Fußball, WM

Der niederländische Fußball befindet sich weiter im freien Fall.

26.03.2017 - 22:02:06

Nach 0:2 in Sofia - Niederländischer Nationaltrainer Blind beurlaubt. Nach der EM 2016 droht die Elftal nun auch die WM 2018 zu verpassen. Am Sonntag trennt sich der Verband von Nationaltrainer Danny Blind.

Amsterdam - Das «Debakel von Sofia» war für Danny Blind ein Tiefschlag zu viel. Nach dem erschreckend schwachen Auftritt der Niederlande beim 0:2 (0:2) in Bulgarien hat sich der Königliche Niederländische Fußball Verband von seinem schon seit langer Zeit umstrittenen Bondscoach getrennt.

Nach stundenlangen Beratungen teilte der KNVB den Abschied von Blind mit.

Beim Testspiel gegen Italien am Dienstag in Amsterdam soll der bisherige Assistent Fred Grim die Elf um Kapitän Arjen Robben betreuten. Danach will sich der Verband in Ruhe auf die Suche nach einem Nachfolger machen. «Wir haben Respekt vor dem, was Danny während seiner Amtszeit geleistet hat. Aber weil die sportlichen Resultate leider nicht gestimmt haben und nun auch die Qualifikation für die WM in Russland mühsam verläuft, sehen wir uns leider gezwungen, Abschied von ihm zu nehmen», sagte KNVB-Direktor Jean Paul Decossaux.

Blind hatte bis zuletzt um seinen Job gekämpft und noch vor dem Rückflug in die Niederlande einen Rücktritt ausgeschlossen. «Wir waren auf einem guten Weg, das Spiel in Bulgarien war meiner Meinung nach ein Ausrutscher. Ich habe alles gegeben, was ich habe. Schade, dass es so zu Ende geht», sagte der 55-Jährige.

Schon das Training in Amsterdam mit den Ersatzspielern hatte Blind nicht mehr geleitet. Mit der Entlassung wollten die Bosse dem stets loyalen, aber meist glücklosen Trainer wohl auch Proteste der Fans beim Freundschaftsspiel gegen Italien am Dienstag ersparen. Als mögliche Nachfolger werden in den niederländischen Medien unter anderem Louis van Gaal und Frank de Boer genannt.

Blind hatte die Elftal im Juli 2015 von Guus Hiddink übernommen, den Abwärtstrend seit dem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien aber nicht stoppen können. Zunächst verpassten die Niederländer die Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Nun rückt auch das Ticket für die WM 2018 in Russland in weite Ferne.

Nach dem «Debakel von Sofia» («Algemeen Dagblad») liegt das Oranje-Team hinter Frankreich, Schweden und Bulgarien lediglich auf Platz vier. Nur der Erste sichert sich direkt das Ticket zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr, die acht besten Zweiten spielen in der Relegation vier weitere Plätze aus.

In Sofia lag Blind zum wiederholten Mal in seiner Amtszeit mit einer wichtigen Personalentscheidung daneben. Für den verletzten Stefan de Vrij rückte der erst 17-Jährige Matthijs de Ligt in die Abwehr, war bei seinem Länderspieldebüt aber völlig überfordert und verschuldete unter anderem das frühe 0:1 durch Spas Delew. Der Bulgare traf noch vor der Pause auch zum 2:0.

Zwar korrigierte Blind seine Aufstellung zur Pause, doch trotz jeder Menge Ballbesitz fiel den Niederländern nichts ein. Auch Bayern-Star Arjen Robben konnte keinerlei Akzente setzen. Der Kapitän hatte sich dennoch für einen Verbleib von Blind ausgesprochen. «Ein anderer Trainer müsste es mit den gleichen Spielern machen», sagte Robben. Es fehle einfach an Qualität, das sei eigentlich bereits vor der WM in Brasilien vor zwei Jahren so gewesen. «Mit einer anderen Spielweise haben wir da viel kaschieren können.» Das gelang zuletzt aber so gut wie gar nicht mehr, weshalb Blind nun gehen musste.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundestrainer Löw würde sich über Merkel-Besuch bei WM freuen. «Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn Angela Merkel ein Spiel von uns in Russland besucht», sagte Löw im Interview der «Bild»-Zeitung. Als Merkel bei der WM 2014 in Brasilien nach dem gewonnenen Finale gegen Argentinien in der Kabine auftauchte, sei dies «ein tolles Gefühl» gewesen. «Sie kam nach dem Endspiel in die Kabine und saß plötzlich mittendrin, hat mit uns angestoßen und war ganz natürlich. Das hat einen tollen Eindruck bei meinen Spielern hinterlassen. Das wünsche ich mir wieder», sagte Löw. Eppan - Joachim Löw hofft bei der Fußball-WM auf einen Besuch der Bundeskanzlerin. (Politik, 25.05.2018 - 08:44) weiterlesen...

DFB-Trainingscamp - Löw-Team wird fast komplett. Eppan - Der vorläufige WM-Kader des Weltmeisters ist fast komplett. Zu den bisher 19 Akteuren, die schon zwei Tage im Trainingscamp für die Fußball-WM ab 14. Juni gearbeitet haben, sollen nun sechs weitere dazukommen. DFB-Trainingscamp - Löw-Team wird fast komplett (Sport, 25.05.2018 - 07:34) weiterlesen...

Löw-Team wird fast komplett. Zu den bisher 19 Akteuren sollen nun sechs weitere dazukommen. Mats Hummels, Thomas Müller, Joshua Kimmich und Niklas Süle sowie Torwart Marc-André ter Stegen und Antonio Rüdiger stoßen nach einigen Tagen Sonderurlaub zum Aufgebot in Südtirol. Ob auch Innenverteidiger Jérôme Boateng zum Nationalteam stoßen kann, ist ungewiss. Der Bayern-Profi soll sich nach seiner Oberschenkelblessur in München erst einer Abschlussuntersuchung stellen. Dann wird entschieden. Eppan - Der vorläufige WM-Kader des Weltmeisters wird am Freitag fast komplett sein. (Politik, 25.05.2018 - 05:46) weiterlesen...

Drei Wochen vor WM-Start - Weltmeistercoach Löw vertraut seiner Goldenen Generation. Der Turnierspezialist verströmt im Trainingslager ein «gutes Gefühl» für die WM. Vor allen die Brasilien-Champions sollen es in Russland noch einmal richten. Ein hoffnungsvolles Signal sendet auch der Kapitän. Joachim Löw richtet in Südtirol den Fokus auf das Wesentliche. (Sport, 24.05.2018 - 16:08) weiterlesen...

Nationalmannschaft - «Sieht gut aus»: Neuer hechtet Richtung WM. Stand jetzt gebe es keine Probleme, informiert der Bundestrainer. Doch ein Restrisiko bleibt nach der langen Verletzungspause. Neuer braucht 100 Prozent. Rund 150 Medienvertreter schauen auf Manuel Neuer, als der in Südtirol das komplette Torwarttraining bestreitet. (Sport, 24.05.2018 - 15:02) weiterlesen...

Löw glaubt weiter fest an Neuer bei der WM. «Stand heute gibt es keinerlei Probleme, auch nicht bei den höchsten Belastungen. Es sieht momentan sehr gut aus», sagte Löw im Trainingslager in Eppan: «Wenn wir das Gefühl haben, dass er 100 Prozent Leistung bringen kann, dann kann er dabei sein. Eppan - Bundestrainer Joachim Löw glaubt weiterhin fest daran, dass Torhüter Manuel Neuer mit der deutschen Nationalmannschaft zur Fußball-WM nach Russland reisen kann. (Politik, 24.05.2018 - 12:50) weiterlesen...