Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

1,4 Millionen neue Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

23.07.2020 - 16:28:29

1,4 Millionen neue Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. WASHINGTON - Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Corona-Pandemie ist in den USA erstmals seit mehr als drei Monaten wieder angestiegen. In der Woche bis einschließlich 18. Juli stellten 1,416 Millionen Menschen einen entsprechenden Antrag, wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Das war eine Zunahme um 109 000 verglichen mit der Vorwoche. Die Werte zeigen, dass sich die größte Volkswirtschaft der Welt trotz Lockerungen der Corona-Auflagen immer noch in einer schweren Krise befindet. Die Neuanträge spiegeln die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts wider.

Die anhaltend hohe Zahl ist auch deswegen von Bedeutung, weil die zusätzliche Arbeitslosenhilfe des Bundes in Höhe von 600 Dollar pro Woche aus einem Corona-Hilfspaket vom März in dieser Woche ausläuft. Betroffen sind mehr als 16 Millionen Amerikaner. Bislang hat sich der Kongress nicht auf eine Fortsetzung im Rahmen eines neuen Hilfspakets einigen können.

Experten rechnen für 2020 mit einer Rezession und befürchten, dass die Arbeitslosenquote auch Ende des Jahres noch bei knapp 10 Prozent liegen könnte. Zuletzt war die Arbeitslosenquote von 13,3 Prozent im Mai auf 11,1 Prozent im Juni gesunken. Die Statistik beruhte allerdings nur auf Daten, die bis zur Mitte des Monats erhoben worden waren. Mögliche Konsequenzen der jüngsten dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie spiegelten sich darin daher noch nicht wider. Mehrere Bundesstaaten insbesondere im Süden und Westen des Landes haben erneut Beschränkungen für Bars, Fitnesszentren und andere Geschäfte erlassen, was sich negativ auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt haben dürfte.

Vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA im März hatte die Arbeitslosenquote noch bei 3,5 Prozent gelegen, dem niedrigsten Wert seit Jahrzehnten. Die Pandemie brachte das öffentliche Leben dann weitgehend zum Erliegen, viele Geschäfte, Restaurants und Fabriken wurden im ganzen Land zeitweise geschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt etwas weniger als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 8,95 Milliarden US-Dollar nach oben geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Juni etwas weniger stark gestiegen als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

US-Demokraten: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket festgefahren. Die Demokraten seien bereit, ein geringeres Paket in Höhe von rund zwei Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) zu akzeptieren, Regierung und Republikaner blieben aber bei ihrem Vorschlag von rund einer Billion, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Freitag. Das ursprüngliche von den Demokraten vorgeschlagene Konjunkturpaket sollte rund drei Billionen Dollar kosten. WASHINGTON - Es geht um Billionen US-Dollar: In den zähen Verhandlungen um ein weiteres Corona-Konjunkturpaket in den USA ist eine Einigung nach Angaben der Demokraten weiter nicht in Sicht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 19:11) weiterlesen...

Lage am US-Arbeitsmarkt verbessert sich nach Corona-Einbruch weiter. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Juli stärker als erwartet, während die Arbeitslosenquote deutlicher als erwartet sank. Dies geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des US-Arbeitsministeriums hervor. Bis der Corona-Einbruch im April wettgemacht werden kann, ist es aber noch ein weiter Weg. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter verbessert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:19) weiterlesen...

USA: Beschäftigung erholt sich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 1,763 Millionen Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs von im Schnitt 1,480 Millionen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im Juli überraschend deutlich gestiegen und hat erneut etwas von dem starken Einbruch in der Corona-Krise wettgemacht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen überraschend. Die Stundenlöhne legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Mai und Juni waren die Stundenlöhne noch jeweils gesunken. WASHINGTON - Die Löhne und Gehälter sind in den USA im Juli überraschend nicht weiter gesunken. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt weiter. Im Juli fiel die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent im Vormonat auf 10,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im April hatte die Arbeitslosenquote wegen der Corona-Krise bei 14,7 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Analysten hatten für Juli im Mittel nur einen Rückgang der Quote auf 10,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach der Zuspitzung in der Corona-Krise weiter entspannt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:38) weiterlesen...