Fußball, WM

Der niederländische Fußball befindet sich weiter im freien Fall.

26.03.2017 - 22:02:06

Nach 0:2 in Sofia - Niederländischer Nationaltrainer Blind beurlaubt. Nach der EM 2016 droht die Elftal nun auch die WM 2018 zu verpassen. Am Sonntag trennt sich der Verband von Nationaltrainer Danny Blind.

Amsterdam - Das «Debakel von Sofia» war für Danny Blind ein Tiefschlag zu viel. Nach dem erschreckend schwachen Auftritt der Niederlande beim 0:2 (0:2) in Bulgarien hat sich der Königliche Niederländische Fußball Verband von seinem schon seit langer Zeit umstrittenen Bondscoach getrennt.

Nach stundenlangen Beratungen teilte der KNVB den Abschied von Blind mit.

Beim Testspiel gegen Italien am Dienstag in Amsterdam soll der bisherige Assistent Fred Grim die Elf um Kapitän Arjen Robben betreuten. Danach will sich der Verband in Ruhe auf die Suche nach einem Nachfolger machen. «Wir haben Respekt vor dem, was Danny während seiner Amtszeit geleistet hat. Aber weil die sportlichen Resultate leider nicht gestimmt haben und nun auch die Qualifikation für die WM in Russland mühsam verläuft, sehen wir uns leider gezwungen, Abschied von ihm zu nehmen», sagte KNVB-Direktor Jean Paul Decossaux.

Blind hatte bis zuletzt um seinen Job gekämpft und noch vor dem Rückflug in die Niederlande einen Rücktritt ausgeschlossen. «Wir waren auf einem guten Weg, das Spiel in Bulgarien war meiner Meinung nach ein Ausrutscher. Ich habe alles gegeben, was ich habe. Schade, dass es so zu Ende geht», sagte der 55-Jährige.

Schon das Training in Amsterdam mit den Ersatzspielern hatte Blind nicht mehr geleitet. Mit der Entlassung wollten die Bosse dem stets loyalen, aber meist glücklosen Trainer wohl auch Proteste der Fans beim Freundschaftsspiel gegen Italien am Dienstag ersparen. Als mögliche Nachfolger werden in den niederländischen Medien unter anderem Louis van Gaal und Frank de Boer genannt.

Blind hatte die Elftal im Juli 2015 von Guus Hiddink übernommen, den Abwärtstrend seit dem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien aber nicht stoppen können. Zunächst verpassten die Niederländer die Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Nun rückt auch das Ticket für die WM 2018 in Russland in weite Ferne.

Nach dem «Debakel von Sofia» («Algemeen Dagblad») liegt das Oranje-Team hinter Frankreich, Schweden und Bulgarien lediglich auf Platz vier. Nur der Erste sichert sich direkt das Ticket zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr, die acht besten Zweiten spielen in der Relegation vier weitere Plätze aus.

In Sofia lag Blind zum wiederholten Mal in seiner Amtszeit mit einer wichtigen Personalentscheidung daneben. Für den verletzten Stefan de Vrij rückte der erst 17-Jährige Matthijs de Ligt in die Abwehr, war bei seinem Länderspieldebüt aber völlig überfordert und verschuldete unter anderem das frühe 0:1 durch Spas Delew. Der Bulgare traf noch vor der Pause auch zum 2:0.

Zwar korrigierte Blind seine Aufstellung zur Pause, doch trotz jeder Menge Ballbesitz fiel den Niederländern nichts ein. Auch Bayern-Star Arjen Robben konnte keinerlei Akzente setzen. Der Kapitän hatte sich dennoch für einen Verbleib von Blind ausgesprochen. «Ein anderer Trainer müsste es mit den gleichen Spielern machen», sagte Robben. Es fehle einfach an Qualität, das sei eigentlich bereits vor der WM in Brasilien vor zwei Jahren so gewesen. «Mit einer anderen Spielweise haben wir da viel kaschieren können.» Das gelang zuletzt aber so gut wie gar nicht mehr, weshalb Blind nun gehen musste.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gomez sieht gute Chancen auf WM-Teilnahme. «Joachim Löw weiß, was ich kann, auch für den Fall, dass er mich als Joker mitnimmt», sagte der Offensivspieler vom VfB Stuttgart der «Welt am Sonntag». «Ich denke, der Bundestrainer kann das sehr gut einschätzen. Er weiß, dass er sich auf mich verlassen kann.» Löw kenne seine Stärken, sagte Gomez, der bereits 71 Länderspiele für die DFB-Auswahl absolviert hat. Seit seiner Rückkehr vom VfL Wolfsburg zum VfB Stuttgart im Winter hat der Stürmer ein Tor erzielt. Stuttgart - Nationalstürmer Mario Gomez schätzt seine Chancen auf eine Teilnahme an der Fußball-WM in Russland in diesem Jahr als gut ein. (Politik, 18.02.2018 - 07:50) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...

Champions League - Löw nutzt Königsklasse als WM-Sichtung. Joachim Löw kann viele WM-Kandidaten auf höchstem Niveau spielen sehen. Die «heiße Phase» in Champions und Europa League zieht auch den Bundestrainer in den Bann. (Sport, 13.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Bundestorwarttrainer Köpke über Neuer: «Alles nach Plan». Auf die Frage, ob neben dem derzeit verletzten Bayern-Schlussmann Manuel Neuer auch dessen Stellvertreter beim deutschen Fußball-Rekordmeister zur Weltmeisterschaft fahren könne, sagte Köpke bei WDR 2: «Das sehe ich problematisch. Fakt ist aber, dass Sven Ulreich einen richtig guten Job macht.» Allerdings betonte Köpke in der ARD-Sportschau, dass er von einer rechtzeitigen Rückkehr Neuers ausgehe. «Es läuft alles nach Plan», sagte Köpke. Dortmund - Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hat sich zurückhaltend über eine mögliche WM-Nominierung von Sven Ulreich geäußert. (Politik, 11.02.2018 - 18:46) weiterlesen...