Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

2200 Zöllner kontrollieren Abfallwirtschaft auf Schwarzarbeit

17.11.2020 - 17:47:30

2200 Zöllner kontrollieren Abfallwirtschaft auf Schwarzarbeit. BONN - Bundesweit 2200 Zöllner haben mit Razzien der Abfallwirtschaft auf den Zahn gefühlt. Die Beamten kontrollierten in fast 500 Firmen, ob es dort Schwarzarbeit oder illegale Beschäftigung gab, wie die Generalzolldirektion am Donnerstag in Bonn mitteilte. An der bundesweit koordinierten Aktion vor einer Woche (am 10. November) nahmen die regionalen Hauptzollämter teil - ob in Singen, Gießen, Erfurt oder Köln. Es ging unter anderem um Entsorgungsfachbetriebe, Recyclingfirmen, Containerdienste sowie Altkleider- und Autoverwerter.

In der Domstadt am Rhein wurden 21 Unternehmen überprüft und 146 dort tätige Menschen befragt. Die Beamten stellten fest, dass zwei Ukrainer illegal beschäftigt waren, zudem werfen sie 12 Schrottsortierern aus verschiedenen osteuropäischen Staaten Scheinselbstständigkeit vor. In anderen Städten gab es ähnliche Erkenntnisse.

Bundesweit befragten die Zöllner 6800 Menschen nach ihren Beschäftigungsverhältnissen und leiteten danach 40 Strafverfahren ein, vor allem wegen der Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen und illegalem Aufenthalt. In 985 Fällen gibt es noch Aufklärungsbedarf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handel erwartet gutes Weihnachtsgeschäft - aber nicht in Innenstädten. "Die Aussichten für das Weihnachtsgeschäft sind in diesem Corona-Jahr vor allem für viele innerstädtische Händler und dort insbesondere die Modehäuser beunruhigend schlecht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands, Stefan Genth, am Sonntag mit Blick auf eine Verbandsumfrage. BERLIN - Der Handel in Deutschland erwartet im wichtigen Weihnachtsgeschäft ein Plus zum Vorjahr - doch wegen der Folgen der Corona-Krise blicken viele Händler gerade in den Innenstädten mit Sorge in die Zukunft. (Boerse, 29.11.2020 - 14:26) weiterlesen...

IW: Corona-Hilfen fallen um 10 Milliarden höher aus als notwendig. Sofern die Hilfen unverändert fortbestehen, erhalten manche von dem Teil-Lockdown betroffenen Betriebe nun mehr Geld als wenn sie geöffnet hätten, wie IW-Steuerökonom Tobias Hentze am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das gelte aber keinesfalls für alle Unternehmen, sagte Hentze. "Es gibt natürlich auch Bereiche, die haben hohe Fixkosten - zum Beispiel Kinobetreiber." Insgesamt habe die Bundesregierung eher großzügig als knapp kalkuliert. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. KÖLN - Die November- und Dezemberhilfen des Bundes werden Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zufolge um zehn Milliarden höher ausfallen als notwendig. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:26) weiterlesen...

Kampf gegen Corona: Niederländische Geschäfte früher dicht. In der Hafenmetropole Rotterdam durften Läden in der Innenstadt am Samstag bereits um 17.00 Uhr keine neuen Kunden mehr einlassen und mussten dann um 18.00 Uhr endgültig schließen. Ausgenommen waren Lebensmittelgeschäfte. Wie der Sender NOS berichtete, dürfen Geschäfte in Rotterdam üblicherweise bis 20.00 Uhr Kunden empfangen. ROTTERDAM - Im Kampf gegen die Corona-Epidemie greifen Rotterdam und weitere niederländische Großstädte durch und lassen Geschäfte früher schließen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

AfD beschließt sozialpolitisches Konzept - Meuthen fordert Disziplin. Der Bundesparteitag in Kalkar verabschiedete am Samstag einen entsprechenden Antrag mit Leitlinien zur Gesundheitspolitik und Vorschlägen zur Stabilisierung des Rentensystems. Nach mehrstündiger Debatte stimmten fast 89 Prozent der rund 500 Delegierten für das Konzept. KALKAR - Die AfD hat ihr Programm um ein sozialpolitisches Konzept ergänzt und damit vor der Bundestagswahl 2021 eine bislang bestehende inhaltliche Lücke geschlossen. (Boerse, 29.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

Lambrecht: Entschädigungen bis zum Ende der Corona-Auflagen geboten. "Wir gehen alle davon aus, dass wir möglichst bald einen Impfstoff haben werden. Solange wir allerdings weitere so gravierende Einschränkungen erleben, solange muss es aus meiner Sicht auch Hilfen geben", sagte Lambrecht der "Welt am Sonntag". BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält staatliche Entschädigungszahlungen an die Wirtschaft für rechtlich geboten, bis die einschneidenden Corona-Auflagen aufgehoben werden. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:21) weiterlesen...

Lufthansa Cargo rechnet mit hohem Anteil bei Impfstoffverteilung. Aller Voraussicht nach würden größere Mengen in Mitteleuropa hergestellt, sagte der Chef der Frachttochter Lufthansa Cargo, Peter Gerber, der Deutschen Presse-Agentur. "Für diesen Fall ist klar, dass die Lufthansa Cargo eine wichtige Rolle spielt." Weil bei den Impfstoffen bereits im Dezember mit ersten Zulassungen gerechnet wird, laufen bereits die Verhandlungen. Gerber rechnet mit einem Höhepunkt der Transportaufträge zwischen Mai und Oktober 2021. "Die Ausschreibungen laufen bereits. FRANKFURT - Die Lufthansa will bei der globalen Verteilung von Corona-Impfstoffen kräftig mitmischen. (Boerse, 29.11.2020 - 14:18) weiterlesen...