Leute, Monarchie

Von jubelnden Mengen begrüßt, mit Bernsteinschmuck beschenkt - Danzig hieß die britischen Royals am zweiten Tag ihrer Polenreise herzlich willkommen.

18.07.2017 - 17:10:06

Europa-Reise - William und Kate besuchen Danzig. Im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Stutthof trafen Prinz William und Herzogin Kate auch Holocaust-Überlebende.

  • Prinz William und Herzogin Catherine - Foto: Der britische Prinz William (m.) und seine Frau Herzogin Kate in Polen. Foto:

    Der britische Prinz William (m.) und seine Frau Herzogin Kate in Polen. Foto:

  • Prinz William und Herzogin Catherine - Foto: Jane Barlow

    Der britische Prinz William (m) und Herzogin Kate mit den Holocaust-Überlebenden Manfred Goldberg (r) und Zigi Shipper (l) im ehemaligen deutsche Konzentrationslager Stutthof in der Nähe von Danzig. Foto: Jane Barlow

  • Prinz William und Herzogin Catherine - Foto: Dominic Lipinski

    Royale Fans warten in Danzig auf die Ankunft von Prinz William und seiner Frau Herzogin Kate. Foto: Dominic Lipinski

Prinz William und Herzogin Catherine - Foto: Der britische Prinz William (m.) und seine Frau Herzogin Kate in Polen. Foto:Prinz William und Herzogin Catherine - Foto: Jane BarlowPrinz William und Herzogin Catherine - Foto: Dominic Lipinski

Danzig und Prinzessin Charlotte (2), in Polen zu Gast.

Zahlreiche Bewohner der nordpolnischen Hafenstadt nutzten die Chance, das Paar am Neptunbrunnen in der Altstadt zu sehen. Mit britischen aber auch Danziger Fahnen jubelten sie ihm zu.

Bürgermeister Pawel Adamowicz, der die beiden 35 Jahre alten Royals in Danzig offiziell begrüßte, übergab im Namen der Stadt Bernsteinschmuck als Geschenk. Der schimmernde Stein wird vor allem entlang der Ostseeküste gefunden: Kate erhielt ein Collier, William Manschettenknöpfe.

Polen ist die erste Station einer fünftägigen Europa-Reise, die die Royals an diesem Mittwoch (19.7.) auch nach Deutschland führen wird. Dort werden sie in Berlin, Heidelberg und Hamburg erwartet.

In Danzig standen zunächst noch ein Besuch des Shakespeare-Theaters sowie des Solidarnosc-Museums auf dem Plan - bei letzterem sollten William und Kate vom ehemaligen polnischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa begleitet werden. Er stand einst an der Spitze der Solidarnosc.

Mittags hatten die Royals das bei Danzig gelegene ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof besucht und vor Ort mit ehemaligen polnischen und englischen Gefangenen gesprochen.

Bereits am Montag war die Familie von zahlreichen Warschauern herzlich in der Hauptstadt empfangen worden. Bilder von Prinz George und seiner Schwester Charlotte, die kurzfristig mit auf die Reise genommen worden waren, hatten in Polen für Begeisterung gesorgt.

Doch auch ihr Vater Prinz William konnte punkten, als er bei einem abendlichen Empfang der britischen Botschaft im Warschauer Lazienki-Park die Gäste auf Polnisch begrüßte. In seiner darauffolgenden Rede anlässlich des Geburtstags der Queen lobte er die Beziehungen beider Länder - allerdings dann wieder auf Englisch.

Der Besuch der Royals gilt als Charmeoffensive nach dem Brexit-Referendum. Seither hat der Ruf Großbritanniens bei den Polen gelitten. Mit fast einer Million bilden sie die größte Gruppe der EU-Ausländer im Vereinigten Königreich. Als Polen 2004 der EU beitrat, reisten sie auf der Suche nach Arbeit ein. Schon kurz nach dem Votum fanden sich in mehreren britischen Städten rassistische Schmierereien, Polen wurden als «Parasiten» beleidigt, die Zahl der fremdenfeindlichen Übergriffe stieg. Zudem sind viele auf den Inseln lebende Polen verunsichert, ob sie nach dem EU-Austritt werden bleiben können. Denn wie der Brexit im Detail abgewickelt wird, ist noch Gegenstand langwieriger Verhandlungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Britisches Königshaus - Prinz William bekommt viel Lob für ultrakurzen Haarschnitt. Er zeigte sich jetzt in neuem Look. Wenn die Haare nicht wachsen, dann sollte man nicht so tun, als würden sie es - dieser Maxime scheint auch Prinz William zu folgen. (Unterhaltung, 19.01.2018 - 09:08) weiterlesen...

Treue Fans - Prinz Harry und Meghan Markle wie Popstars empfangen. Das war dem Prinzen äußerst unangenehm, auch wenn er nichts dafür konnte. Er war zusammen mit seiner Verlobten mit dem Zug nach Wales gereist. Mit einer Stunde Verspätung kam das zukünftige Brautpaar in Cardiff an. (Unterhaltung, 18.01.2018 - 17:52) weiterlesen...

Kleiderwahl - Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel Wird das royale Baby ein Mädchen? Die Spekulationen um Prinzessin Kates Baby nehmen zu. (Unterhaltung, 16.01.2018 - 17:24) weiterlesen...

Zum 65. Krönungsjubiläum - Die Queen im Interview: Geistig fit und etwas forsch. Dabei zeigte sie sich auch ein wenig von ihrer menschlichen Seite. Wie anstrengend das Leben einer Königin sein kann, davon hat die Queen jetzt in einem BBC-Interview zu ihrem Krönungsjubiläum erzählt. (Unterhaltung, 15.01.2018 - 07:24) weiterlesen...

BBC interviewt die Queen - geistig fit, etwas forsch und viele «Mhms». hat einen trockenen Humor und kann durchaus auch mal auch forsch sein. Das hat sie in einem ihrer äußerst seltenen Interviews gezeigt. Der Sender BBC durfte anlässlich ihres 65. Krönungsjubiläums ein Gespräch mit der 91-Jährigen führen. Sie verriet in der Dokumentation «The Coronation» zum Beispiel, wie unbequem eine Krone sei. Man müsse den Kopf beim Ablesen von Texten still halten und dürfe nicht nach unten schauen. «Sonst kann man sich den Hals brechen und die Krone fällt herunter», so die Queen. Die 91-Jährige wirkte geistig fit. London - Die britische Königin Elizabeth II. (Politik, 15.01.2018 - 03:10) weiterlesen...

Teile der Kronjuwelen in Dose vergraben - BBC-Interview mit der Queen. Das geht aus der Dokumentation «The Coronation» hervor, für die der Sender BBC auch mit Königin Elizabeth II. sprach. Die Queen gibt in der Regel keine Interviews. Für den auf BBC One ausgestrahlten Beitrag anlässlich ihres 65-jährigen Krönungsjubiläums machte sie aber eine Ausnahme. Elizabeths Vater, George VI., hatte die Edelsteine vor den Nationalsozialisten verstecken lassen. Er weihte seine Tochter nicht in das Geheimnis ein. London - Wertvolle Edelsteine der britischen Kronjuwelen sind im Zweiten Weltkrieg in einer Keksdose auf Schloss Windsor vergraben worden. (Politik, 14.01.2018 - 23:02) weiterlesen...