Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

(Abkürzung berichtigt)

20.05.2021 - 18:49:27

WDH: Reformpaket soll Wiederholung des Wirecard-Skandals verhindern

BERLIN - Als Konsequenz aus dem Bilanzskandal beim früheren Dax -Konzern Wirecard sollen komplexe Firmenkonstrukte künftig stärker kontrolliert werden. Deshalb hat der Bundestag am Donnerstagabend die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mit zusätzlichen Befugnissen ausgestattet. Zudem werden mit der Novelle die Vorschriften für Abschlussprüfer verschärft.

Das Reformpaket soll verhindern, dass es noch einmal zu einem Skandal wie beim inzwischen insolventen Finanzdienstleister Wirecard kommt. Der Konzern soll jahrelang Luftbuchungen und Scheingewinne in Milliardenhöhe ausgewiesen haben. Finanzaufsicht und Wirtschaftsprüfer stehen in der Kritik, weil dies nicht früher auffiel. "Einen solchen Betrugsfall darf es in unserem Land kein zweites Mal geben", erklärte die SPD-Finanzpolitikerin Cansel Kiziltepe.

Bei der Bilanzkontrolle werden die Zuständigkeiten deshalb bei der Bafin gebündelt. Das bisherige zweistufige Verfahren mit der BaFin und der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) soll es nicht mehr geben - die DPR wird aufgelöst. Zudem müssen Abschlussprüfer nun spätestens nach fünf Jahren wechseln, damit sie nicht betriebsblind werden.

Außerdem werden die Prüfer stärker in Haftung genommen: Die Haftungshöchstgrenzen bei der Prüfung kapitalmarktorientierter Unternehmen etwa werden um das Vierfache auf 16 Millionen Euro hochgesetzt. Bei grob fahrlässigem Verhalten gibt es überhaupt keine Höchstgrenze mehr. Der "falsche Bilanzeid", also wenn fälschlicherweise behauptet wird, ein Abschluss vermittle ein zutreffendes Bild der Lage eines Unternehmens, kann zudem künftig mit bis zu fünf Jahren Gefängnis sanktioniert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 3/Wirecard-Skandal: Scholz-Ministerium weist neue Vorwürfe zurück (Boerse, 08.06.2021 - 23:29) weiterlesen...

Scholz-Ministerium weist neue Vorwürfe zurück. Dabei geht es darum, warum 2019 Verdachtsmeldungen auf Geldwäsche nicht von der FIU an Strafermittler weitergegeben wurden und ob das Ministerium das Parlament nicht ausreichend informiert hat. BERLIN - Bei der Aufarbeitung des Wirecard -Skandals haben das Finanzministerium und die Anti-Geldwäsche-Einheit des Bundes (FIU) neue Vorwürfe über Versäumnisse entschieden zurückgewiesen. (Boerse, 08.06.2021 - 23:28) weiterlesen...

Wirecard-Skandal: Anti-Geldwäsche-Behörde weist Vorwürfe zurück. Im Untersuchungsausschuss des Bundestags sagte FIU-Chef Christof Schulte am Dienstag, er bleibe bei seiner Aussage vom Januar. Damals hatte er gesagt, dass die FIU ihrem gesetzlichen Auftrag vollumfänglich nachgekommen sei. BERLIN - Bei der Aufarbeitung des Wirecard -Skandals hat der Chef der Anti-Geldwäsche-Einheit des Bundes (FIU) Vorwürfe zurückgewiesen, Fehler gemacht zu haben. (Boerse, 08.06.2021 - 19:36) weiterlesen...

Opposition sieht Behördenversagen bei Wirecard. Für die Oppositionsparteien FDP, Grüne und Linke ist das Ergebnis klar: Es habe ein milliardenschweres Behördenversagen gegeben. SPD-Kanzlerkandidat und Finanzminister Olaf Scholz trage politische Verantwortung. BERLIN - Der Wirecard -Skandal hat bei vielen Kleinanlegern für hohe Verluste gesorgt - sind Behörden und die Regierung trotz Hinweisen auf Unregelmäßigkeiten nicht früh und konsequent genug eingeschritten beim früheren Dax -Konzern? Das war die Kernfrage des Untersuchungsausschusses des Bundestags. (Boerse, 07.06.2021 - 16:52) weiterlesen...

Opposition sieht 'kollektives Aufsichtsversagen' bei Wirecard. Der Skandal sei daneben auch von einem "politischen Netzwerk" und der Sehnsucht nach einem digitalen nationalen Champion ermöglicht worden, heißt es einem Sondervotum von FDP, Grünen und Linken zum Abschlussbericht des Wirecard-Untersuchungsausschusses im Bundestag. BERLIN - Die Opposition sieht beim Wirecard-Skandal ein "kollektives Aufsichtsversagen". (Wirtschaft, 07.06.2021 - 12:40) weiterlesen...

Oppositionsfraktionen ziehen Fazit zum Wirecard-Ausschuss. Dass die Opposition nach einem solchen Ausschuss ein etwas anderes Fazit zieht als die Regierungsfraktionen, ist üblich. Zu erwarten ist scharfe Kritik am Agieren der Bundesregierung und vor allem an Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die Abgeordneten sind überzeugt, dass mehrere Bundesbehörden schwere Fehler im Umgang mit dem ehemaligen Dax -Konzern Wirecard gemacht und in vielen Fällen nicht genau genug hingeschaut haben. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Bilanzskandal steht kurz vor dem Abschluss - Grüne, FDP und Linke veröffentlichen am Montag (12.00 Uhr) ihre Bewertung der Ergebnisse. (Boerse, 07.06.2021 - 05:49) weiterlesen...