Regierungen, Deutschland

(Am Beginn 2. Absatz 'bisherige' gestrichen)

24.05.2017 - 18:31:24

WDH/Berlin rechnet mit schwierigem G7-Gipfel - Vier neue Chefs

BERLIN - Deutschland stellt sich angesichts der vielen neuen Staats- und Regierungschefs im Kreis des bevorstehenden G7-Gipfels auf eine extrem schwierige Verhandlungssituation ein. Vor allem der Bruch von US-Präsident Donald Trump mit der Handels- sowie Klimapolitik seines Vorgängers Barack Obama sei für die nötige Einigkeit bei der Erarbeitung des Abschlussdokuments extrem schwierig, verlautete am Mittwoch in Diplomatenkreisen in Berlin.

Es wäre schon ein Erfolg, wenn Beschlüsse der Gruppe der Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industriestaaten bei der Sitzung am Freitag und Samstag in Taormina auf Sizilien nicht hinter bisherigen Vereinbarungen zurückfielen, hieß es. Beim Handel geht es vor allem um den Freihandel in der Welt. In der Klimapolitik hat sich Trump vom Pariser Klimaabkommen distanziert. Ein weiteres strittiges Thema sei die Migrationspolitik, hieß es. Italien ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffen und will das Augenmerk darauf richten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Internationaler Gewerkschaftsbund: Kohlekommission vorbildhaft. "Das kann ein Modell für andere Länder sein", sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich "Gerechter Wandel" (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen. BERLIN - Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. (Boerse, 18.06.2018 - 10:49) weiterlesen...

CDU-Politiker rufen im Asylstreit mit der CSU zu Geschlossenheit auf. "Natürlich ist das eine sehr krisenhafte Situation für die Union insgesamt", sagte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Montag vor parteiinternen Beratungen in Berlin. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben im Asylstreit mit der CSU die Geschlossenheit der Union gefordert und vor nationalen Alleingängen gewarnt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 10:15) weiterlesen...

Seehofer verzichtet vor Gremiensitzungen auf öffentliche Kommentare. "Wir haben heute eine sehr wichtige Vorstandssitzung. Und deshalb möchte ich erst mit meinem Vorstand reden und dann in der Öffentlichkeit", sagte Seehofer am Montag zu Journalisten in München. MÜNCHEN - Kurz vor Beginn der entscheidenden Sitzung des CSU-Vorstands im Asylstreit mit der CDU hat sich Bundesinnenminister und Parteichef Horst Seehofer öffentliche Kommentare verkniffen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 10:15) weiterlesen...

Asylstreit in der Union: CDU-Chefin Merkel gibt Pressekonferenz. Gegen 14 Uhr sei eine Pressekonferenz Merkels in der Berliner CDU-Zentrale geplant, teilte die Partei am Montagmorgen mit. Am Vormittag sollten zunächst die Führungsgremien beider Schwesterparteien in Berlin und München über den unionsinternen Konflikt beraten, der zum Sprengsatz für die große Koalition werden könnte. BERLIN - Nach tagelangen Diskussionen mit Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer über die Asylpolitik der Bundesregierung stellt sich Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel an diesem Montag den Fragen der Medien. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 08:31) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: China hält im Zollstreit dagegen - Aber offen für Dialog (Aktualisierung: Weitere Reaktion) (Boerse, 17.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA. Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (52 Prozent), das in den USA aktiv ist, will dort sein Investitionsvolumen aufstocken, wie aus dem am Sonntag bekannt gewordenen "World Business Outlook" der AHK hervorgeht, über den zuvor die "Wirtschaftswoche" berichtet hatte. BERLIN - Die Steuerreform und das Wirtschaftswachstum in den USA sorgen bisher für zusätzliche Investitionen deutscher Firmen in der größten Volkswirtschaft der Welt. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:29) weiterlesen...