Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

92 Seiten hat die Anklageschrift im Audi-Prozess.

13.10.2020 - 13:02:09

Entscheidung fällt - Audi-Prozess: Wir das Stadler-Verfahren abgetrennt?. Die Vorwürfe gegen den Ex-Chef des Autobauers, Rupert Stadler, beginnen erst auf Seite 86. Die Verteidigung will das Verfahren abtrennen - nun muss das Gericht entscheiden.

München - Der Audi-Prozess könnte heute seinen prominentesten Angeklagten verlieren. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II muss am vierten Verhandlungstag über die Abtrennung des Verfahrens gegen Rupert Stadler entscheiden.

Der angeklagte Motorentwickler Giovanni P. erhob am Dienstag erneut Vorwürfe gegen die Konzernführung und andere Abteilungen. Das ganze Audi sei involviert gewesen, sagte Giovanni P. am Dienstag vor dem Landgericht München II. Als der Dieselskandal 2015 aufgedeckt worden sei, habe niemand sagen können: «Ich wusste gar nichts.»

Laut Anklage hatte P. als Abteilungsleiter in der Motorentwicklung in Neckarsulm mit veranlasst, dass die Software von Diesel-Motoren manipuliert wurde. Er habe von Mitarbeitern «intelligente Lösungen» gefordert, um Abgastests zu bestehen, und 2008 angewiesen, eine Software einzubauen, die Tests erkennt.

Der Ingenieur sagte, er habe mit seinem Team am Ende einer Kette gestanden und Beschlüsse von oben umsetzen müssen. «Ich kann nicht machen, was ich will.» Er habe teilweise nicht einmal diskutieren dürfen.

Immer wieder kritisierte P. auch den Vertrieb. Dieser habe nicht gewollt, dass die Kunden mit Harnstoff in Berührung kommen, der zur Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes eingesetzt wird, und Druck gemacht. Der Vertrieb habe Harnstoff mit Urin in Verbindung gebracht und den Ansatz gehabt: «Warum haben Sie so viel Lust, mit Pipi zu spielen?», sagte P. «Wir waren nicht die Sauberen, die den Clean Diesel wollten, sondern wir waren die Schmutzigen.»

Ob das Verfahren von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler vom auf zwei Jahre angesetzten Prozess gegen die drei angeklagten Motorentwickler abgetrennt wird, will das Gericht erst zum Ende des Verhandlungstags bekanntgeben. Die Vorwürfe gegen Stadler sind weit weniger schwer. Seine Verteidiger hatten beantragt, ihn mit einem seit August ebenfalls angeklagten früheren Audi-Vorstand vor Gericht zu stellen. Die Staatsanwaltschaft begründet Stadlers Einbeziehung in den ersten deutschen Strafprozess im Dieselskandal damit, dass sein Verfahren wegen des Haftbefehls schnell geführt werden müsse. Der Haftbefehl gegen Stadler ist seit zwei Jahren ausgesetzt.

Im ersten deutschen Strafprozess um den Dieselskandal stehen seit zwei Wochen neben Stadler und P. auch der frühere Leiter der Motorenentwicklung Wolfgang Hatz und der Unterabteilungsleiter Henning L. vor Gericht. Die Anklage wirft ihnen Betrug vor. In den nächsten Wochen will die Wirtschaftsstrafkammer die Angeklagten nacheinander ausführlich anhören.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Autoindustrie - Dudenhöffer: Übergroße Autos bringen Akzeptanzprobleme. Er sieht auch Imageprobleme für die Hersteller. Besonders große und schwere Autos sind beliebt - aber gerade in engen Straßen in den Städten verzeichnet ein Automobilexperte schwindende Akzeptanz für die Riesen. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 08:42) weiterlesen...

Erneute Durchsuchungen bei Continental im VW-Abgasskandal. HANNOVER - Im Zusammenhang mit dem Abgasskandal bei Volkswagen haben Ermittler erneut den Zulieferer Continental durchsucht. Betroffen waren am 22. September die Standorte Hannover und Regensburg, wie ein Conti-Sprecher am Donnerstag bestätigte. "Wir kooperieren unverändert vollumfänglich." Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Ermittlungen berichtet. Erneute Durchsuchungen bei Continental im VW-Abgasskandal (Boerse, 22.10.2020 - 12:31) weiterlesen...

VW-Lkw-Tochter Traton von Schnelligkeit der Markterholung überrascht. Trotz der andauernden Covid-19-Pandemie sei die Markterholung schneller gelaufen als angenommen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in München mit. Unterstützt worden sei dies durch die bereits eingeleiteten Kostenmaßnahmen. Insgesamt habe dies zu einer besseren Gesamtleistung geführt und wesentliche Leistungsindikatoren des dritten Quartals lägen daher zum Teil deutlich über den Markterwartungen. MÜNCHEN - Die Volkswagen -Nutzfahrzeugholding Traton hat sich im dritten Quartal eigener Einschätzung zufolge besser geschlagen als erwartet. (Boerse, 22.10.2020 - 10:21) weiterlesen...

MAN will verstärkt auf Wasserstoff und E-Antriebe setzen. So will das Unternehmen den Fokus beispielsweise bei Bussen im öffentlichen Personennahverkehr auf batteriegetriebene Elektrofahrzeuge legen, wie MAN am Montag am Rande eines Besuches von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Nürnberg mitteilte. Für Lastwagen auf der Langstrecke sollen vom nächsten Jahr an die ersten Prototypen mit Wasserstoffantrieben auf die Straße kommen. NÜRNBERG - Der Nutzfahrzeughersteller MAN will künftig verstärkt auf Elektroantriebe und Wasserstoff als Brennstoff setzen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:08) weiterlesen...