ärmeren Ländern Impfstoffe und der finanzielle Spielraum zur Unterstützung der Konjunktur fehlten, wachse die Ungleichheit zwischen Ländergruppen.

Wirtschaftsnobelpreis geht an Forscher Card, Angrist und Imbens

STOCKHOLM - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die Forscher David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt.

Ökonomin: Materialmangel nimmt Konjunkturerholung den Schwung

FRANKFURT - Fast jedes zweite mittelständische Unternehmen in Deutschland kämpft einer Umfrage zufolge mit den Folgen von Lieferengpässen. Die Engpässe "legen den kleinen und mittleren Unternehmen enorme Steine auf ihren Weg aus der Corona-Krise", berichtete KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Am stärksten belastet seien das verarbeitende Gewerbe und die Bauindustrie, aber auch Handel und Dienstleister seien betroffen. "Das nimmt der gerade wieder angesprungenen Konjunktur ihren Schwung", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Diesel-Prozess gegen Opel - Hersteller zahlt Millionenbußgeld. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte die Buße verhängt, weil mehrere Opel-Dieselmodelle deutlich höhere Schadstoffwerte ausgestoßen haben als beim Kraftfahrtbundesamt angegeben. FRANKFURT - Der Autohersteller Opel hat im Diesel-Skandal ein Bußgeld von 64,8 Millionen Euro akzeptiert. (Boerse, 19.10.2021 - 08:54) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Inflationssorgen und Renditen treiben Bankentitel weiter an. Auch die deutlichen Gewinnsteigerungen, über die die US-Konkurrenz zuletzt berichtet hatte, gaben den Titeln Rückenwind. FRANKFURT/PARIS - Die anhaltenden Inflationssorgen und höhere Anleiherenditen haben die Kurse der europäischen Bankenaktien am Montag weiter nach oben getrieben. (Boerse, 18.10.2021 - 11:16) weiterlesen...

Philips enttäuscht Analysten-Erwartungen im dritten Quartal und senkt Prognose. Bei der Marge gemessen am bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Firmenwerte (Ebita) werde nur noch mit einer leichten Verbesserung gerechnet. Bei beiden Werten war Philips zuletzt noch etwas optimistischer. AMSTERDAM - Probleme in der Lieferkette und die Folgen eines Produktrückrufs machen dem Medizintechnikkonzern Philips beim Umsatzplus ohne die Effekte von Übernahmen oder Wechselkursveränderungen nur noch mit einem Anstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich. (Boerse, 18.10.2021 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Philips auf 'Neutral' - Ziel 40,90 Euro. Das dritte Quartal des Medizintechnikkonzerns sei erwartungsgemäß trist verlaufen, doch sei die Qualität der Resultate schlechter als gedacht, schrieb Analyst David Adlington in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Philips nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 40,90 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2021 - 08:48) weiterlesen...

Tausende Menschen demonstrieren in Rotterdam für bezahlbare Wohnungen. "Wohnen ist ein Recht, kein Geschäftsmodell" oder "Der Wohnungsmarkt ist am Ende und wir stehen Kopf" stand auf den Transparenten der Demonstranten in der niederländischen Hafenstadt. "Wir fordern eine andere Wohnungspolitik und ein Ende der Wohnungskrise", sagte ein Sprecher der Organisatoren zu Beginn des Protestmarsches, wie der öffentliche Rundfunk NOS berichtete. Die Organisatoren schätzten die Zahl der Teilnehmer an der Demonstration unter dem Motto "Häuser für Menschen, nicht für Gewinn" demnach auf rund 8000. ROTTERDAM - Tausende Menschen haben am Sonntag in Rotterdam für bezahlbaren Wohnraum demonstriert. (Boerse, 17.10.2021 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung geht weiter dank robustem Start der US-Berichtssaison. Das Tempo der Erholung ließ allerdings merklich nach. Mit dem starken Handelsschluss der US-Märkte im Rücken war es am Morgen für die asiatischen Märkte bergauf gegangen. Als Kurstreiber erwiesen sich gute Geschäftszahlen und Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten. PARIS/LONDON - Dank Rückenwind aus Übersee hat sich die Erholung an Europas Börsen am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 15.10.2021 - 18:20) weiterlesen...