Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

AJACCIO - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Griechenland nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria die Umsiedlung minderjähriger Migranten zugesagt.

10.09.2020 - 19:00:27

Paris will sich an Umsiedlung von Migranten aus Moria beteiligen. Frankreich werde alle notwendige Unterstützung leisten und sich in Abstimmung mit Deutschland an der Umsiedlung der Minderjährigen aus dem verbrannten Lager beteiligen, hieß es am Donnerstagabend nach einem Treffen zwischen Macron und dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis aus Élyséekreisen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor erklärt, gemeinsam mit Frankreich minderjährige Migranten aufnehmen zu wollen - wenn möglich gemeinsam mit anderen EU-Ländern. Eine konkrete Zahl, wie viele Menschen Deutschland aufnehmen wird, nannte Merkel nicht. Merkel sagte: "Es müssen weitere Schritte folgen." Deutschland habe sich der Verantwortung für die Migranten gestellt.

Macron bekräftigte mit Blick auf den Konflikt im östlichen Mittelmeer mit der Türkei dem griechischen Regierungschef die Unterstützung Frankreichs, wie es weiter aus Kreisen des Präsidialamts hieß. Es gebe laufende Diskussionen über eine strategische Partnerschaft, die in den kommenden Monaten zur Unterzeichnung von Abkommen führen wird. Paris verbindet mit Athen eine Militärpartnerschaft.

Griechenland und Zypern sind im Zusammenhang mit den Erdgaserkundungen der Türkei der Ansicht, dass sie in ihren Seegebieten erfolgen und damit illegal sind. Das Nato-Mitglied Türkei weist die Vorwürfe zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Keine Schnellzulassung bei Corona-Impfstoff. Schnelligkeit sei nicht die Hauptpriorität bei der Entwicklung, sondern Sicherheit und Wirksamkeit, sagte Spahn am Dienstag in Frankfurt am Main. Der Minister betonte, es werde ein freiwilliges Impfangebot geben. Er sei sicher, dass die Bereitschaft in der Bevölkerung ausreiche. FRANKFURT - Eine Schnellzulassung bei einem Corona-Impfstoff wird es nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht geben. (Boerse, 22.09.2020 - 17:48) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi: Corona-Pandemie nicht politisieren. "Alle Versuche, zu politisieren oder zu brandmarken, sollten vermieden werden", sagte der chinesische Präsident am Dienstag in einer vorher auf Video aufgezeichneten Rede für die Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York. NEW YORK - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Vorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:28) weiterlesen...

Erdogan fordert Reform der UN: 'ineffektiv' in der Corona-Krise. "Wir haben gesehen, wie ineffektiv die bestehenden globalen Mechanismen in dieser Krise sind", sagte Erdogan in seiner Videobotschaft am Dienstag mit Blick auf die Corona-Pandemie. Es habe Wochen und Monate gedauert, bis der Sicherheitsrat die Pandemie auf seine Agenda gehoben habe. NEW YORK - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zu Beginn der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York eine Reform der Vereinten Nationen gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:24) weiterlesen...

Bund: Brandenburg verantwortlich für Vorgehen gegen Schweinepest. Staatssekretärin Beate Kasch teilte zu einer Sitzung des Zentralen Krisenstabs Tierseuchen in Potsdam mit, es brauche "eine große Kraftanstrengung und ein geschlossenes Auftreten" an Ort und Stelle. "Wir haben die Erwartung an Brandenburg, dafür Sorge zu tragen, dass die zuständigen Vor-Ort-Behörden abgestimmt und einheitlich vorgehen", sagte sie. "Es ist Aufgabe des Landeskrisenzentrums Brandenburg, hier zu koordinieren und zu steuern." Dafür gebe es "umfassende Checklisten, Verfahrensanweisungen und Maßnahmenpläne". POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat von Brandenburg ein koordiniertes Vorgehen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Trump wirft China 'ungezügelte Verschmutzung' der Umwelt vor. "Jedes Jahr kippt China Abermillionen Tonnen Plastik und Müll in die Ozeane, überfischt die Gewässer anderer Länder, zerstört riesige Flächen an Korallenriffen und stößt mehr giftiges Quecksilber aus als jedes andere Land der Welt", sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UN-Vollversammlung am Dienstag, in der er China auch wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus angriff. NEW YORK/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen eine "ungezügelte Verschmutzung" der Umwelt vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:09) weiterlesen...

Erdgasstreit: Türkei meldet Einigung auf Sondierungsgespräche. Die Türkei und Griechenland seien zu Sondierungsgesprächen bereit, teilte das türkisches Präsidialamt am Dienstag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. ISTANBUL - Im Streit um Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer deuten sich Fortschritte an. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:06) weiterlesen...