Verkehr, Auto

Am Sonntag kostete ein Liter Diesel an den Zapfsäulen im Schnitt 1,584 Euro.

10.01.2022 - 11:28:08

Kraftstoff - Dieselpreis steigt auf Allzeithoch. Das ist der höchste je vom ADAC gemessene Wert.

München - Die zwischenzeitliche Entspannung an der Zapfsäule ist vorbei. Dieselfahrer müssen derzeit so viel wie nie zuvor für ihren Kraftstoff bezahlen, wie der ADAC mitteilt.

Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags kostete ein Liter Diesel 1,584 Euro, das ist der höchste je vom Verkehrsclub gemessene Wert. Superbenzin der Sorte E10 schlug mit 1,659 Euro pro Liter zu Buche und ist damit noch 5 Cent von seinem Rekordwert aus dem Jahr 2012 entfernt.

Neben zuletzt erneut gestiegenen Ölpreisen treibt auch der seit Jahresbeginn erhöhte CO2-Preis die Kosten an der Zapfsäule. Laut ADAC wirkt sich die Erhöhung mit rund 1,5 Cent je Liter aus.

© dpa-infocom, dpa:220110-99-653707/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

E-Mobilität - Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter. Doch von Massentauglichkeit kann noch lange nicht die Rede sein. Modern, umweltfreundlich, leise - die Nachfrage nach Elektroautos wächst aufgrund von steigenden Benzinpreisen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:37) weiterlesen...

Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter. Eines der zentralen Argumente seien die hohen Benzinpreise, sagte Deloitte-Branchenexperte Harald Proff am Montag: Wenn der Ladestrom ähnlich teuer wäre wie der fossile Sprit, würden 41 Prozent ihre Entscheidung für ein E-Auto überdenken. MÜNCHEN - Beim nächsten Autokauf würden sich nach einer Verbraucher-Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte 15 Prozent der Deutschen für ein reines Elektroauto entscheiden, weitere 40 Prozent für ein Hybridfahrzeug. (Boerse, 24.01.2022 - 09:37) weiterlesen...

Corona befeuert Comeback der Camper. Trotz eines heftigen Produktionseinbruchs in der zweiten Jahreshälfte lieferten die Unternehmen 2021 so viele Freizeitfahrzeuge aus wie nie zuvor. Von den 130 666 Einheiten gingen fast 55 000 in den Export, wie der Branchenverband CIVD am Donnerstag berichtete. FRANKFURT - Deutschlands Hersteller von Wohnmobilen und Wohnwagen stürmen in der Corona-Krise von Rekord zu Rekord. (Boerse, 20.01.2022 - 13:37) weiterlesen...

Reisen - Corona befeuert Comeback der Camper. Die Hersteller von Wohnmobilen und Caravans kommen der Nachfrage kaum hinterher und freuen sich auf lohnende Geschäfte. In Pandemie-Zeiten bevorzugen viele Menschen einen Urlaub an der frischen Luft. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:08) weiterlesen...

Reisen - Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden. Statt in ferne Länder zu fliegen, geht es mehr und mehr im Wohnmobil gemächlich durch die nähere Umgebung. Corona hat das Reisen stark verändert. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 11:33) weiterlesen...

Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden. Trotz Rohstoffengpässen und verzögerten Zulieferungen lieferten die Unternehmen im vergangenen Jahr 130 666 Wohnmobile und Caravans aus, wie der Branchenverband CIVD am Donnerstag berichtete. Auch bei einem Produktionseinbruch in der zweiten Jahreshälfte waren das 12,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor und überhaupt der höchste Wert in der Geschichte der Branche. Der Umsatz erreichte einschließlich des Zubehör- und Gebrauchthandels mit 13,9 Milliarden Euro ebenfalls einen Bestwert. FRANKFURT - Die deutsche Caravaning-Branche hat im zweiten Corona-Jahr ihre Produktion auf ein Rekordniveau gesteigert. (Boerse, 20.01.2022 - 10:36) weiterlesen...