Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

ADDIS ABEBA - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat der Afrikanischen Union (AU) Unterstützung bei der Lösung von Konflikten wie dem in Libyen versprochen.

27.02.2020 - 09:21:24

Von der Leyen verspricht Hilfe bei Lösung von Afrika-Konflikten. "Wir stehen euch zur Seite, denn dies ist von allergrößter Bedeutung für die Entwicklung dieses Kontinents", sagte von der Leyen am Donnerstag bei einem Besuch bei der AU in Addis Abeba. Der Konflikt in Libyen zeige, wie natürlich es sei, dass sich die EU und die AU bei der Schlichtung von Konflikten zusammentun, aber auch wie schwer es sei, diese Lösungen umzusetzen.

In Libyen war nach dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi 2011 ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Nun konkurrieren der mächtige General Chalifa Haftar und der Chef der international anerkannten Regierung, Fajis al-Sarradsch, um die Macht. Beide Seiten werden von unterschiedlichen Ländern aus dem Ausland unterstützt, die nach UN-Angaben auch das Waffenembargo der Vereinten Nationen unterlaufen. Für Deutschland ist eine Lösung des Konflikts unter anderem von großer Bedeutung, weil die Hauptflüchtlingsrouten von Afrika über das Mittelmeer nach Europa durch Libyen führen.

Die AU warnte derweil, der Bürgerkrieg in Libyen könne Afrika weiter destabilisieren. Fast jeden Tag kämen Kämpfer über Libyen in die Sahelzone, sagte AU-Kommissionschef Moussa Faki Mahamat. "Die Gefahr für die Region ist groß", sagte er mit Hinweis auch auf die knappen Ressourcen der Sahel-Länder. Die Sahelzone ist ein Gebiet südlich der Sahara, das sich vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. In den Ländern, etwa Mali, sind mehrere extremistische Gruppen aktiv.

Von der Leyen ist mit 20 Mitgliedern der EU-Kommission sowie dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell nach Äthiopien gereist, um sich dort mit AU-Kolleginnen und -Kollegen zu treffen. Bei dem zehnten jährlichen Treffen auf Kommissionsebene werden sie unter anderem Sicherheit, Migration und Digitalisierung besprechen. Die AU ist ein Zusammenschluss der afrikanischen Staaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Trump als 'Kriegspräsident' im Kampf gegen das Coronavirus. Er will den am schlimmsten betroffenen Bundesstaaten inzwischen die geballte Macht der Bundesregierung zur Verfügung stellen. Die Zeit drängt: inzwischen haben die USA mit mehr als 100 000 bestätigten Infektionen mehr Fälle als jedes andere Land der Welt; rund 1600 Menschen sind gestorben. WASHINGTON - Tausende Soldaten der Nationalgarde, Einberufung von Reservisten, schnelle Errichtung von Militärlazaretten und jetzt auch Kriegsbefugnisse zur Steuerung der Privatwirtschaft: Nach anfänglichem Zögern scheint US-Präsident Donald Trump im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie durchzugreifen. (Boerse, 28.03.2020 - 09:08) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Trump verstößt gegen eigene Richtlinien zur Coronavirus-Bekämpfung (Wiederholung: Nachname "Trump" im ersten Satz ergänzt.) (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:50) weiterlesen...

VIRUS: Trump verstößt gegen eigene Richtlinien zur Coronavirus-Bekämpfung. Am Freitag (Ortszeit) hielt sich Trump nicht an seine eigenen Vorgaben. Insgesamt 15 Kabinettsmitglieder, Berater, Kongressmitglieder und Senatoren umringten den Präsidenten dicht gedrängt im Oval Office, als Trump im Weißen Haus ein Gesetz unterzeichnet, mit dem rund zwei Billionen US-Dollar in die kriselnde US-Wirtschaft gepumpt werden sollen. WASHINGTON - Die Richtlinien von US-Präsident Donald zur Bekämpfung des Coronavirus sehen vor, dass Ansammlungen von mehr als zehn Menschen vermieden werden sollen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:49) weiterlesen...

VIRUS/Trump: Nächste Woche Gespräche zur Lockerung von Corona-Richtlinien. Die US-Wirtschaft sollte "sobald wie möglich" wieder offen für Geschäfte sein, sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Dies müsse allerdings auch "sicher" sein, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will Anfang kommender Woche mit seinen Experten Gespräche zur möglichen Lockerung der restriktiven Richtlinien im Kampf gegen das Coronavirus führen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:49) weiterlesen...

VIRUS/Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es in der Corona-Pandemie vor dem 20. April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben werde. "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". "Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen." VIRUS/Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:48) weiterlesen...

VIRUS: Trump-Verordnung ermächtigt zur Einberufung von Reservisten. Das geht aus einer Verordnung Trumps hervor, die das Weiße Haus am Freitagabend (Ortszeit) veröffentlichte. In einem Schreiben an die Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern im Kongress hieß es, damit sollten bereits aktive Kräfte in der Reaktion auf die Corona-Krise unterstützt werden. Der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf wurde autorisiert, Reservisten der Küstenwache zum aktiven Dienst einzuberufen. Die Küstenwache untersteht dem Heimatschutz-, nicht dem Verteidigungsministerium. WASHINGTON - Wegen der Corona-Krise hat US-Präsident Donald Trump Verteidigungsminister Mark Esper zur Einberufung von Reservisten ermächtigt. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 07:53) weiterlesen...