Luftverkehr, Deutschland

25 Flugzeuge der Air Berlin und etwa 1000 Beschäftigte sollen bald für den britischen Billigflieger an den Start gehen.

21.11.2017 - 11:26:26

Wachstum angepeilt - Easyjet startet im Januar in Berlin Tegel. Die Integration kostet erst einmal, doch nach einem Jahr soll Tegel Gewinn abwerfen.

Luton - Orange statt Rot: Der britische Billigflieger Easyjet will im Januar den Platz der insolventen Air Berlin am Berliner Flughafen Tegel einnehmen und dort erste Flüge anbieten.

«Wir sind dann die führende Kurzstrecken-Airline in Schönefeld und Tegel», sagte Vorstandschefin Carolyn McCall. Welche Ziele jeweils von welchem Berliner Flughafen angeflogen werden, ließ das Unternehmen noch offen.

Zunächst belastet die Übernahme Easyjet: 60 Millionen Pfund (56 Mio Euro) Verlust sind eingeplant, weil Auslastung und Erträge in Tegel zunächst vergleichsweise gering sein werden, wie Easyjet mitteilte.

Zudem verursache die Übernahme von 25 Flugzeugen und bis zu 1000 Beschäftigten der Air Berlin im seit Oktober laufenden Geschäftsjahr Kosten von rund 100 Millionen Pfund, darunter der Kaufpreis von 40 Millionen Euro, Kosten für das Umrüsten der Flugzeuge, die Umstellung des Flugbetriebs und die Ausbildung neuer Leute.

Ab 2019 aber werde sich das Geschäft auszahlen, sagte McCall. Die Transaktion soll im Dezember abgeschlossen werden.

Easyjet setzt auf Wachstum. Die Air-Berlin-Übernahme nicht eingerechnet, steigt die Kapazität im gerade begonnenen Geschäftsjahr um sechs Prozent, wie der Lufthansa-Rivale ankündigte. Nach einem zuletzt schwierigen Geschäft mit hartem Preiswettkampf und höheren Kosten wegen des schwachen Pfund sieht Easyjet ermutigende Zeichen bei Buchungen und Preisen.

Der Umsatz pro Sitzplatz dürfte im ersten Halbjahr unter anderem wegen der aus dem Markt verschwundenen Anbieter - neben Air Berlin die insolvente britische Monarch - im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September) fiel der Gewinn bei Easyjet um 30 Prozent auf 305 Millionen Pfund. Der Umsatz zog um acht Prozent auf 5,05 Milliarden Pfund an.

Vorstandschefin McCall verlässt Easyjet nach mehr als sieben Jahren am Jahresende und wechselt zur Fernsehsendergruppe ITV. Nachfolger wird der bisherige Tui-Manager Johan Lundgren. Man solle gehen, wenn es am schönsten sei, sagte McCall.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flugausfälle - Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung Frankfurt/Main - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:48) weiterlesen...

Schreiben - Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung Frankfurt/Main - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:31) weiterlesen...

Urabstimmung kommt - Ryanair und deutsche Piloten sondieren. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche. Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:01) weiterlesen...

Bundesregierung will Flugtaxis in Ingolstadt erproben. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde unterzeichnet - und zwar von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der Digital-Beauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Dorothee Bär, dem Oberbürgermeister Ingolstadts, Christian Lösel, sowie Vertretern des Luftfahrtkonzerns Airbus und des Autobauers Audi. Weltweit tüfteln Unternehmen an Flugtaxis, darunter auch deutsche Firmen. Berlin - Die Bundesregierung will Flugtaxis in Deutschland in Ingolstadt als Modellstadt erproben. (Politik, 20.06.2018 - 17:04) weiterlesen...

Streik droht - Piloten brechen Tarifverhandlung mit Ryanair ab. Nach den irischen Piloten bereiten nun auch die deutschen Kapitäne und Co-Piloten einen Arbeitskampf vor. Der vermeintliche Frieden mit den Gewerkschaften hat bei Ryanair nicht lange gehalten. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 16:52) weiterlesen...

Piloten brechen Tarifverhandlung ab - Ryanair-Streik droht. Nach der irischen Gewerkschaft IALPA hat nun auch die deutsche Vereinigung Cockpit die Tarifverhandlungen mit der europaweit agierenden Fluggesellschaft abgebrochen. In einer geplanten Urabstimmung sollen die Gewerkschaftsmitglieder unter den rund 400 in Deutschland stationierten Ryanair-Piloten über einen «längeren Streik» abstimmen. Ryanair ist mit rund 430 Flugzeugen, 130 Millionen Passagieren pro Jahr und mehr als 4000 Piloten der größte Anbieter von Europaflügen. Frankfurt/Main - Passagiere des Billigfliegers Ryanair müssen sich für den Sommer auf mögliche Streiks der Piloten einrichten. (Politik, 20.06.2018 - 14:56) weiterlesen...