Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Reisen, Gesundheit

Carsten Schneider, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, hat ein Ende des Beherbergungsverbots von Menschen aus innerdeutschen Corona-Risikogebieten gefordert.

14.10.2020 - 14:55:59

SPD-Parlamentsgeschäftsführer fordert Ende des Beherbergungsverbots

"Das Beherbergungsverbot kann so nicht aufrechterhalten werden", sagte Schneider dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Es gebe keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass diese Maßnahme wirksam sei.

"Im Gegenteil: Das Risiko, sich zu infizieren, dürfte in einer Ferienwohnung eher geringer sein als zu Hause, wo man sich mit Freunden trifft und öffentliche Verkehrsmittel nutzt", so der SPD-Politiker. "Das Verbot ist eine unverhältnismäßige Freiheitseinschränkung, unter der Familien mit Kindern besonders leiden, die in der Pandemie sowieso schon die Hauptlast tragen", sagte Schneider weiter. "Sie sollen nun teure Tests bezahlen, wenn sie ? wie empfohlen ? im Inland Urlaub machen wollen." Schneider beklagte, dass dadurch die Unterstützung der Bürger im Kampf gegen die Pandemie aufs Spiel gesetzt werde. "Wirklich wirksam wäre es, Partys und größere Feiern in geschlossenen Räumen konsequenter zu unterbinden", sagte der SPD-Politiker. Für die nächsten Monate müsse gelten: "Es darf kreativ über alles nachgedacht werden. Aber Schulen und Kitas müssen immer Priorität haben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer fordern Rückerstattungen der Kosten von Reisen Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat nach dem Bund-Länder-Beschluss für einen teilweisen Corona-Lockdown im November vor einer Benachteiligung von Verbrauchern gewarnt. (Unterhaltung, 29.10.2020 - 08:07) weiterlesen...

Ausnahmeregelung gekippt - Corona-Reisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November. Jetzt wird eine im August beschlossene Ausnahmeregelungen aber schon wieder gekippt. Begründung: Die Türkei halte sich nicht an WHO-Vorgaben. Lange hatte die Türkei dafür gekämpft, dass die deutsche Reisewarnung für ihre Mittelmeerstrände aufgehoben wird. (Politik, 28.10.2020 - 19:38) weiterlesen...

Jetzt nicht locker lassen - Lage düster: Von der Leyens Plan gegen die zweite Welle. So sieht Ursula von der Leyen den Stand der zweiten Corona-Welle. Am Mittwoch stellte sie neue Maßnahmen gegen das Virus vor. Ihre Botschaft: Wir haben es selbst in der Hand. Die Lage ist düster - aber noch nicht verloren. (Politik, 28.10.2020 - 17:50) weiterlesen...

Corona-Reisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November. Berlin - Die Bundesregierung setzt die Reisewarnung für die ganze Türkei wegen der Corona-Pandemie zum 9. November wieder in Kraft. Die bisher bestehende Ausnahmeregelung für die Touristenregionen Aydin, Izmir, Mu?la und Antalya am Mittelmeer würden nur noch bis zum 8. November gelten, teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch in seinen Reisehinweisen für die Türkei im Internet mit. Corona-Reisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November (Politik, 28.10.2020 - 17:18) weiterlesen...

Entwurf für Länder-Treffen - Bund will massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen. Ein weitreichender Lockdown soll fast im ganzen November gelten. Damit die Menschen in Deutschland mit Familien und Freunden Weihnachten feiern können, will der Bund deutschlandweit massive Beschränkungen. (Politik, 28.10.2020 - 01:44) weiterlesen...

Flug- und Hotelbuchungen brechen wieder ein Angesichts steigender Infektionszahlen verzichten die Menschen wieder auf Reisen. (Unterhaltung, 25.10.2020 - 00:03) weiterlesen...