Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Deutschland

Airbus steuert zum zweiten Mal binnen eines Jahres auf eine Tarifauseinandersetzung mit der IG Metall zu.

27.08.2021 - 15:48:01

Größte deutsche Gewerkschaft - Geplanter Airbus-Umbau: IG Metall bereitet Tarifkonflikt vor. Die Gewerkschaft fürchtet eine «Zerschlagung» zulasten vieler.

Hamburg - In dem seit Monaten schwelenden Konflikt um den geplanten Konzernumbau bei Airbus droht die IG Metall nun offen mit Arbeitskampf.

Dazu hat die größte deutsche Gewerkschaft dem Flugzeugbauer am Freitag Forderungen nach einem Sozialtarifvertrag auf den Tisch gelegt, über den von Mittwoch an in Hamburg verhandelt werden soll.

Darin sollen Bedingungen für die Beschäftigten geregelt werden, die bei den Töchtern Airbus Operations und Premium Aerotec von dem Umbau betroffen sind. IG Metall und Betriebsräte verlangen - aus ihrer Sicht bislang vergeblich - konkrete Zusagen zur Absicherung der Beschäftigung an den Standorten in Norddeutschland und Augsburg bis ins nächste Jahrzehnt.

«Wenn Airbus weiter mit dem Kopf durch die Wand will, dann werden wir uns entsprechend wehren und das machen, was wir machen können, nämlich durch Warnstreiks, durch Arbeitskampf ökonomischen Druck auf das Unternehmen auszuüben», sagte IG-Metall-Bezirksleiter Küste Daniel Friedrich am Freitag. Friedrich ist vom Vorstand der Gewerkschaft mit der bundesweiten Verhandlungsführung beauftragt worden. Sein bayerischer Kollege, der Münchner Bezirksleiter Johann Horn, beklagte, Airbus lasse die Beschäftigten «am ausgestreckten Arm verhungern», habe «durch Nichtstun die Situation eskaliert» und zwinge «die Beschäftigten zum Kampf um ihre Zukunftsperspektive».

13.000 Beschäftigte von Umbau betroffen

Der französische Chef des Dax-Anwärters Airbus, Guillaume Faury, hatte im April angekündigt, dass Anfang 2022 Teile von Airbus Operations und große Teile von Premium Aerotec in einer neuen Tochter aufgehen, die sich um die Strukturmontage kümmert. Dabei geht es zum Beispiel um große Rumpfteile. Zudem soll eine neue Einheit entstehen, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Für dieses Unternehmen, das auch andere Kunden bedienen soll, strebt Airbus die Verbindung mit einem «starken, externen Partner» an. Betroffen sind in der einen oder anderen Form nach aktuellen Angaben der IG Metall knapp 13.000 Beschäftigte an den Airbus-Standorten in Hamburg, Bremen und Stade sowie bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Nordenham, Varel und Augsburg.

In Frankreich gibt es vergleichbare Pläne. Ein rotes Tuch ist für die deutschen Belegschaften aber, dass Airbus seine französische Tochter Stelia in den Konzern integrieren, in der Teilefertigung seine deutsche Tochter Premium Aerotec aber aufspalten wolle. Gewerkschaft und Betriebsräte haben bereits mehrfach in Betriebsversammlungen und Protestaktionen ihren Unmut über die Umbaupläne vorgebracht. Eine weitere Eskalation käme für Airbus ungelegen, weil der Flugzeugbauer vor allem bei seinen Bestsellern aus der A320-Familie auf prall gefüllten Auftragsbüchern sitzt und nach der Vollbremsung in der Coronakrise vor einem Hochlauf der Produktion steht.

Kritik an den Plänen

«Airbus wird durch die neue Struktur nicht stärker, sondern schwächer», argumentiert IG-Metall-Bezirksleiter Friedrich. «Eine Abspaltung und einen möglichen Verkauf der Einzelteilefertigung, zu der die Premium-Aerotec-Werke in Varel ganz und Augsburg teilweise gehören, lehnen wir ab. Der Bereich gehört mit in die neue Struktur.» Außerdem bestehe die Gewerkschaft auf «klare Zusagen für zukünftige Arbeitsanteile, die Beschäftigung und Standorte langfristig sichern».

Die IG Metall geht den Umweg über förmliche Tarifgespräche, weil nur so in letzter Konsequenz ein Streik möglich ist. Bislang hatten die Betriebsräte mit dem Management über die Umbaupläne gesprochen. Allerdings haben die nur ein begrenztes Druckpotenzial: Zum Arbeitskampf aufzurufen, ist Betriebsräten gesetzlich verwehrt.

Die Verhandlungen sollen am Mittwoch (1.9.) in einem Hamburger Hotel beginnen. Für den folgenden Dienstag (7.9.) haben Gewerkschaft und Airbus einen weiteren Verhandlungstermin vereinbart. In Gewerkschaftskreisen wird allerdings nicht damit gerechnet, dass dann schon eine Einigung erzielt wird.

Die konkreten Forderungen für den Sozialtarifvertrag sollen Beschäftigte im Falle eines Falles absichern: So verlangt die IG Metall eine Abfindung von drei Bruttogehältern je Jahr der Betriebszugehörigkeit, mindestens jedoch 25 000 Euro, sollten Beschäftigte ihren Job verlieren. Zudem sollen eine Härtefallregelung sowie zweijährige Qualifizierungsmaßnahmen vereinbart werden. Weil die Umbaupläne aus Sicht der Gewerkschaft langfristige Folgen haben dürften, verlangt sie eine Laufzeit von 12 Jahren. Bei Airbus steht in den nächsten Jahren eine Entscheidung für ein A320-Nachfolgemodell an, das im kommenden Jahrzehnt auf den Markt kommen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste Begegnung zwischen USA und Frankreich nach Zerwürfnis. Die Außenminister Antony Blinken und Jean-Yves Le Drian begegneten sich am Mittwoch bei einer Libyen-Konferenz auf Einladung von Bundesaußenminister Heiko Maas in der deutschen UN-Vertretung in New York und reichten sich die Hand. Le Drian hatte zuvor allerdings ein eigentlich ebenfalls für Mittwoch geplantes Vierer-Treffen mit Blinken, Maas und der neuen britischen Außenministerin Liz Truss platzen lassen. NEW YORK - Nach dem Zerwürfnis zwischen den USA und Frankreich wegen eines neuen Washingtoner Sicherheitspakts im Indopazifik sind erstmals wieder Regierungsvertreter beider Länder aufeinandergetroffen. (Boerse, 22.09.2021 - 17:09) weiterlesen...

Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt. Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigte am Dienstag auf Nachfrage, dass die französische Seite auf ihre Teilnahme an dem ursprünglich für Mittwoch geplanten sogenannten Quad-Treffen verzichtet habe. Grund sei, "dass es Verstimmung gibt auf der französischen Seite, die ich gut nachvollziehen kann, und dass dort einige Dinge erst wieder geradegerückt werden müssen, bevor man sich in einem solchen Format zusammensetzt". Das Treffen sei aber nicht ganz abgesagt, sondern "nur verschoben". NEW YORK - Wegen des Streits um einen neuen Sicherheitspakt im Indopazifik ist ein Außenministertreffen der USA mit Frankreich, Großbritannien und Deutschland am Rande der UN-Generalversammlung in New York geplatzt. (Boerse, 22.09.2021 - 06:00) weiterlesen...

Flugzeugbau - Airbus entwickelt Infrastruktur für Wasserstoff-Flieger. 2030 soll das erste Flugzeug mit dieser Betankung abheben. Fliegen mit flüssigem Wasserstoff - das ist die Methode mit der Airbus sich zukunftsfest aufstellen will. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

Biden: Wir wollen keinen neuen Kalten Krieg. "Wir streben keinen neuen Kalten Krieg an", sagte Biden am Dienstag bei seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung als US-Präsident. Die Vereinigten Staaten wollten keine Spaltung der Welt in starre Blöcke. Die großen Mächte der Welt hätten die Verantwortung, ihre internationalen Beziehungen achtsam zu gestalten. "Also kippen wir nicht von einem verantwortungsvollen Wettbewerb in einen Konflikt." Der US-Präsident nannte China dabei nicht explizit. Biden stellte aber klar, die USA seien bereit für harten Wettbewerb, träten ein für Partner und Verbündete, und stellten sich allen Versuchen stärkerer Länder entgegen, schwächere Länder zu dominieren. NEW YORK - US-Präsident Joe Biden hat erneut klargestellt, dass die USA keinen Konflikt mit China beabsichtigen. (Boerse, 21.09.2021 - 16:53) weiterlesen...

Maas nennt neue US-Allianz 'irritierend' und 'ernüchternd'. "Was dort entschieden worden ist und die Art und Weise, wie diese Entscheidung zustande gekommen ist, ist irritierend. Und es ist ernüchternd nicht nur für Frankreich", sagte der SPD-Politiker am Dienstag kurz vor der Rede von US-Präsident Joe Biden zum Auftakt der UN-Generaldebatte in New York. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die neue Sicherheitsallianz der USA mit Australien und Großbritannien im Indopazifik mit deutlichen Worten kritisiert. (Boerse, 21.09.2021 - 15:30) weiterlesen...

Verkehr - Mit dem autonomen Flugtaxi von A nach B: Wann ist es soweit?. Geforscht daran wird seit Jahren, auch in Deutschland. Die Zukunft ist ganz nah, so scheint es, und Flugtaxen längst das nächste große Ding. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 07:27) weiterlesen...