Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

92 Seiten hat die Anklageschrift im Audi-Prozess.

13.10.2020 - 04:45:29

Entscheidung fällt - Audi-Prozess: Wird das Stadler-Verfahren abgetrennt?. Die Vorwürfe gegen den Ex-Chef des Autobauers, Rupert Stadler, beginnen erst auf Seite 86. Die Verteidigung will das Verfahren abtrennen - nun muss das Gericht entscheiden.

München - Der Audi-Prozess könnte heute seinen prominentesten Angeklagten verlieren. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II muss am vierten Verhandlungstag über die Abtrennung des Verfahrens gegen Rupert Stadler entscheiden.

Zudem wird die Befragung des angeklagten Motorenentwicklers Giovanni P. fortgesetzt, der die Manipulationen an Dieselmotoren zur Abgastrickserei laut Staatsanwaltschaft mit veranlasst haben soll.

Die Anwälte des langjährigen Audi-Chefs Stadler hatten die Abtrennung des Verfahrens gegen ihren Mandanten vergangene Woche beantragt. In ihrer Begründung machten sie der Münchner Justiz deutliche Vorwürfe. Das Verfahren sei «grob unfair», sagte Verteidiger Thilo Pfordte. Im Kern der Kritik steht, dass Stadler zusammen mit den drei anderen Beschuldigten angeklagt wird, obwohl ein großer Teil der ihnen vorgeworfenen Handlungen ihn nicht betrifft. Die Verteidigung halt es für sinnvoller, Stadler zusammen mit anderen beschuldigten Vorständen vor Gericht zu stellen. Zudem kritisiert sie, dass in der aktuellen Konstellation wichtige Zeugen fehlen würden, weil sie als Beschuldigte in anderen Verfahren die Aussage verweigern könnten.

Die Staatsanwaltschaft argumentiert damit, dass gegen Stadler ein Haftbefehl existiere. Auch wenn dieser inzwischen ausgesetzt sei, müsse Stadlers Fall schnell verhandelt werden. Prozessbeobachter rechnen allerdings nicht damit, dass das Gericht der Abtrennung zustimmen wird.

Neben der Entscheidung über die Abtrennung steht am Dienstag der zweite Tag der Aussage von Motorentwickler Giovanni P. an. Der ehemalige Abteilungsleiter hat die Schuld an den Abgastricksereien bisher in der Hierarchie nach oben verwiesen. Der Druck im Konzern sei immens gewesen, die Entwicklungszeit viel zu kurz. Kompromisse seien abgelehnt und seine Abteilung mit Vorwürfen bombardiert worden, sagte er.

Im ersten deutschen Strafprozess um den Dieselskandal stehen seit zwei Wochen neben Stadler und P. auch der frühere Leiter der Motorenentwicklung Wolfgang Hatz und der Unterabteilungsleiter Henning L. vor Gericht. Die Anklage wirft ihnen Betrug vor. In den nächsten Wochen will die Wirtschaftsstrafkammer die Angeklagten nacheinander ausführlich anhören.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MAN will verstärkt auf Wasserstoff und E-Antriebe setzen. So will das Unternehmen den Fokus beispielsweise bei Bussen im öffentlichen Personennahverkehr auf batteriegetriebene Elektrofahrzeuge legen, wie MAN am Montag am Rande eines Besuches von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Nürnberg mitteilte. Für Lastwagen auf der Langstrecke sollen vom nächsten Jahr an die ersten Prototypen mit Wasserstoffantrieben auf die Straße kommen. NÜRNBERG - Der Nutzfahrzeughersteller MAN will künftig verstärkt auf Elektroantriebe und Wasserstoff als Brennstoff setzen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:08) weiterlesen...

Vorübergehender Baustopp - Zahlung eingegangen: Wasser auf Tesla-Baustelle läuft wieder Grünheide - Die Wasserversorgung auf der Fabrik-Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin ist nach einem Tag Pause wieder angelaufen. (Wirtschaft, 16.10.2020 - 15:02) weiterlesen...

Auftragslage bei Volvo entspannt sich - Quartalsergebnis besser als erwartet. Das Umfeld habe sich im Verlauf des Quartals aufgehellt, erklärte Vorstandsvorsitzender Martin Lundstedt am Freitag bei der Vorlage der Quartalszahlen. So fuhr der Konzern mit 57 530 Lkw 61 Prozent mehr Bestellungen ein als ein Jahr zuvor. Zum Teil orderten Kunden nun Fahrzeuge, die sonst im zweiten Quartal bestellt worden wären. Die im Zuge der Corona-Pandemie im Vorquartal eingebrochene Nachfrage führte jedoch im dritten Quartal zu deutlichen Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis. STOCKHOLM - Der Nutzfahrzeughersteller Volvo hat im dritten Quartal auch dank Nachholeffekten wieder mehr Lkw-Bestellungen erhalten. (Boerse, 16.10.2020 - 08:29) weiterlesen...

Wasser abgestellt - Tesla kann Fabrik in Grünheide vorerst nicht weiterbauen. Der Grund für den vorübergehenden Baustopp ist eine unbezahlte Rechnung. Auf dem künftigen Tesla-Fabrikgelände nahe Berlin ruhen vorerst die Arbeiten. (Wirtschaft, 15.10.2020 - 16:35) weiterlesen...

Tesla-Großbaustelle - Tesla unterzeichnet Wasservertrag für Fabrik in Brandenburg. Sie befürchten negative Folgen für Natur und Grundwasser. Der Konzern hat bereits reagiert, setzt sein Vorhaben aber weiter zielstrebig um. Der Bau der Tesla-Gigafactory nahe Berlin ist nicht zuletzt bei Umweltschützern und Anwohnern umstritten. (Wirtschaft, 14.10.2020 - 13:12) weiterlesen...

Entscheidung in München - Audi-Prozess: Gericht lehnt Verfahrens-Abspaltung ab. Das Landgericht München hat den Antrag auf Abtrennung seines Verfahrens abgelehnt. Ein Mitangeklagter sparte am Dienstag nicht mit Vorwürfen an Vorgesetzte und andere Abteilungen. Ex-Audi-Chef Rupert Stadler wird wohl jahrelang zusammen mit drei Motorentwicklern auf der Anklagebank sitzen müssen. (Wirtschaft, 13.10.2020 - 17:08) weiterlesen...