Flugzeugbau, Airbus

Airbus sieht sich Kritik ausgesetzt, weil die Beschichtung von Oberflächen eines Flugzeugtyps nicht fehlerfrei ist.

09.12.2021 - 20:10:30

Großraumjet A350 - Airbus sucht im Streit mit A350-Kunden rechtliche Klärung. Allerdings hält der Flugzeugbauer die Mängel nicht für sicherheitsrelevant.

Toulouse - Der Flugzeugbauer Airbus will die Kritik des Großkunden Qatar Airways an den Großraumjets vom Typ A350 nicht länger hinnehmen. Die Probleme an der Oberflächenbeschichtung der Maschinen seien nicht sicherheitsrelevant, sagte Airbus-Programmchef Philippe Mhun.

Dies habe auch die europäische Luftfahrtbehörde EASA bestätigt, so Mhun am Donnerstagabend in einer Telefonkonferenz. Der Hersteller will die Angelegenheit nun von einem unabhängigen Gutachter rechtlich prüfen lassen. Es gehe darum, die Position und den Ruf von Airbus zu verteidigen.

Qatar Airways gehört zu den wichtigsten Airbus-Kunden und hat bereits 53 Maschinen der A350-Reihe in der Flotte. Weitere 23 sind bestellt. Allerdings hat die Fluggesellschaft des arabischen Emirats Katar eine Reihe von Maschinen des Typs wegen der Probleme außer Betrieb genommen und im Juni die Abnahme weiterer Jets ausgesetzt.

«Alle Maschinen bei anderen Fluggesellschaften fliegen», sagte Mhun mit Blick auf weitere Kunden, die ebenfalls Probleme am Lack oder der Beschichtung ihrer A350-Jets entdeckt hätten. Je nach Einzelfall tausche Airbus Teile des metallischen Gewebes unter dem Lack aus oder erneuere die Lackierung.

Der Streit mit Qatar Airways zieht sich schon seit über einem Jahr hin. Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker hat Airbus in der Angelegenheit mehrfach öffentlich kritisiert. Der Hersteller hatte sich hingegen bedeckt gehalten.

Airbus wolle erreichen, dass die betroffenen Maschinen wieder in die Luft zurückkehren, sagte Mhun. Eine Beurteilung von unabhängiger Seite solle dazu führen, dass die Gespräche mit Kunden wieder in Gang kämen. Ob Airbus selbst in der Angelegenheit vor Gericht ziehen würde, ließ der Manager offen.

Der Rumpf der A350 besteht zu großen Teilen aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen. Zwischen dem Rumpf und der Außenlackierung liegt ein metallisches Gewebe, das gegen Blitzeinschlag schützt. Abhängig von den Betriebsbedingungen träten an manchen Flugzeugen des Typs Risse im Lack oder in diesem Gewebe auf, hieß es bei Airbus.

Qatar-Chef Al Baker hat bei Airbus schon öfter für Wirbel gesorgt. Ende 2014 wurde die feierliche Auslieferung der allerersten A350 kurzfristig verschoben, weil die Fluggesellschaft mit Details des Jets nicht zufrieden war. Auch bei dem modernisierten Mittelstreckenjet A320neo hätte Qatar Airways Ende 2015 das erste Exemplar in Empfang nehmen sollen, lehnte die Abnahme aber ab. Dadurch wurde die erste A320neo Anfang 2016 an die Lufthansa ausgeliefert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall startet in schwieriges Jahr. An diesem Donnerstag (10.00 Uhr) stellt der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann in Frankfurt die Mitgliederentwicklung des vergangenen Jahres und die Zielsetzungen für das laufende Jahr vor. Über die Kassenlage bei voraussichtlich rückläufigen Mitgliederzahlen soll Hauptkassierer Jürgen Kerner berichten. FRANKFURT - Werftenkrise, Airbus -Umbau und die Transformation der Autoindustrie: Die IG Metall ist in ein schwieriges und konfliktreiches Jahr 2022 gestartet. (Boerse, 27.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Airbus-Hubschraubersparte erholt sich von der Krise. Die Zahl der Auslieferungen stieg im Vergleich zum Vorjahr von 300 auf 338 Hubschrauber, wie die Sparte Airbus Helicopters am Mittwoch im französischen Marignane mitteilte. Das waren auch mehr als die 332 Maschinen aus dem Vorkrisenjahr 2019. Auch bei den Bestellungen fiel die Erholung deutlich aus. Nach Abzug von Stornierungen kamen Aufträge über 414 Hubschrauber herein - im Vorjahr waren es nur 268. MARIGNANE - Beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat sich das Geschäft mit Hubschraubern 2021 ein gutes Stück von der Corona-Krise erholt. (Boerse, 26.01.2022 - 08:38) weiterlesen...

Flugzeugbau - Airbus und IG Metall: Verhandlungen in entscheidender Phase. Sollte kein «Zukunftspaket» zustande kommen, drohen erneute Warnstreiks. Ende in Sicht? Die Verhandlungen zwischen IG Metall und Airbus in Sachen Konzernumbau gehen in die nächste Runde. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:39) weiterlesen...

Isar Aerospace gewinnt Förderpreis der EU-Kommission. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte am Dienstag, kleine und mittelgroße Satelliten mit der zweistufigen Trägerrakete "Spectrum" in die Erdumlaufbahn zu bringen, "wird wesentlich dazu beitragen, unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen". MÜNCHEN/BRÜSSEL - Der bayerische Raketenbauer Isar Aerospace hat bei einem EU-Wettbewerb den EIC-Horizon-Preis für kostengünstige Raumtransporte gewonnen. (Boerse, 25.01.2022 - 17:17) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde berichtigt, dass ITA ab Oktober 2021 rpt 2021 aktiv ist) KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Boerse, 25.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase. HAMBURG - Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen IG Metall und Airbus um den Umbau der zivilen Flugzeugfertigung in Deutschland tritt in die entscheidende Phase. Sollte am Montag (31. Januar) in Hamburg keine Lösung am Verhandlungstisch erreicht werden, will die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik einleiten. "Der 31. ist die Deadline", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Hamburg, Emanuel Glass, am Dienstag der dpa. Zuletzt hatten sich Anfang Dezember mehr als 14 000 Beschäftigte an teils mehrtägigen Warnstreiks beteiligt und mitten im Jahresendspurt die Produktion weitgehend lahmgelegt. Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase (Boerse, 25.01.2022 - 15:53) weiterlesen...