Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Als Zulieferunternehmen mit Schwerpunkt Automobilindustrie ist Schaeffler derzeit nicht auf Rosen gebettet.

20.08.2020 - 11:37:28

Zukunftsfähiger werden - Schaeffler holt frisches Geld über Kapitalerhöhung. Jetzt will sich das Unternehmen frisches Geld holen, um in Zukunftsfelder investieren zu können. Die Aktionäre sollen im September zustimmen.

Herzogenaurach - Der in der Corona-Krise in die roten Zahlen gerutschte Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler will durch eine Kapitalerhöhung frisches Geld in die Kassen spülen.

Das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen lädt seine Aktionäre am 15. September zu einer außerordentlichen Online-Hauptversammlung ein, auf der über die Schaffung von genehmigtem Kapital für bis zu 200 Millionen neue Aktien abgestimmt werden soll, wie Schaeffler im fränkischen Herzogenaurach mitteilte.

«Es ist jetzt wichtig, die Firma noch zukunftsfähiger zu machen und dort, wo sinnvoll, das Porfolio zu ergänzen», sagte Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte Tätigkeitsfelder wie Windkraft, Wasserstofftechnik und E-Mobilität als Möglichkeiten für denkbare Zukäufe.

«Wir sind bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen», sagte Rosenfeld. Schaeffler habe keine Staatshilfen gebraucht, auch keine neuen Schulden gemacht. «Wir wollen jetzt die Transformation der Schaeffler-Gruppe vorantreiben», betonte er. «Wir werden dieses Unternehmen erfolgreich durch die Krise führen und wir werden als Gewinner daraus hervorgehen.»

Die Eigentümerfamilie Schaeffler stehe voll hinter dem Unternehmen, sagte Rosenfeld. Die Familie hält gegenwärtig die 500 Millionen Stammaktien des Unternehmens und damit 100 Prozent der Stimmrechte. Die derzeit 166 Millionen stimmrechtslosen Vorzugsaktien sind im Streubesitz. Auf die im Falle eines positiven Beschlusses bis zu 200 Millionen neuen Vorzugsaktien könne auch die Familie Schaeffler zugreifen.

Schaeffler hatte zunächst mit der Absatzkrise in der Automobilindustrie zu kämpfen und musste wie viele Zulieferer in Deutschland ein Restrukturierungsprogramm auflegen. Dann kam die Corona-Krise noch dazu. In den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres liefen Verluste auf. Der Umsatz brach in den ersten sechs Monaten um 21,8 Prozent auf 5,57 Milliarden Euro ein, der Konzernverlust rutschte unter dem Strich auf 353 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 273 im Vorjahreszeitraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wayne Griffiths neuer Chef der spanischen VW-Tochter Seat. BARCELONA - Der Seat-Manager Wayne Griffiths ist mitten in der schweren Corona-Krise zum neuen Präsidenten der spanischen VW -Tochter bestellt worden. Griffiths werde das Amt zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion als Vorstand für Vertrieb und Marketing am 1. Oktober übernehmen, teilte das Unternehmen mit. Seit Januar führt er bereits die neue Seat-Sportmarke Cupra. Wayne Griffiths neuer Chef der spanischen VW-Tochter Seat (Boerse, 24.09.2020 - 14:32) weiterlesen...

MAN-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Dafür legten nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall am Donnerstagmorgen 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eineinhalb Stunden ihre Arbeit nieder. Die Polizei sprach von 1500 Teilnehmern bei der Kundgebung. Es habe erhebliche Verkehrsbehinderungen gegeben, sagte ein Sprecher. NÜRNBERG - Beschäftigte des Lastwagenbauers MAN in Nürnberg haben gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. (Boerse, 24.09.2020 - 11:30) weiterlesen...

Angeklagter Ex-Porsche-Vorstand will im Audi-Prozess aussagen. "Herr Hatz wird sich selbst ausführlich zu den Vorwürfen äußern", sagte sein Verteidiger Gerson Trüg der "Automobilwoche" (Donnerstag). Der Prozess um den Dieselskandal beginnt am kommenden Mittwoch vor dem Landgericht München. MÜNCHEN - Im Betrugsprozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler will der mitangeklagte frühere Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz umfassend aussagen. (Boerse, 24.09.2020 - 11:13) weiterlesen...

Rheinmetall erneuert millionenschweres Lieferabkommen mit den Niederlanden. Der Vertrag sehe einen jährlichen Umfang von 50 Millionen Euro vor, was dem Unternehmen über die gesamte Laufzeit 500 Millionen Euro einbringen könne, teilte Rheinmetall am Donnerstag in Düsseldorf mit. Erste Abrufe der niederländischen Streitkräfte sind laut dem Unternehmen bereits in Vorbereitung. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung mit der niederländischen Beschaffungsbehörde bereits Ende Juli, heißt es zudem in der Meldung. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat das millionenschwere Rahmenabkommen mit den Niederlanden zur Lieferung von Munition für mindestens zehn Jahre erneuert und ausgeweitet. (Boerse, 24.09.2020 - 10:28) weiterlesen...

Kompensation gefordert - Tesla klagt gegen US-Strafzölle auf Importe aus China. Der Elektroautobauer will damit nicht nur bestehende Einfuhrzölle abwenden, sondern auch Kompensation für bereits geleistete Abgaben erstreiten. Tesla verklagt unter anderem die US-Regierung wegen der US-Strafzölle auf Importe aus China. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 09:58) weiterlesen...

Studie: Teilnahme an Hauptversammlungen steigt in Corona-Krise auf Rekord. Bei den Investorentreffen der 30 Dax aus. Damit habe sich der seit Jahren anhaltende Aufwärtstrend beschleunigt fortgesetzt, so die Experten. FRANKFURT - Die Aktionäre der großen deutschen Börsenunternehmen beteiligen sich in der Corona-Krise so stark an den jährlichen Hauptversammlungen wie noch nie. (Boerse, 24.09.2020 - 08:04) weiterlesen...