Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Reisen, Reise

Die durchschnittliche Mobilität in Deutschland ist über Weihnachten und Silvester deutlich zurückgegangen.

07.01.2021 - 12:12:56

Mobilität an Weihnachten und Silvester stark zurückgegangen

Das zeigen am Donnerstag veröffentlichte Daten des Statistischen Bundesamtes, welches Mobilfunkdaten ausgewertet hatte. Vom 24. bis 26. Dezember waren den Haushalten in den meisten Bundesländern Treffen mit vier weiteren Personen aus dem engsten Familienkreis ? zuzüglich Kindern bis 14 Jahre ? erlaubt.

Dies führte dazu, dass die Mobilität an den Weihnachtstagen deutschlandweit durchschnittlich um 14,6 Prozent gegenüber dem jeweiligen Tag des Vorjahres zurückging. Der Rückgang fiel am ersten Weihnachtsfeiertag mit -14,3 Prozent und am zweiten Weihnachtsfeiertag mit -18,5 Prozent stärker aus als an Heiligabend mit -11,1 Prozent. Die Anzahl von längeren Reisen an den beiden Weihnachtsfeiertagen sank dabei besonders stark: Reisen mit einer Distanz von 50 bis unter 100 Kilometern gingen am 25. und 26. Dezember um gut ein Drittel, Reisen mit einer Distanz von 100 Kilometern oder mehr sogar um etwa die Hälfte zurück. Dies deutet darauf hin, dass viele Menschen insbesondere auf Besuche von weiter entfernt lebenden Familienmitgliedern und Urlaubsreisen über größere Entfernungen verzichtet haben, so die Statistiker. Auch regional gab es Unterschiede in der Mobilitätsveränderung an den Weihnachtstagen. Am stärksten ging die Mobilität in Berlin (-20 Prozent) sowie in Bayern (-18 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (-17 Prozent) zurück. Am geringsten fiel der Rückgang in Mecklenburg-Vorpommern (-sieben Prozent) und Brandenburg (-ein Prozent) aus. Zu Silvester und Neujahr gab es keine Ausnahmen von den Kontaktbeschränkungen. Bundesweit wurde ein An- und Versammlungsverbot erlassen, Feuerwerk auf publikumsträchtigen Plätzen war verboten und vielerorts galten nächtliche Ausgangssperren. Folglich war in Deutschland in der Silvesternacht (22 bis 6 Uhr) ein erheblicher Rückgang der Mobilität um 57 Prozent gegenüber Silvester des Vorjahres zu beobachten. Lediglich zwischen 0 und 1 Uhr war der Mobilitätsrückgang etwas geringer als in den angrenzenden Nachtstunden, aber dennoch deutlich unter dem Vorjahresniveau. Eine Betrachtung der zehn größten deutschen Städte zeigt zudem bedeutende regionale Unterschiede: So fiel der Mobilitätsrückgang in Stuttgart und München zwischen 22 und 6 Uhr mit durchschnittlich -80 Prozent beziehungsweise -83 Prozent noch deutlich stärker aus als in den anderen Großstädten. Dies ist vermutlich auf die auch in der Silvesternacht in Baden-Württemberg und Bayern geltenden Ausgangssperren zurückzuführen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umsätze der Reisebranche in Coronakrise massiv eingebrochen Die anhaltenden Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben sich im vergangenen Jahr stark auf die Umsätze der Reisebranche ausgewirkt. (Unterhaltung, 21.01.2021 - 08:29) weiterlesen...

EVP-Fraktion befürchtet Schäden durch Grenzschließungen Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, hat vor wirtschaftlichen Schäden durch Grenzschließungen innerhalb der EU gewarnt und sich skeptisch gegenüber erneuten Grenzkontrollen gezeigt. (Unterhaltung, 21.01.2021 - 02:02) weiterlesen...

Innenpolitiker warnen vor einseitigen Grenzkontrollen Innenpolitiker von Bund und Ländern sehen erneute Grenzkontrollen als letztes Mittel im Kampf gegen die Pandemie. (Unterhaltung, 20.01.2021 - 19:18) weiterlesen...

Eisenbahn-Gewerkschaft für Ein-Kilometer-Bewegungsradius Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. (Unterhaltung, 19.01.2021 - 14:50) weiterlesen...

Block-Gruppen-Chef kritisiert Art der Staatshilfen Der Chef der Block Gruppe und Betreiber des Hotels Grand Elysée in Hamburg, Stephan von Bülow, kritisiert die Art der Staatshilfen und spricht von großer Frustration. (Unterhaltung, 16.01.2021 - 05:02) weiterlesen...

Mehrheit der Deutschen hat keine Pläne für den Sommerurlaub Die Mehrheit der Bundesbürger hat wegen der Corona-Pandemie noch keine Pläne für ihren Sommerurlaub. (Unterhaltung, 16.01.2021 - 00:03) weiterlesen...