OMFIF (Official Monetary and Financial Institutions Forum)

Absa Africa Financial Markets Index: Zeichen des Fortschritts inmitten regionaler Wirtschaftsschwäche

11.10.2018 - 18:51:30

Absa Africa Financial Markets Index: Zeichen des Fortschritts inmitten regionaler Wirtschaftsschwäche. London - Botswana, Kenia und Nigeria haben sich im Absa Africa Financial Markets Index, dem afrikanischen Finanzmarktindex, der vom Official Monetary and Financial Institutions Forum, dem offiziellen Forum der Geld- und Finanzinstitute, erstellt wird, nach oben bewegt, und ...

London -

Botswana, Kenia und Nigeria haben sich im Absa Africa Financial Markets Index, dem afrikanischen Finanzmarktindex, der vom Official Monetary and Financial Institutions Forum, dem offiziellen Forum der Geld- und Finanzinstitute, erstellt wird, nach oben bewegt, und Südafrika bleibt in der Spitzenposition, unterstützt von einer starken Finanzmarktinfrastruktur und einem robusten rechtlichen Rahmen. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Südafrikas hat sich im vergangenen Jahr jedoch verschlechtert. Vor allem steht das Land im Index nicht mehr an der Spitze aller sechs Säulen, wie es 2017 der Fall war, nachdem es von Kenia beim "Zugang zu Devisen" und von Nigeria in den Bereichen "Markttransparenz, steuerliches und regulatorisches Umfeld" überholt worden ist. Nigeria ist neu zu den Top Fünf hinzugekommen, zumal Namibia in diesem Jahr vom vierten auf den sechsten Platz zurückgefallen ist.

Die fünf am höchsten platzierten Finanzmärkte laut dem Index des Jahres 2018 sind: Südafrika, das in der Spitzenposition bleibt; Botswana, das im vergangenen Jahr vom dritten auf den zweiten Platz aufgestiegen ist; Kenia, das sich dank seines verbesserten Zugangs zu Devisen zwei Plätze verbessert hat; Mauritius, das vom zweiten Platz des vergangenen Jahres auf den vierten Platz zurückfiel; und Nigeria, aufgrund der Verbesserung seiner administrativen Effizienz und der steuerlichen Anreize, die das regulatorische Umfeld des Landes angekurbelt haben.

Jetzt in seinem zweiten Jahr, ist der Index ein führender Indikator für die Attraktivität der afrikanischen Finanzmärkte und wird von Staatsbehörden, Investoren und Vermögensverwaltern auf der ganzen Welt herangezogen. "Die zweite Auflage des Absa Africa Financial Markets Index lenkt die Aufmerksamkeit auf die beträchtlichen Investitionsmöglichkeiten und das ungenutzte Marktpotenzial von Ländern auf dem ganzen Kontinent", sagt Akinwumi Adesina, Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, in einem Vorwort zu dem Bericht.

"Die Entwicklung gut regulierter, tiefgreifender und liquider Finanzmärkte ist eine Hauptpriorität, die ganz oben auf der afrikanischen Entwicklungsagenda stehen sollte. Der Index ermöglicht eine intensive Debatte über die Reife und Zugänglichkeit der afrikanischen Finanzmärkte. Es ist ein wichtiger Beitrag, der politische Entscheidungsträger, Investoren, Regulierungsbehörden und andere Marktteilnehmer dabei unterstützt, die Bereiche und Initiativen zu identifizieren, die zu den bedeutendsten Verbesserungen führen werden", sagt Maria Ramos, Chief Executive Officer der Absa Group.

"Es ist ermutigend zu sehen, welche Fortschritte die afrikanischen Länder in vielen Bereichen gemacht haben, um die Effizienz ihrer Kapitalmärkte zu verbessern", sagt David Marsh, Chairman von OMFIF. "Allerdings bleibt in Bezug auf die Robustheit der Marktinfrastruktur und der regulatorischen Rahmenbedingungen in ganz Afrika noch viel mehr zu tun, und wir freuen uns darauf, die Fortschritte von Jahr zu Jahr zu verfolgen."

Die diesjährige Ausgabe erweitert die Berichterstattung auf drei weitere Länder - Angola, Kamerun und Senegal - und legt besonderen Wert auf Maßnahmen zur Verbesserung des Marktwachstums, einschließlich der finanziellen Eingliederung und Fortbildung der Investoren. Die Länder zeigen Fortschritte dank politischer Maßnahmen, die die Entwicklung der Finanzmärkte auf dem gesamten Kontinent unterstützen. Südafrikas "Twin Peaks"-Strategie zur Verbesserung der Finanzregulierung und Mosambiks "Entwicklungsstrategie für den Finanzsektor" zeichnen sich unter den im vergangenen Jahr eingeführten Rahmenbedingungen besonders aus. Solche Initiativen haben die Leistung für den Index insgesamt angekurbelt.

Die größte Bereich, in dem Verbesserungen nötig sind, ist auf dem gesamten Kontinent nach wie vor die "Kapazität der lokalen Investoren". Mit Ausnahme der fünf besten Volkswirtschaften haben die übrigen Länder in dieser Spalte im Durchschnitt nur eine Punktzahl von 22 aus 100 erreicht. Umfrageteilnehmer betonten, dass fehlendes Wissen und mangelnde Expertise der Treuhänder von Rentenfonds und anderer Vermögenseigentümer die Entwicklung neuer Finanzprodukte behindern, indem sie ihre Nachfrage nach ausgeklügelteren Vermögenswerten und Strategien zur Diversifizierung der Renditen verringern. Der Index zeigt auch, dass Verbesserungen der Marktinfrastruktur und der regulatorischen Rahmenbedingungen die Leistung der Länder, die in der Mitte des Indexes angesiedelt sind, in den kommenden Jahren ankurbeln könnten.

Die 20 einbezogenen Volkswirtschaften sind: Angola, Botswana, Kamerun, Ägypten, Äthiopien, Ghana, Elfenbeinküste, Kenia, Mauritius, Marokko, Mosambik, Namibia, Nigeria, Ruanda, Senegal, Seychellen, Südafrika, Tansania, Uganda und Sambia. Der Index bietet ein Instrumentarium für Länder, die eine finanzielle Infrastruktur aufbauen wollen, indem sie ihre jährlichen Fortschritte in diesen sechs Spalten verfolgen: Markttiefe, Zugang zu Devisen, steuerliches und regulatorisches Umfeld und Markttransparenz, die Kapazität der lokalen Investoren, makroökonomische Möglichkeiten und die Durchsetzbarkeit von Finanzverträgen, Nebenpositionen und Insolvenzrahmen.

Der Index kann hier eingesehen werden: https://thinktank.omfif.org/afmi2018

Weitere Informationen zu OMFIF finden Sie unter: http://www.omfif.org

Weitere Informationen über die Absa Group Limited finden Sie unter: http://www.absa.africa

OTS: OMFIF (Official Monetary and Financial Institutions Forum) newsroom: http://www.presseportal.de/nr/126923 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_126923.rss2

Pressekontakt: OMFIF Stefan Berci Communications Manager Stefan.berci@omfif.org +44(0)207-856-2401 Absa Group Karena Crerar Communications Manager Karena.Crerar@absa.co.za +27(0)11-895-7753

@ presseportal.de