Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Hyundai

100 Millionen für ein Start-up: Hyundai und die Tochter Kia wollen die E-Mobilität vorantreiben und gehen eine Partnerschaft mit einer britischen Firma ein.

16.01.2020 - 09:51:25

Südkoreanischer Konzern - Hyundai und Kia investieren in britischen E-Fahrzeugbauer

Seoul - Der südkoreanische Autokonzern Hyundai geht im Rahmen seiner Pläne für mehr Elektromobilität eine strategische Partnerschaft mit dem britischen E-Lieferwagen-Hersteller Arrival ein.

Südkoreas Branchenführer Hyundai Motor und die kleinere Schwester Kia Motors kündigten an, 100 Millionen Euro in das 2015 gegründete Start-up-Unternehmen zu investieren. Hyundai übernehme 80 und Kia 20 Millionen Euro. Beide Hersteller wollten «Schlüsseltechnologien von Arrival nutzen, um ihr kürzlich angekündigtes Ziel zu erreichen, Mobilitätsdienstleistungen zu entwickeln und ihre Fahrzeugflotten zu elektrifizieren», hieß es beim britischen Unternehmen.

Zusammen mit Kia ist Hyundai der fünftgrößte Autohersteller weltweit. Anfang Dezember hatte Hyundai angekündigt, bis 2015 in die Gruppe der drei größten Hersteller von Batterien und Brennstoffzellenfahrzeugen vorstoßen zu wollen. Ziel ist es, jährlich 670.000 Elektrofahrzeuge einschließlich batteriebetriebener E-Autos zu fertigen.

Mit Arrival wollen die Südkoreaner kleine und mittelgroße E-Lieferwagen sowie «andere Produkte für Logistik-, Fahrdienst- und Pendelservice-Unternehmen» bauen. Die Briten haben einen futuristisch aussehenden Transporter für den Zustell-Markt entwickelt. «Die Partnerschaft mit Arrival wird Hyundai und Kia helfen, die stark wachsende Nachfrage in Europa für umweltfreundliche Nutzfahrzeuge zu erfüllen und den Wandel der Marken von Autoherstellern zu Anbietern sauberer Mobilität zu beschleunigen», wurde der Leiter der Forschungsabteilung der Hyundai Motor Group, Albert Biermann, zitiert.

@ dpa.de