Regierungen, Deutschland

AMMAN - Außenminister Heiko Maas hat die Union davor gewarnt, von dem vereinbarten Kompromiss zum Familiennachzug von Flüchtlingen abzurücken.

05.04.2018 - 12:32:24

Maas pocht auf Nachzug von 1000 Flüchtlings-Angehörigen. Bei seinem Jordanien-Besuch pochte der SPD-Politiker am Donnerstag mit Blick auf den von CSU-Innenminister Horst Seehofer vorgelegten Gesetzentwurf darauf, das beschlossene Kontingent von 1000 Flüchtlingen pro Monat auszuschöpfen. "Wir werden ganz sicherlich keinen Entwürfen zustimmen, von denen wir der Auffassung sind, dass sie in erster Linie gedacht sind, das Kontingent eher zu verringern", sagte er.

Zudem werde die SPD keinem Entwurf zustimmen, der für die Bearbeiter von Anträgen in den deutschen Botschaften vor Ort nicht praktikabel sei. Maas besuchte am Donnerstag in der jordanischen Hauptstadt Amman die Visastelle der Botschaft, die im vergangenen Jahr mehr als 15 000 Anträge auf Einreise nach Deutschland bearbeitet hat - viele davon von syrischen Flüchtlingen.

Er wolle sich ein Bild vom Ablauf der Bearbeitung von Anträgen machen, sagte Maas. "Ich will mir ganz einfach einen Eindruck davon verschaffen, wie das praktisch abläuft. Denn es nützt nichts im fernen Berlin schöne Gesetze zu schreiben, die vor Ort dann nicht mehr praktizierbar sind." Darauf werde man den vorliegenden Gesetzentwurf prüfen.

Seehofers Entwurf soll den Familiennachzug für Menschen mit eingeschränktem Schutzstatus ab August regeln. Diese Gruppe kann derzeit praktisch keine Angehörigen nachholen. Union und SPD hatten sich in den Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, maximal 1000 Familienangehörigen pro Monat den Nachzug zu erlauben. Die Zuwanderung soll jährlich eine Spanne von 180 000 bis 220 000 Menschen nicht übersteigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter drastisch zurückgegangen. Die Bundesregierung bewilligte nach Angaben des Wirtschaftsministeriums zwischen Januar und Juni Ausfuhren im Wert von 2,571 Milliarden Euro, fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum mit rund 3,5 Milliarden Euro. Der Einbruch dürfte mit der langen Hängepartie bei der Regierungsbildung zusammenhängen. Die Rüstungsindustrie hatte sich in der halbjährigen Übergangszeit zwischen Bundestagswahl und Vereidigung des neuen Kabinetts über schleppende Bearbeitung von Anträgen beklagt. BERLIN - Die Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sind im ersten Halbjahr drastisch zurückgegangen. (Boerse, 23.07.2018 - 17:52) weiterlesen...

Xi Jinping in Afrika: China will Wirtschaftsbeziehungen stärken. China wolle auf einer "Win-win-Basis" mit afrikanischen Ländern kooperieren, sagte Xi am Montag in Ruandas Hauptstadt Kigali. Er und der ruandische Präsident Paul Kagame unterzeichneten mehrere bilaterale Abkommen. KIGALI/PEKING - Bei seinem Afrika-Besuch hat Chinas Staatschef Xi Jinping angekündigt, die Wirtschaftsbeziehungen mit dem Kontinent weiter zu stärken. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 17:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (technische Wiederholung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:59) weiterlesen...

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ließ am Montag in Brüssel mitteilen, dass er ohne ein konkretes Angebot zu US-Präsident Donald Trump reisen werde. Es gehe darum, mögliche Spannungen zu "entdramatisieren", sagte sein Sprecher. Das Treffen sei eine Gelegenheit zu reden und den Dialog aufrechtzuerhalten. BRÜSSEL/WASHINGTON - Im eskalierenden Handelsstreit mit den USA dämpft die EU die Erwartungen an das Spitzentreffen am Mittwoch in Washington. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (aktualisierte Fassung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:55) weiterlesen...

Bessere Patientenversorgung kostet 600 Millionen - höhere Beiträge?. Spahn will die ärztliche Versorgung von Kassenpatienten in den kommenden Jahren durch gesetzliche Maßnahmen schneller und besser machen. Wie es am Montag in Berlin im Gesundheitsministerium hieß, sollen die Verbesserungen die gesetzlichen Kassen zwischen 500 Millionen und 600 Millionen Euro kosten. Hinzu sollen später noch weitere 600 Millionen Euro für die Anhebung des Zuschusses für Zahnersatz von 50 auf 60 Prozent kommen. BERLIN - Gesetzlich Versicherte sollen für die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Leistungsverbesserung keine höheren Beiträge zahlen müssen. (Boerse, 23.07.2018 - 16:31) weiterlesen...