Regierungen, Versorger

ALMATY / MOSKAU - Russland hat angesichts der massiven Ausschreitungen bei den Protesten in Kasachstan in Zentralasien zu einer friedlichen Lösung aufgerufen.

05.01.2022 - 13:24:28

Proteste in Kasachstan: Russland ruft zu friedlicher Lösung auf. Probleme müssten "im Rahmen der verfassungsmäßigen und gesetzlichen Bestimmungen und durch Dialog und nicht durch Unruhen auf den Straßen" gelöst werden, teilte das Außenministerium in Moskau am Mittwoch mit. "Wir hoffen auf eine rasche Normalisierung der Lage." Man verfolge die Situation.

Ähnliche äußerte sich das türkische Außenministerium. Es teilte mit: "Wir glauben fest daran, dass die kasachische Regierung diese Krise überwinden wird."

In der Nacht zum Mittwoch waren die Proteste in der autoritär geführten Republik vor allem in der Stadt Almaty eskaliert. Am Nachmittag (Ortszeit) stürmten Demonstranten nach Berichten kasachischer Medien die Stadtverwaltung und die Residenz von Präsident Kassym-Schomart Tokajew. Dort brachen Brände aus.

Die Lage in dem Land war am Nachmittag unübersichtlich. Medien berichteten, dass das Internet abgeschaltet worden sei - vermutlich um weitere Proteste im Zusammenhang mit den hohen Gaspreisen an den Tankstellen zu verhindern. Fotos und Videos im Nachrichtenkanal Telegram zeigten in der Wirtschaftsmetropole Almaty viele Gebäude mit zerstörten Scheiben. Auf den Straßen waren Tausende Menschen unterwegs. Es gab demnach immer wieder Zusammenstöße mit der Polizei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Bund-Länder-Beratungen: Weil für Aufrechterhalten der Maßnahmen. "Es ist nicht die Zeit für Lockerungen, aber Verschärfungen sind ebenfalls noch nicht angezeigt", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Die Omikron-Variante des Coronavirus führe zu höheren Infektionszahlen, die Situation in den Krankenhäusern sei allerdings noch beherrschbar. HANNOVER - Vor den Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil für ein Aufrechterhalten der bestehenden Schutzmaßnahmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:56) weiterlesen...

Lauterbach: Bestehende Corona-Maßnahmen beibehalten. Auf die Frage, ob es bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag zu Verschärfungen kommen müsse, sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag): "Nein, dazu rate ich nicht. Ich bin dafür, dass wir die bestehenden Maßnahmen beibehalten, also nicht ausweiten." Eine Lockerung wäre aber fatal, warnte er. BERLIN - Vor der nächsten Bund-Länder-Runde zur Corona-Lage hat sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dafür ausgesprochen, die aktuellen Maßnahmen beizubehalten. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:56) weiterlesen...

Verfassungsrat in Frankreich billigt Einschränkungen für Ungeimpfte. Das Gericht stimmte dem Gesetz, das Ungeimpfte und Nicht-Genesene von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausschließt, am Freitag weitgehend zu. Die Richter verfügten allerdings, dass die Regeln nur solange in Kraft bleiben dürfen, wie es die Corona-Pandemie erfordere. Zudem darf Ungeimpften laut dem Verfassungsrat, dem obersten Hüter der französischen Verfassung, nicht der Zugang zu politischen Veranstaltungen verwehrt werden. PARIS - Die in Frankreich geplanten scharfen Einschränkungen für nicht gegen Corona Geimpfte haben grünes Licht vom Verfassungsrat bekommen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Handel für Aufhebung von Lieferbeschränkungen und Sonntagsfahrverbot. So sollten nach Ansicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend aufgehoben werden. "Die nächtlichen Einfahrverbote für Lkw in viele Städte stehen einer Belieferung der Filialen des Handels entgegen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Daher sollten diese nächtlichen Anlieferbeschränkungen aufgehoben werden, zumindest solange eine angespannte Lage in den Lieferketten bestehe. BERLIN - Der Einzelhandel befürchtet in der Omikron-Welle Engpässe bei der Warenversorgung und spricht sich für eine Aussetzung von Lieferbeschränkungen aus. (Boerse, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Corona-Lage in Russland: Mehr als 50 000 Neuinfektionen gemeldet. Am Samstag erreichte die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages mit 57 200 einen neuen Höchststand seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020. Das geht aus der Statistik der Regierung hervor. Seit Tagen steigt dieser Wert rasant nach einer Entspannung um den Jahreswechsel in dem flächenmäßig größten Land der Erde. MOSKAU - In Russland spitzt sich die Corona-Lage deutlich zu. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil: Höherer Mindestlohn nur ein erster Schritt. BERLIN - Der ab 1. Oktober geplante höhere Mindestlohn von zwölf Euro ist für Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nur ein erster Schritt hin zu mehr Leistungsgerechtigkeit. "Wir brauchen vor allem mehr ordentliche Tarifverträge", sagte Heil der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Nur noch 48 Prozent der Beschäftigten arbeiteten unter dem Dach eines Tarifvertrages, der in der Regel für bessere Arbeitsbedingungen und Löhne sorgt. Der Staat müsse beim Thema Tariftreue mit gutem Beispiel vorangehen. "Deshalb werden wir auch dafür sorgen, dass zukünftig öffentliche Aufträge des Bundes nur noch an Unternehmen gehen, die nach Tarif bezahlen." Arbeitsminister Heil: Höherer Mindestlohn nur ein erster Schritt (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:52) weiterlesen...