Haushalt, Steuern

(aktualisierte Fassung)

18.05.2022 - 22:32:26

Kita-Tarifverhandlungen dauern an - Entscheidung absehbar

BERLIN - Eine Entscheidung im Tarifkonflikt um die Beschäftigten in sozialen Berufen lässt weiter auf sich warten. Zwischen den Vertretern der kommunalen Arbeitgeber, der Gewerkschaft Verdi und des Beamtenbunds dbb gab es am späten Mittwochabend nach mehr als elf Stunden Dauerberatung noch immer Klärungsbedarf, wie aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war. Ursprünglich hatten die Verhandlungen bis 16.00 Uhr abgeschlossen sein sollen. Dem Vernehmen nach war eine Einigung aber absehbar.

Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden im Februar und März hatten sich die Gewerkschaften am Montag erneut und zur voraussichtlich letzten mehrtägigen Runde mit den kommunalen Arbeitgebern an einen Tisch gesetzt. Am Dienstagnachmittag waren die Gespräche aus logistischen Gründen von Potsdam nach Berlin verlegt worden. Verdi hatte zum Verhandlungsauftakt mit einer "massiven Ausweitung von Streiks" gedroht, für den Fall, dass auch bis zum Mittwoch keine Einigung gelingen sollte. In den vergangenen Wochen hatte es in weiten Teilen Deutschlands bereits Warnstreiks gegeben.

Ziel der Gewerkschaften ist es, für die rund 330 000 kommunalen Kita-Erziehungskräfte und andere Beschäftigte in sozialen Berufen bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen zu erreichen - insbesondere mit Blick auf die Eingruppierung und die tägliche Arbeitslast.

Die Entlastung im Arbeitsalltag gilt als "Knackpunkt" der Verhandlungen. Die Gewerkschaften streben langfristig mehr Personal im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst an und fordern von den Arbeitgebern, personelle Engpässe über zusätzliche Erholungszeiten für Beschäftigte zu kompensieren.

Eine der Verhandlungsführerinnen, die Präsidentin der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) Karin Welge, hatte am Montag zum Start betont, dass die Arbeitgeber bereit zu Kompromissen seien. Allerdings lehne sie pauschale Forderungen ab. "Eine allgemeine Aufwertung in dem Sinne, dass jede Entgeltgruppe mehr bekommt, können wir nicht leisten", hatte Welge gesagt. "Das würde dazu führen, dass wir nachher eventuell weniger Leute haben, weil die kommunalen Haushalte die finanziellen Auswirkungen nicht tragen können." Gerade mit Blick auf die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und höhere Energiepreise müssten kommunale Arbeitgeber "verlässliche Strukturen" bieten können, erklärte die VKA-Präsidentin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechnungshof kritisiert EU-Kommission für Umgang mit Beratern. "Gewisse Aufgaben auszulagern, kann nützlich und mitunter notwendig sein", erklärte Rechnungshof-Prüfer François-Roger Cazala am Donnerstag in Brüssel. Die Kommission sollte jedoch darauf achten, dass für das ausgegebene Geld auch der größtmögliche Gegenwert erzielt werde. Nach Ansicht der Prüfer gibt es etwa Lücken bei der Bewertung der Arbeit der Berater. BRÜSSEL - Der Europäische Rechnungshof hat in einem neuen Bericht vor einer Abhängigkeit der EU-Kommission von externen Beratern gewarnt. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 17:07) weiterlesen...

Johnson: Nato-Staaten müssen Militärausgaben weiter erhöhen. Das bisherige Ziel von 2 Prozent stamme aus einer "anderen Ära", begründete der konservative Politiker den Vorstoß bei einer Pressekonferenz im Anschluss an den Nato-Gipfel am Donnerstag in Madrid. Das Verteidigungsbündnis habe sich bei dem "historischen Gipfel" auf ein neues strategisches Konzept geeinigt, das höhere Ausgaben erfordere. Dafür gebe es breite Übereinstimmung in der Militärallianz. "Wir wollen, dass Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg jetzt beginnt, an dem neuen Ziel zu arbeiten, und er hat zugesagt, das zu tun", sagte Johnson. MADRID - Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Erhöhung der Militärausgaben von Nato-Staaten gefordert und dabei 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukt (BIP) ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 14:43) weiterlesen...

Ein Monat Steuersenkung auf Sprit: Nur teilweise entlastet. MÜNCHEN - Einen Monat nach dem Start sind viele Autofahrer enttäuscht von der Spritsteuersenkung. An keinem Tag seit dem 1. Juni waren Benzin oder Diesel um die volle Höhe der Steuerentlastung billiger als am 31. Mai, wie aus aktuellen Zahlen des ADAC vom Donnerstag hervorgeht. Insbesondere bei Diesel wurde die Entlastung schnell von einem Preisanstieg aufgezehrt, so dass der Kraftstoff zwischenzeitlich sogar teurer war als vor der Steuersenkung. Ein Monat Steuersenkung auf Sprit: Nur teilweise entlastet (Wirtschaft, 30.06.2022 - 14:26) weiterlesen...

Foodwatch fordert EU-weite Steuer für Pestizide auf Feldern. "Der Einsatz von Pestiziden muss durch eine Steuer deutlich teurer werden, ein Verzicht auf Pestizide muss honoriert werden", sagte Foodwatch-Strategiedirektor Matthias Wolfschmidt am Donnerstag. Neben einer solchen EU-weiten Steuer sollte etwa auch die Auszahlung von EU-Agrarsubventionen daran geknüpft werden, dass Betriebe auf Pestizide verzichteten. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert einen Ausstieg aus der Verwendung von Pestiziden auf den Feldern, der bis 2035 erreicht werden könnte. (Boerse, 30.06.2022 - 14:08) weiterlesen...

Immer mehr Rentenempfänger in Deutschland - 350 Milliarden Euro ausgezahlt. Insgesamt wurden rund 350 Milliarden Euro ausgezahlt, etwa 8,5 Milliarden Euro (2,5 Prozent) mehr als im Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag weiter mitteilte, stieg die Zahl der Empfänger um 127 000 Rentnerinnen und Rentner. WIESBADEN - In Deutschland haben im vergangenen Jahr 21,9 Millionen Menschen Leistungen aus gesetzlicher, privater oder betrieblicher Rente erhalten. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 10:16) weiterlesen...

Staatsrundfunk: Athen will in USA F-35-Tarnkappenbomber kaufen. Der Antrag (Letter of Request) solle im nächsten Monat an Washington übermittelt werden, berichtete der staatliche Rundfunk am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise. Das Programm soll nach Schätzungen etwa 3,5 Milliarden Euro kosten. Die ersten Tarnkappen-Jets sollen demnach 2028 geliefert werden. ATHEN - Griechenland will von den USA 20 Tarnkappenbomber vom Typ F-35 kaufen. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 22:09) weiterlesen...