Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nordafrika, Marokko

ADDIS ABEBA - Afrika nähert sich der panafrikanischen Gesundheitsbehörde CDC zufolge bei den coronabedingten Todesfällen der Marke 100 000.

04.02.2021 - 15:49:02

Corona: Todesfälle in Afrika nähern sich der Marke 100 000. Die Todesrate liege aktuell mit 2,6 Prozent der Infizierten noch immer weit über dem globalen Durchschnitt von 2,2 Prozent, warnte am Donnerstag John Nkengasong. Der Leiter der zur Afrikanischen Union (AU) gehörenden Gesundheitsbehörde Africa CDC nannte die überdurchschnittlich hohe Todesrate besorgniserregend.

Afrika, das mehrheitlich von einer zweiten Infektionswelle betroffen ist, hat bisher 3,6 Millionen Corona-Fälle verzeichnet. Das entspricht 3,5 Prozent der weltweiten Fälle. Die Zahlen zeigen aktuell eine sinkende Tendenz.

Südafrika, das mit gut 1,4 Millionen Fällen die meisten Corona-Fälle in Afrika verzeichnet, hat seine ersten Impfdosen am 1. Februar erhalten. Das Land folgt damit auf dem Kontinent Marokko, Algerien, Guinea und Tunesien. Zudem sollen schon bald die ersten Länder Impfdosen durch die internationale Covax-Initiative bekommen, darunter auch vier afrikanische Länder. Afrika hinke mit seinen Impfkampagnen zwar etwas hinterher, aber nicht viel, sagte WHO-Afrika-Chefin Matshidiso Moeti.

Allerdings warnte Ärtze ohne Grenzen, dass einige Ländern wie Malawi, Mosambik und Eswatini stark von dem Coronavirus betroffen seien, die Aussicht auf baldige Impfungen in diesen Ländern aber sehr gering sei. "Die Situation zeigt, dass eine solidarische und schnelle globale Verteilung der Covid-19-Impfstoffe dringend nötig wäre."

Nkengasong warnte zudem ausdrücklich vor einer Ablehnungshaltung beim Impfstoff, wie sie Tanzanias zunehmend autokratisch herrschender Präsident John Magufuli vergangene Woche ausgedrückt hatte. Das Land hat seit Mai keine offiziellen Covid-19-Zahlen mehr veröffentlicht und zeigt bisher kein Interesse am Kauf von Impfstoffen.

"Dieses Virus kennt keine Grenzen", mahnte der CDC-Direktor. Er betonte: "Tansanias Haltung ist eine Haltung, von der ich hoffe, dass sie schnell überarbeitet werden wird." Ein Mangel an Kooperation mache die kontinentale Corona-Bekämpfung schwierig. Am 14. Februar jährt sich zum ersten Mal der Tag, an dem auf dem afrikanischen Kontinent der erste Corona-Fall bekannt wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesentwicklungsminister fordert mehr Engagement im Kampf gegen Fluchtursachen. Jahrestags der Genfer Flüchtlingskonvention hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die EU zu mehr Einsatz im Kampf gegen Fluchtursachen aufgerufen. "Experten schätzen: aus heute schon 20 Millionen Klimaflüchtlingen könnten so in wenigen Jahren 100 Millionen Menschen werden, die ihre Lebensgrundlage in der Heimat verloren haben. Die Folgen sind Hunger, Elend, Unruhen", sagte Müller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). "Und in dieser Situation fehlt dem Welternährungsprogramm Geld für dringend notwendige Soforthilfe in besonders betroffenen Regionen. BERLIN - Angesichts des 70. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:38) weiterlesen...

Corona-Impf-Ziel in Afrika verzögert sich. "Wir bleiben sehr optimistisch, bis zum Jahresende 25 Prozent geimpft zu haben", sagte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union, der Africa CDC. Das ursprünglich für dieses Jahr anvisierte Ziel einer Impfung von 60 Prozent der Bevölkerung sei somit kaum vor Ende 2022 zu erreichen. DURBAN - In Afrika rückt das Ziel einer Impfung von 60 Prozent der Bevölkerung gegen Covid-19 ins kommende Jahr. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 13:43) weiterlesen...

Corona-Impf-Ziel in Afrika verzögert sich. "Wir bleiben sehr optimistisch, bis zum Jahresende 25 Prozent geimpft zu haben", meinte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union, der Africa CDC. Das ursprünglich für dieses Jahr anvisierte Ziel einer Impfung von 60 Prozent der Bevölkerung sei somit kaum vor Ende 2022 zu erreichen. Die Länder Burundi, Eritrea und Tansania hätten nicht mal mit Impfungen begonnen - obwohl Tansania sich nun bei der Corona-Bekämpfung stärker engagiere. DURBAN - In Afrika rückt das Ziel einer Impfung von 60 Prozent der Bevölkerung gegen Covid-19 ins kommende Jahr. (Boerse, 22.07.2021 - 12:57) weiterlesen...