Transport, Verkehr

AKTAU - Die Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres haben nach jahrzehntelangen Verhandlungen ihren Streit über den rechtlichen Status des weltgrößten Binnengewässers weitgehend beigelegt.

12.08.2018 - 14:17:24

Russland und Anrainer einigen sich auf Status des Kaspischen Meeres. Die Staatschefs von Russland, dem Iran sowie der Ex-Sowjetrepubliken Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan unterzeichneten am Sonntag im kasachischen Küstenort Aktau eine entsprechende Übereinkunft. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach von einem ausgewogenen Vertrag, der die Zusammenarbeit auf ein neues partnerschaftliches Niveau hebe. Die Staaten müssen das Dokument noch ratifizieren.

Der Streit über den Status des Binnenmeeres, das etwas größer ist als Deutschland, war nach dem Zerfall der Sowjetunion aufgekommen. Bis dahin hatten das zaristische Russland beziehungsweise später die Sowjetunion und die Perser (heute der Iran) das leicht salzige Gewässer kontrolliert. Mit der Unabhängigkeit Aserbaidschans, Kasachstans und Turkmenistans 1991 kamen drei weitere Staaten hinzu, die eigene Ansprüche anmeldeten. Seit 1996 haben die fünf Länder über den Verlauf der Seegrenzen und die Nutzung des Gewässers verhandelt.

Zwar bezeichneten die Gipfelteilnehmer die Einigung als historisch, doch eine der zentralen Fragen blieb nach iranischer Darstellung offen. "In der Konvention über den rechtlichen Status des Kaspischen Meeres wird die Aufteilung des Bodens und des Untergrunds noch nicht definiert", sagte der iranische Präsident Hassan Ruhani der Agentur Interfax zufolge. Darüber müsse weiter verhandelt werden.

Die Aufteilung des Meeresbodens ist wirtschaftlich entscheidend für die Ausbeutung der großen Mengen an Öl und Gas, die unter dem Kaspischen Meer lagern. Zudem hängt davon ab, wie Pipelines durch das Gewässer gebaut werden können.

Turkmenistan ist daran interessiert, seine Energieressourcen über Aserbaidschan nach Südeuropa liefern zu können. Europa könnte dadurch unabhängiger von russischem Gas werden. Russland hatte in der Vergangenheit den Bau einer transkaspischen Pipeline von Turkmenistan nach Aserbaidschan zu verhindern versucht, um seine Position als Gaslieferant für Europa zu wahren.

Die Konvention regelt unter anderem auch, dass keine Streitkräfte von Drittstaaten das Kaspische Meer nutzen dürfen. Dies war vor allem Russland ein Anliegen. Moskau betrachtet weite Teile der Region als seine traditionelle Einflusssphäre. Putin schlug den Gipfelteilnehmern zudem eine Zusammenarbeit etwa beim Transport, beim Kampf gegen Drogenschmuggel und im Tourismus vor.

Der russische Vizeaußenminister Grigori Karassin hatte der Zeitung "Kommersant" vorab erklärt, das Kaspische Meer solle einen besonderen Status bekommen. Es könne nicht als klassisches Meer gelten, da es keine direkte Verbindung zu anderen Weltmeeren gebe. Zugleich könne es aufgrund seiner Größe und geografischen Gegebenheiten auch nicht als See wie andere Binnengewässer behandelt werden. Karassin kündigte an, dass Russland das Gipfelformat der Anrainer auch künftig beibehalten wolle, um über Fragen der Zusammenarbeit zu beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Drei Ratingagenturen bemängeln Stabilität der Türkei. Moody's und S&P haben die Staatsanleihen des Landes herabgestuft, während Fitch mitteilte, man betrachte die Maßnahmen der Türkei zur Krisen-Bekämpfung als nicht ausreichend, ohne eine Rating-Entscheidung zu treffen. LONDON - Am Freitagabend haben alle drei große Ratingagenturen der Welt sich kritisch über die Stabilität türkischer Anleihen geäußert. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 22:59) weiterlesen...

Fitch: Krisenbekämpfung der Türkei nicht ausreichend. "Die unvollständige Antwort der Türkei auf die Abwertung der Lira dürfte für sich genommen wahrscheinlich die Währung und die Wirtschaft nicht nachhaltig stabilisieren", teilte Fitch am Freitag in London mit. Es sei notwendig, die Glaubwürdigkeit und die Unabhängigkeit der Notenbank zu erhöhen und wirtschaftliche sowie finanzielle Ungleichgewichte zu reduzieren. LONDON - Die US-Ratingagentur Fitch bewertet die bisherigen Schritte der Türkei zur Bekämpfung der Lira-Krise als nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:10) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt. ISTANBUL - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wirtschaft reagiert positiv auf Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sprach von einem positiven Signal. "Schon heute fehlen 1,6 Millionen Arbeitskräfte, daher brauchen wir neben großem Engagement mit Blick auf inländische Potenziale dringend auch parallel bessere Zuwanderungsregeln", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. BERLIN - Wirtschaftsverbände begrüßen die Eckpunkte von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...