Deutschland, Energie

550 Euro mehr für Heizen mit Erdgas: Eine Beratungsgesellschaft hat analysiert, welche Mehrkosten auf Bewohner einer 70-Quadratmeter-Wohnung zukommen könnten.

27.09.2022 - 08:05:16

Heizen wird noch mal deutlich teurer - auch Holz betroffen. Selbst Holz schont nicht mehr den Geldbeutel.

  • Die Heizkosten in Deutschland steigen weiter. - Foto: Fabian Sommer/dpa

    Fabian Sommer/dpa

  • Wohl dem, der sich rechtzeitig Holzvorräte angelegt hat: Auch die Preise für Holz haben in diesem Jahr stark angezogen. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

    Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Heizkosten in Deutschland steigen weiter. - Foto: Fabian Sommer/dpaWohl dem, der sich rechtzeitig Holzvorräte angelegt hat: Auch die Preise für Holz haben in diesem Jahr stark angezogen. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Schon im vergangenen Jahr haben Verbraucher fürs Heizen deutlich mehr hinlegen müssen - in diesem Jahr werden die Heizkosten noch stärker zulegen. «Besonders stark steigen die Kosten für Heizungen mit Gas, Öl und Strom, wie die Analyse zeigt», teilte die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online der Deutschen Presse-Agentur mit.

Demnach dürfte sich das Heizen einer durchschnittlichen 70-Quadratmeter-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Erdgas und Heizöl jeweils um deutlich mehr als die Hälfte verteuern - plus 67 Prozent bei Erdgas und plus 53 Prozent bei Öl. Das wären beim Gas immerhin 550 Euro mehr im Jahr, bei Öl knapp 500 Euro.

Teures Holz

Schon für 2021 hatte co2online bei diesen beiden Energieträgern Kostensteigerungen von 20 Prozent (Erdgas) beziehungsweise 51 Prozent (Heizöl) verzeichnet. Während die Kosten für Holzpellets damals aber noch vergleichsweise stabil blieben, ist auch dieser Energieträger laut Analyse im laufenden Jahr von deutlichen Preissteigerungen betroffen: Um 54 Prozent soll sich das Heizen mit Holz verteuern und damit im Schnitt um rund 310 Euro pro Wohnung.

«Solch ein starker Anstieg der Heizkosten wurde seit der ersten Veröffentlichung des Heizspiegels im Jahr 2005 noch nie verzeichnet», teilte co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz mit.

Weitreichende Einsparpotenziale

«Was im Durchschnitt schon sehr viel ist, kann im Einzelfall auch noch deutlich mehr sein», fügte Loitz hinzu. Bei vielen Haushalten kämen die höheren Kosten erst mit der Abrechnung im kommenden Jahr an. «Darauf sollten sich die Haushalte rechtzeitig einstellen und entsprechend handeln.»

Grundlage für die Analyse sind eigenen Angaben zufolge mehr als 190.000 Abrechnungen für das Jahr 2021 sowie aktuelle Preis- und Wetterdaten.

Doch das Beratungsunternehmen sieht noch weitreichende Einsparpotenziale. «In einer Wohnung mit 70 Quadratmetern und Gaszentralheizung im Mehrfamilienhaus liegt das Sparpotenzial im Schnitt bei 640 Euro pro Jahr», teilte co2online mit. Noch verbrauchten 90 Prozent aller Haushalte zu viel Heizenergie.

«Die meisten Menschen schätzen ihren Verbrauch und den Einfluss schon kleinster Maßnahmen auf die Kosten falsch ein», hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erster LNG-Tanker für Deutschland steuert Terminal Wilhelmshaven an Der Start des ersten Terminals für Flüssigerdgas (LNG) in Deutschland steht in wenigen Tagen bevor. (Politik, 04.12.2022 - 12:53) weiterlesen...

Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Preiserhöhungen. Er fordert Preiskontrollen mit «Klauen und Zähnen». Die Union äußert ähnliche Bedenken. Die Preisbremse dürfe nicht zu einer «Einladung zum Abkassieren für die Versorger» werden, so Fraktionschef Bartsch. (Wirtschaft, 04.12.2022 - 06:05) weiterlesen...

Gasspeicher in Deutschland leeren sich schneller - 97,18 Prozent Die Gasspeicher in Deutschland leeren sich. (Sonstige, 03.12.2022 - 19:43) weiterlesen...

Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden. Die Regierung will deshalb verhindern, dass Anbieter die Gunst der Stunde für Abzocke nutzen. Preisbremsen für Energie sollen bald Millionen Menschen entlasten - aber nur bei einem Teil des Verbrauchs. (Wirtschaft, 03.12.2022 - 14:35) weiterlesen...

Weber: Deutschland «schlafwandelt in neue Migrationskrise». Die Bundesrepublik sei darauf nicht vorbereitet. Wegen der russischen Angriffe auf die Energie-Infrastruktur der Ukraine rechnet der EVP-Vorsitzende Manfred Weber mit vielen Flüchtlingen in diesem Winter. (Politik, 03.12.2022 - 04:15) weiterlesen...

Millionen-Entschädigung für Gasimporteur VNG. In den Verhandlungen um Hilfe vom Staat hat die EnBW-Tochter VNG nun eine Einigung erzielt. Seit erheblich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, sind manche Importeure in ernste Schieflage geraten. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 18:47) weiterlesen...