Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

200 Millionen Euro für den Schienen-Güterverkehr bis 2025

13.11.2020 - 17:18:25

200 Millionen Euro für den Schienen-Güterverkehr bis 2025. BERLIN - Mit 200 Millionen Euro will das Bundesverkehrsministerium den Güterverkehr auf Schienen stärken. Vom 13. Dezember an sollen über fünf Jahre jährlich 40 Millionen Euro Unterstützung an Eisenbahnunternehmen gehen, die einzelne Waggons oder auch Wagengruppen zu Güterzügen zusammenstellen. Die Förderung stehe allen Unternehmen wettbewerbsneutral zur Verfügung, teilte das Ministerium am Freitag mit. Die bundeseigene Bahn-Gütersparte DB Cargo gilt allerdings als einziges Unternehmen, das diesen sogenannten Einzelwagenverkehr in Deutschland betreibt.

Dabei handelt es sich um Lieferungen, die einen kleineren Umfang als einen gesamten Zug haben. Ziel der Förderung ist, für Unternehmen die Kosten zu senken, die sie beim Rangieren oder beim Zusammenstellen der Züge für die Nutzung der Gleise an die Betreiber der Anlagen und Rangierbahnhöfe zahlen müssen. Nach Angaben der EU-Kommission, die die Unterstützung genehmigt hatte, macht der Einzelwagenverkehr in Deutschland ein Viertel des Güterverkehrs auf der Schiene aus.

"Damit werden Transporte auf der Schiene günstiger", teilte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit. "Das ist Teil unseres Klimaschutzprogramms. Unser Ziel: mehr Güter von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene." Scheuer fordert allerdings auch für den Straßen-Güterverkehr staatliche Unterstützung, unter anderem eine Art Abwrackprämie für ältere Lkw, die durch neuere ersetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Akzeptanz für coronabedingte Warteschlangen gering. Bei einer Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung gaben fast zwei Drittel der Befragen (64 Prozent) an, sie seien nicht gewillt, beim Einkauf schon vor dem Geschäft Schlange zu stehen. Am größten war der Widerwille bei den über 50-Jährigen, die zu 70 Prozent allergisch auf Wartezeiten reagierten. Deutlich größer war die Bereitschaft, auf Einlass zu warten, bei Konsumenten unter 30. Aber auch hier lehnten noch 53 Prozent der Befragten das Schlangestehen kategorisch ab. KÖLN - Die Bereitschaft der Verbraucher, sich wegen der verschärften Zugangsbeschränkungen in den Geschäften in Warteschlangen einzureihen, ist bislang gering. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 12:35) weiterlesen...

Wütende Landwirte protestieren gegen Preispolitik des Handels. In Cloppenburg blockierten nach Polizeiangaben rund 100 Traktoren die Zufahrt zu einem Zentrallager des Discounters Lidl. Im benachbarten Emstek beteiligten sich den Angaben zufolge 20 Traktoren an der Blockadeaktion. Auch in Rade (Kreis Harburg) und in Schwanewede hatten Landwirte bis zum frühen Dienstagmorgen die Zufahrt zu Lidl-Lagern blockiert. Eine Treckerdemo gab es auch in Westerkappeln (Kreis Steinfurt/NRW) nahe der niedersächsischen Grenze. CLOPPENBURG - Landwirte haben in mehreren Bundesländern ihre Proteste gegen die Preispolitik des Lebensmittelhandels fortgesetzt. (Boerse, 01.12.2020 - 12:31) weiterlesen...

Strahlenschutzamt-Chefin: Keine Gefahren von 5G. "Es gibt bislang keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass Mobilfunk unterhalb der in Deutschland geltenden Grenzwerte negative gesundheitliche Auswirkungen hat", sagte sie am Dienstag bei einer Videokonferenz. Das gelte auch für die für 5G genutzten Frequenzen, "auch diese sind bereits gut erforscht". BERLIN - Beim Start einer Infokampagne zum neuen Mobilfunkstandard 5G hat die Chefin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Inge Paulini, Gesundheitsgefahren ausgeschlossen. (Boerse, 01.12.2020 - 12:19) weiterlesen...

Corona-Impfstoffe: Forschungsministerin wirbt um Vertrauen. Bei aller Geschwindigkeit blieben die Prüfungsmaßstäbe auf dem hohen Niveau, das auch sonst bei der Zulassung von Impfstoffen angelegt werde, sagte sie am Dienstag in Berlin. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat erneut um Vertrauen im Zusammenhang mit der schnellen Entwicklung von Corona-Impfstoffen geworben. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 12:03) weiterlesen...

Nawalny drohen in Russland neue Ermittlungen. Dabei gehe es um Aussagen des 44-Jährigen in einem Radio-Interview Ende April, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle in den Ermittlungsbehörden. Nawalny wird demnach vorgeworfen, im Radiosender Echo Moskwy öffentlich zum Sturz des Systems aufgerufen zu haben. Die Überprüfungen von Nawalnys Äußerungen hätten am Montag begonnen, hieß es weiter. MOSKAU - Dem russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny drohen nach seiner Vergiftung neue Ermittlungen in Russland. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 11:59) weiterlesen...

Strikte Ausgangsbeschränkungen in Nürnberg. NÜRNBERG - Die Stadt Nürnberg verhängt als erste Großstadt in Bayern im Teil-Lockdown zusätzlich strikte Ausgangsbeschränkungen. Damit sollen die stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen eingedämmt werden. Die Beschränkungen sollen ab sofort bis zunächst zum 20. Dezember gelten, kündigte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) am Dienstag an. Nürnberger dürfen ihre Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen, beispielsweise um zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen zu gehen. Strikte Ausgangsbeschränkungen in Nürnberg (Wirtschaft, 01.12.2020 - 11:41) weiterlesen...