Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RSS-Beitrag

Allen Grund zur Freude haben heute CureVac-Aktion?re.

05.08.2021 - 11:31:56

Heute bei CureVac Gewinne mitnehmen?. So schie?t der Kurs rund sechs Prozent in die Gewinnzone. Ein Platz unter den Tagesbesten ist damit schon jetzt gesichert. Sehen wir hier nun den Auftakt zu einer Rallye? Anmerkung: Angesichts dieses heftigen Kursgewinns bieten wir allen Lesern eine umfassende Analyse zur CureVac-Aktie. Einfach hier klicken.

DARMSTADT - Ein boomendes Laborgeschäft inmitten der Corona-Pandemie treibt den Darmstädter Merck-Konzern an. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz mit Dienstleistungen und Produkten für die Arzneiforschung sprunghaft, wie das Dax -Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Da auch die Pharmasparte und das Geschäft mit Halbleitern zulegten, wuchsen die Konzernerlöse um fast ein Fünftel. Für das laufende Jahr erwartet Merck, dass Risiken infolge der Corona-Pandemie mit fortschreitenden Impfungen abnehmen. Die neue Vorstandschefin Belén Garijo hob abermals die Jahresprognose an. An der Börse setzte die Aktie daraufhin ihre Kursrally weiter fort.

Von April bis Juni kletterte der Umsatz gemessen am Vorjahreszeitraum um gut 18 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Merck 747 Millionen Euro nach 289 Millionen ein Jahr zuvor, als die Corona-Pandemie die Geschäfte massiv belastet hatte.

Merck sei "optimal positioniert, um alle wichtigen Makrotrends in der Covid-19-Pandemie und nach Covid anzugehen", sagte Garijo, die den Konzern seit Mai führt. Sie stellte für dieses Jahr einen Umsatz von 18,8 bis 19,7 Milliarden Euro in Aussicht nach 17,5 Milliarden 2020. Der Betriebsgewinn (bereinigtes Ebitda) soll mit bis zu 6,0 Milliarden Euro ebenfalls eine Bestmarke erreichen. Schon im Mai hatte Merck die Prognose erhöht.

An der Börse markierte das Merck-Papier am Donnerstag erneut einen Rekord und kletterte erstmals über 180 Euro. Am späten Vormittag notierte die Aktie an der Dax-Spitze um mehr als viereinhalb Prozent höher. Der gute Geschäftsverlauf beim Konzern in der Pandemie lockt auch die Anleger, binnen eines Jahres hat das Papier knapp zwei Drittel an Wert hinzugewonnen.

Der Konzern habe mit einem starken zweiten Quartal die Erwartungen am Markt deutlich übertroffen und die Ziele für 2021 überraschend stark angehoben, schrieb Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Laut Analyst Michael Leuchten von der Schweizer Großbank UBS haben sich vor allem die Labor- und die Pharmasparte besser entwickelt als gedacht.

In der Laborsparte erlebt Merck bei Produkten und Dienstleistungen für die Arznei-Forschung seit längerem einen Boom. 2022 soll der Bereich wegen der hohen Nachfrage in der Pandemie noch höhere Umsätze liefern, wie Merck mitteilte. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern beliefert mehr als 50 Corona-Impfstoffentwickler weltweit. Auch produziert Merck Lipide als Baustein für den Impfstoff von Biontech . Sollte eine dritte Impfung als Auffrischung gegen Corona-Varianten nötig werden, erwartet das Merck-Management noch bessere Aussichten.

Im zweiten Quartal verbuchte Merck im Laborgeschäft ein kräftiges Umsatzplus von gut 23 Prozent. Aufträge im Zusammenhang mit der Pandemie brachten einen Umsatz von einer Milliarde Euro. Das Geschäft mit Forschungseinrichtungen, die 2020 wegen der Seuche zeitweise schließen mussten, erholte sich unterdessen kräftig.

In der Pharmasparte legten neue Medikamente gegen Krebs und Multiple Sklerose stark zu, während sich die Umsätze mit Mitteln gegen Unfruchtbarkeit fast verdoppelten. In der Pandemie hatten Kinderwunschkliniken zeitweise den Betrieb einstellen müssen. Neue Medikamente sorgen aber für weniger Schwung als erwartet: 2022 sollen Arzneien aus der Entwicklungspipeline 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro Umsatz beisteuern, bisher hatte Merck mit 2 Milliarden gerechnet.

Garijo begründete die gekürzten Erwartungen vor allem mit den jüngsten Entwicklungen beim wichtigen Hoffnungsträger Mavenclad: Das Mittel gegen Multiple Sklerose dämpft bei Patienten das Immunsystem und wird daher in Corona-Zeiten weniger verabreicht. Merck traut dem Medikament zwar unverändert einen Spitzenumsatz von bis zu 1,4 Milliarden Euro jährlich zu, dies zu erreichen dürfte sich wegen der Pandemie aber verzögern.

In der Spezialchemie waren derweil im vergangenen Quartal Merck-Farbpigmente für die Auto- und Kosmetikindustrie nach einem Dämpfer in der Pandemie wieder gefragt. Zudem profitierte der Konzern von einem wachsenden Geschäft mit Halbleitern. Weltweit sind Chips knapp und gerade in der Autobranche Mangelware. Nach der milliardenschweren Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum profitiert Merck davon. Das Geschäft mit Displays etwa für Smartphone-Bildschirme litt jedoch weiter unter der Konkurrenz aus Asien und verbuchte leichte Rückgänge.

@ anlegerverlag.de