Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Deutschland, Asien

152 Millionen Betroffene: Unicef prangert Kinderarbeit an

11.06.2019 - 15:25:24

152 Millionen Betroffene: Unicef prangert Kinderarbeit an. KÖLN - 152 Millionen Mädchen und Jungen weltweit leisten nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef Kinderarbeit. Fast die Hälfte von ihnen leide unter gefährlichen oder ausbeuterischen Bedingungen, teilte Unicef am Dienstag in Köln anlässlich des Welttages gegen Kinderarbeit an diesem Mittwoch (12. Juni) mit. Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt stünden in der Verantwortung, Kinderarbeit zu verhindern, sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef Deutschland.

Die meisten Betroffenen leben nach Schätzungen von Unicef in Afrika (72 Millionen). In Asien sind es demnach 62 Millionen. Über 70 Prozent der arbeitenden Kinder müssen Unicef zufolge in der Landwirtschaft schuften. Nach Angaben des Kinderhilfswerkes Terre des Hommes arbeiten Kinder darüber hinaus unter anderem im Bergbau, in Steinbrüchen oder als Dienstmädchen.

Laut Unicef ist die Zahl der betroffenen Jungen und Mädchen zwar zwischen 2000 und 2016 um beinahe 100 Millionen gesunken, zuletzt habe sich der Rückgang aber verlangsamt. "Es reicht nicht, Kinderarbeit zu verurteilen und zu verbieten", sagte Schneider. "Um Kinder wirksam vor Ausbeutung zu schützen, müssen sich die Lebensbedingungen der betroffenen Kinder ändern." So sei etwa der Zugang zu Bildung ein wichtiges Instrument, um Kinderarbeit zu verhindern.

Unicef zählt jede Tätigkeit als Kinderarbeit, für die Minderjährige zu jung sind oder die gefährlich beziehungsweise ausbeuterisch ist. Auch Arbeiten, die körperliche oder seelische Schäden hervorrufen sowie Tätigkeiten, die Kinder vom Schulbesuch abhalten, gelten laut Unicef als Kinderarbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Johnson weit vorne im Rennen um May-Nachfolge. Johnson erhielt am Dienstag 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion und zieht damit als haushoher Favorit in die nächste Wahlrunde am Mittwoch. LONDON - Im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und künftigen Premierministers hat der britische Ex-Außenminister Boris Johnson einen weiteren großen Erfolg errungen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 23:38) weiterlesen...

Bayer-Tochter Monsanto will Glyphosat-Urteil aufheben lassen. Die Anwälte des Konzerns reichten am Montag (Ortszeit) Anträge bei der zuständigen Richterin Winifred Smith in Kalifornien ein, die Entscheidung der Jury von Mitte Mai entweder zu kassieren oder einen neuen Prozess anzusetzen. OAKLAND - Die Bayer -Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen. (Boerse, 18.06.2019 - 22:41) weiterlesen...

Nanogate SE: Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und Ankerinvestoren-Basis gestärkt. Nanogate SE: Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und Ankerinvestoren-Basis gestärkt Nanogate SE: Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und Ankerinvestoren-Basis gestärkt (Boerse, 18.06.2019 - 22:35) weiterlesen...

TV-Debatte: Johnson lässt sich nicht auf Brexit-Datum festlegen. LONDON - Der Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May, Boris Johnson, hat sich bei einer TV-Debatte am Dienstagabend nicht auf ein Brexit-Datum festlegen lassen. Auf die Frage eines Zuschauers, ob er garantieren könne, dass Großbritannien die Frist bis zum 31. Oktober für einen EU-Austritt einhalten werde, antwortete Johnson ausweichend. "Wir müssen rauskommen", sagte er. "Ansonsten, fürchte ich, werden wir einen katastrophalen Vertrauensverlust in die Politik erleben." Gleichzeitig betonte er, niemand wolle einen "ungeordneten Brexit". TV-Debatte: Johnson lässt sich nicht auf Brexit-Datum festlegen (Wirtschaft, 18.06.2019 - 22:20) weiterlesen...

Gericht: In Österreich darf in Kneipen noch weiter geraucht werden WIEN - In Österreich darf in Gaststätten weiter geraucht werden (Boerse, 18.06.2019 - 21:09) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.06.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.06.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.06.2019 - 20:38) weiterlesen...