Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

Achtung Sperrfrist, Donnerstag, 26.11. um 08.00.10 Uhr

26.11.2020 - 08:03:29

Deutschland: Zweite Corona-Welle trifft Konsumklima hart

NÜRNBERG - Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Kampf gegen die zweite Corona-Welle haben der Kauflaune in Deutschland einen herben Schlag versetzt. "Der Lockdown light hat die Verbraucherstimmung im November spürbar gedämpft", teilten die Konsumforscher der GfK am Donnerstag mit. Der von dem Forschungsinstitut für Dezember ermittelte Konsumklimaindex fiel auf minus 6,7 Punkte, nachdem er im November noch revidiert minus 3,2 Zähler (zuvor minus 3,1) betragen hatte.

Der Stimmungsdämpfer in der zweiten Corona-Welle ist damit stärker als Analysten befürchtet hatten. Sie waren von einem Rückgang auf minus 4,9 Punkte ausgegangen. In der ersten Corona-Welle war das Konsumklima aber noch viel stärker eingebrochen, der GFK-Wert war im Mai auf ein Rekordtief von minus 23,1 Punkten abgesackt.

"Zwar bleiben die Einzelhandelsgeschäfte geöffnet, doch die erneute Schließung von Hotellerie, Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe treffen - ebenso wie der noch immer am Boden liegende Tourismus - das Konsumklima schwer", kommentierte GfK-Experte Rolf Bürkl die aktuellen Umfragedaten. Seiner Einschätzung nach haben sich die Hoffnungen auf eine rasche Erholung, die noch im Frühsommer aufkamen, endgültig zerschlagen.

Die Konsumforscher der GfK haben in der Zeit vom 5. bis 16. November etwa 2000 Verbraucher befragt und aus den Antworten den Konsumklimaindex für Dezember ermittelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder ringen um weitere Corona-Verschärfungen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther forderte, nicht nur über neue Beschränkungen zu reden. "Wir müssen auch beschreiben, was heißt das in den Monaten Februar, März, April, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden - welche Bereiche können wir auch dann dauerhaft wieder öffnen", sagte der CDU-Politiker am Samstag im Fernsehsender Phoenix. Bei den angelaufenen Corona-Impfungen kann Impfstoff künftig einfacher eingesetzt werden. BERLIN - Kurz vor Beratungen über mögliche neue Verschärfungen des Lockdowns wegen der Corona-Pandemie ringen Bund und Länder um das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:00) weiterlesen...

Frankreich zieht nächtliche Ausgangssperre vor. Auch Geschäfte müssen dann schließen. Bei Verstößen drohen Geldstrafen und im schlimmsten Fall auch Haftstrafen, wie das Innenministerium mitteilte. PARIS - Franzosen müssen sich beim abendlichen Einkaufen beeilen: Im ganzen Land gilt wegen der Corona-Krise ab Samstag eine nächtliche Ausgangssperre bereits von 18 Uhr an. (Boerse, 16.01.2021 - 17:48) weiterlesen...

Brinkhaus: Lieber einmal richtigen Lockdown als bis zum Sommer. "Jetzt lieber einmal richtig - anstatt eine Endlosschleife bis in den Sommer hinein", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Samstag). "Insbesondere die hohe Ansteckungsrate der neuen Mutation beunruhigt uns sehr. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) plädiert für eine umfassende Ausweitung der Corona-Beschränkungen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:08) weiterlesen...

Griechenland lockert Lockdown - Geschäfte und Kirchen öffnen. "Wir haben die Sicherheit, die Maßnahmen zu lockern", sagte Premier Kyriakos Mitsotakis bei einer Parlamentsdebatte zur Pandemie am Freitag in Athen. Die Virologen hätten grünes Licht gegeben. ATHEN - Von Montag an dürfen Geschäfte in Griechenland wieder für den Kundenverkehr öffnen - sofern sie nicht in einem von der Corona-Pandemie stärker betroffenen Kreis angesiedelt sind. (Boerse, 15.01.2021 - 16:42) weiterlesen...

US-Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Erlöse seien gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent gefallen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von 1,4 Prozent im Oktober, das nach einer Revision höher ausfällt als der zunächst ermittelte Rückgang um 1,1 Prozent. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat im Dezember erneut weniger umgesetzt. (Boerse, 15.01.2021 - 14:53) weiterlesen...

BMW will bald jedes vierte Auto online verkaufen. Viele junge Kunden nutzten dieses Angebot bereits, und die Corona-Pandemie habe den Wunsch nach einem kontaktlosen Autokauf weiter befördert, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota am Freitag in München. "Das Interesse ist breit und wir erwarten, dass es so bleibt." Deshalb investiere BMW bis 2025 jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung von Marketing und Vertrieb. MÜNCHEN - BMW will im Jahr 2025 schon ein Viertel seiner Autos online verkaufen - ohne anfassen, ohne Probefahrt. (Boerse, 15.01.2021 - 12:59) weiterlesen...