Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Reisen, Gesundheit

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, kritisiert die neue Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

08.08.2020 - 00:03:08

Hausärzteverband: Spahns Corona-Testpflicht ist Aktionismus

"Viel zu testen ist an sich vernünftig, die Testpflicht ist aber Aktionismus, von dem ich wenig halte", sagte Weigeldt der "Welt" (Samstagausgabe). Die Risikogebiete seien "viel zu pauschal" eingeteilt worden, und "viele Hausärzte" nicht für einen riesigen "Ansturm von Testwilligen" ausgestattet.

Weigeldt bezeichnete es zudem als "absurd", dass Reiserückkehrer dem Arzt glaubhaft machen müssten, tatsächlich im Ausland gewesen zu sein - etwa durch einen Boarding-Pass oder eine Hotelrechnung. "Wir sind Ärzte, die dafür da sind, Menschen zu behandeln und nicht die Außenstelle des Bundesgesundheitsministeriums. Wie soll ich denn auch überhaupt eine Hotelrechnung überprüfen? Wer da wann genau wo gewesen ist? Die Patienten können mir alles Mögliche auf den Tisch legen", sagte Weigeldt. "Das ist doch wahnwitzig." Darüber hinaus sprach sich Weigeldt gegen eine Maskenpflicht im Unterricht zum jetzigen Zeitpunkt aus. "Solange wir noch bundesweit um die 1.000 Neuinfektionen täglich haben, halte ich eine Maskenpflicht im Unterricht nicht für notwendig." Es sei allerdings vernünftig, wenn die Kinder auf den Gängen Masken trügen. Solange sie aber im Klassenzimmer mit Abstand zueinander säßen, sei es sinnvoller, wenn sie keine aufhaben müssten. "Man bekommt mit Masken schlechter Luft, die Leistungsfähigkeit kann eingeschränkt sein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berlin warnt vor Regionen - Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - wegen rasant steigender Infektionszahlen. (Politik, 24.09.2020 - 05:06) weiterlesen...

Steigende Infektionszahlen - Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt. Das Reisen wird deswegen wieder erschwert. Jedes zweite EU-Land ist jetzt zumindest teilweise Risikogebiet - darunter alle Nachbarländer Deutschlands außer Polen und Luxemburg. Die Corona-Infektionszahlen in Europa schnellen in die Höhe. (Politik, 23.09.2020 - 22:26) weiterlesen...

Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind auch Gebiete in den Nachbarländern Dänemark, Tschechien, Frankreich, Österreich und den Niederlanden, wie aus der am Mittwochabend aktualisierten Liste des Robert-Koch-Instituts hervorgeht. Berlin - Die Bundesregierung hat Regionen in elf Ländern der Europäischen Union wegen steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. (Politik, 23.09.2020 - 21:31) weiterlesen...

RKI erklärt Gebiete in elf EU-Ländern zu Risikogebieten Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Regionen in elf EU-Saaten zu Risikogebieten erklärt. (Unterhaltung, 23.09.2020 - 21:27) weiterlesen...

Spahn rät von Reisen in Risikogebiete ab Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rät von Reisen in Risikogebiete ab. (Unterhaltung, 20.09.2020 - 14:02) weiterlesen...