Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, US-Handelsministerium

Amerikas neue Zölle auf Waren aus Europa werden vor allem Deutschland treffen.

07.10.2019 - 00:02:40

US-Handelsministerium: Neue US-Zölle schaden vor allem Deutschland

Das zeigt ein bisher unveröffentlichtes Dokument des US-Handelsministeriums, über das die "Welt" berichtet. Demnach sind deutsche Importe im Wert von rund 2,4 Milliarden Dollar pro Jahr betroffen - der höchste Betrag unter allen EU-Mitgliedern.

Auf der Liste stehen unter anderem Schweißgeräte, Schraubenzieher und Zangen, aber auch Kaffee und Kameralinsen. Bei der Einfuhr von Flugzeugen soll eine zusätzliche Abgabe von zehn Prozent gelten, bei anderen Produkten wie Käse, Wein, Olivenöl und Werkzeugen sind 25 Prozent geplant. Die Zölle treffen neben Deutschland vor allem Frankreich, Großbritannien und Spanien, also jene Staaten, die für die Staatshilfen an Airbus verantwortlich sind. Wegen dieser Subventionen hatte die Welthandelsorganisation (WTO) Washington vergangene Woche das Recht zugesprochen, Strafzölle auf europäische Produkte im Wert von jährlich 7,5 Milliarden Dollar zu verhängen. "Wir würden uns wünschen, die Spannungen wieder abzubauen", sagte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire der "Welt" (Montagsausgabe). Die Zölle schadeten am Ende beiden, Europa und Amerika - und das zu einem Zeitpunkt, da China seine eigene Luftfahrtindustrie verstärke. "Wenn die USA entscheiden, Sanktionen gegen Europa zu verhängen, wäre das politisch und wirtschaftlich ein Fehler", so Le Maire. "Wir stehen bereit, darauf mit unseren europäischen Partnern geschlossen zu reagieren." Der Vorsitzende des Ausschusses für Internationalen Handel im Europaparlament, Bernd Lange (SPD), warnte aber vor einer übereilten Vergeltung. "Es wäre ein großer Fehler, in einer Kurzschlussreaktion möglichst radikal gegen Trump gegenzuhalten", sagte er in der Zeitung. "Unter einer weiteren Eskalation würden alle Beteiligten leiden." Auch der Europaparlamentarier Daniel Caspary (CDU) warnt vor einer Eskalation. "Über gegenseitige Handelszölle würden sich vor allem die Chinesen freuen", sagte er. "Ich möchte keinen Flugzeug-, Auto- oder Käsekrieg zwischen uns und den USA." Die EU-Kommission erwägt, als Vergeltung Zölle auf US-amerikanische Produkte zu erheben. Diese dürften wegen Washingtons Staatshilfen für den Airbus-Rivalen Boeing ebenfalls von der WTO erlaubt werden, vermutlich Anfang 2020.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia. In zwei in Teilen gleichlautenden Erklärungen machten sie am Dienstagabend einen Einstieg von einigen Bedingungen abhängig. Sie zeigten sich aber zuversichtlich, dass diese erfüllt werden könnten. Unter anderem müsse sich ein weiteres Unternehmen beteiligen, und es müsse ein definitiver Geschäftsplan für die neue Gesellschaft ausgearbeitet werden, hieß es in den Mitteilungen. ROM - Die italienischen Staatsbahnen (FS) und der Infrastrukturkonzern Atlantia haben ihr Interesse an einer Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 15.10.2019 - 23:17) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Gewinne dank gutem Start in die Berichtssaison. Dank überwiegend guter Geschäftszahlen stieg der US-Leitindex um 0,89 Prozent auf 27 024,80 Punkte, nachdem er zu Wochenbeginn noch eine Verschnaufpause eingelegt hatte. Nunmehr bewegt sich das Börsenbarometer auf dem Niveau von Anfang Oktober. NEW YORK - Der robuste Start in die US-Berichtssaison hat den Dow Jones Industrial am Dienstag wieder vorangetrieben. (Boerse, 15.10.2019 - 22:31) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Starke Wall Street belastet. Börsianer verwiesen als Belastung auf die jüngsten Gewinne an der Wall Street, wo Anleger den robusten Start in die Berichtssaison feierten. Zusätzlichen Auftrieb erhielt der Aktienmarkt durch Spekulation über einen sich anbahnenden Ausweg aus der Brexit-Misere. Vor diesem Hintergrund waren die als sicher geltenden Papiere nicht gefragt. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag ins Minus gedreht. (Sonstige, 15.10.2019 - 21:11) weiterlesen...

Devisen: Spekulation um Brexit-Fortschritte treiben Euro und Pfund an. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1030 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Euro noch zeitweise unter 1,10 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1007 (Montag: 1,1031) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9085 (0,9065) Euro. NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund haben am Dienstag im US-Handel weiter von Spekulationen über Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen profitiert. (Boerse, 15.10.2019 - 21:01) weiterlesen...

Aktien New York: Deutliche Gewinne - Guter Start in die Berichtssaison. Dank überwiegend guter Geschäftszahlen stieg der Leitindex Dow Jones Industrial um 1,07 Prozent auf 27 074,65 Punkte, nachdem er zu Wochenbeginn noch eine Verschnaufpause eingelegt hatte. Nunmehr bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Ende September. NEW YORK - Der robuste Start in die US-Berichtssaison hat die Anleger an der Wall Street am Dienstag erfreut. (Boerse, 15.10.2019 - 20:07) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Nachdem sie zuvor noch spürbar gesunken waren, machten sie die Verluste anschließend nahezu wett. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,33 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 53,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag zuletzt kaum verändert. (Boerse, 15.10.2019 - 18:08) weiterlesen...