Regierungen, Nahost

ABU DHABI - In der Krise am Golf haben Katars Kontrahenten die Antwort des Emirats auf ihren Forderungskatalog noch nicht erhalten.

05.07.2017 - 09:50:41

Katars Gegner haben noch keine Antwort auf Forderungskatalog erhalten. Die Staaten warteten darauf, Katars Reaktion vom Vermittler Kuwait zu bekommen, sagte der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Abdullah bin Said Al Nahjan, am Dienstag nach einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel in Abu Dhabi. Erst wenn sie das Papier beraten hätten, würden sie über weitere Schritte gegen Katar entscheiden.

Bei dem Treffen in Kairo könnten neue Sanktionen gegen Katar beschlossen werden. Der Inhalt des Briefes, der über den Vermittler Kuwait übergeben wurde, ist unbekannt. Da sich Katar wiederholt ablehnend zu den weitreichenden Forderungen äußerte, wird kein Einlenken des Emirats erwartet.

Saudi-Arabien, Bahrain, die VAE und Ägypten hatten Katar über Kuwait einen Forderungskatalog zukommen lassen. Sie verlangen unter anderem, dass das Emirat seinen TV-Kanal Al-Dschasira schließt und die Beziehungen zum Iran zurückfährt. Erst dann wollen sie ihre Blockade Katars aufheben.

Bei seiner Golfreise besucht Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch Kuwait, nachdem er zuvor nach Saudi-Arabien, in die VAE und nach Katar gereist war. Gabriel bemüht sich um eine Entspannung in dem Konflikt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altmaier legt vor Kohlekommission-Start Fokus auf Jobs. "Wir wollen zuerst über die Arbeitsplätze reden, die neu entstehen und dann über die Arbeitsplätze, die wegfallen", sagte er am Montag in Spremberg in Südbrandenburg bei einem Treffen der beiden Länder Brandenburg und Sachsen. SPREMBERG - Vor dem Start der Kohlekommission hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erneut für neue Jobs in den Kohleregionen geworben. (Boerse, 25.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Union lehnt neue Auflagen beim Baukindergeld ab. Satz des 2. (Im 2. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 19:15) weiterlesen...

CSU-General Blume will Rückkehr zu Normalität in Asylstreit mit CDU. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vor dem Spitzentreffen der Koalition in Berlin am Dienstag: "Wir sollten in der aufgeregten Debatte wieder zur Normalität zurückkehren." Blume betonte: "Es gibt niemanden von uns, der die Gemeinschaft der Union in Zweifel zieht oder die Regierung in Frage stellt." Auch die Frage, ob der CSU eine Ablösung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gelegen sei, verneinte Blume. "Diese Frage wird nicht von uns gestellt. Das ist auch nicht unsere Debatte. Für uns geht es um eine Sachfrage", sagte er. BERLIN - Im erbitterten Asylstreit mit der CDU schlägt die CSU moderatere Töne an, bleibt in der Sache aber unnachgiebig. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:47) weiterlesen...

Vorermittlungen zu möglicher Wahlkampfhilfe für Macron in Lyon. Nach einer Anzeige konservativer Lokalpolitiker leitete die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen ein, wie der Deutschen Presse-Agentur am Montag aus dem Umfeld der Ermittlungen bestätigt wurde. Die Anzeige gegen unbekannt warf insbesondere den Verdacht der Veruntreuung öffentlicher Mittel und der illegalen Wahlkampffinanzierung auf. Die Ermittler untersuchen nun, ob an den Vorwürfen etwas dran ist. LYON - Die französische Justiz prüft, ob die Stadt und die Metropolregion Lyon rechtswidrig den Wahlkampf des heutigen Präsidenten Emmanuel Macron unterstützt haben. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:46) weiterlesen...

Schienenmaut soll nun doch schon früher gesenkt werden. Die sogenannten Trassenpreise im Schienengüterverkehr - eine Gebühr für die Nutzung der Gleise - sollen demnach um 175 Millionen Euro reduziert werden. Das geht aus einer Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor. Die Vorlage liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstagausgaben) darüber berichtet. Im Regierungsentwurf für den Etat 2018 waren zunächst keine Mittel für eine Entlastung der Bahn-Unternehmen vorgesehen. BERLIN - Die Maut für Güterzüge soll nun doch schon bereits im laufenden Jahr gesenkt werden. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Generalstreik legt Argentinien weitgehend lahm. Öffentliche Transportmittel standen am Montagmorgen still, Airlines hatten ihre Flüge gestrichen, auch Industrie und Handel ruhten größtenteils. Zu dem 24-stündigen Ausstand, der sich gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri richtet, hatte der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen. BUENOS AIRES - Ein Generalstreik hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...