Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Reisen, Gesundheit

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist für Kontrollen von Reiserückkehrern an den Grenzen, will aber Chaos vermeiden.

28.06.2021 - 18:55:43

Seehofer für Schleiermaßnahme statt stationärer Grenzkontrollen

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sehe er für stationäre Grenzkontrollen derzeit keinen Anlass. Seehofer hat aber auch Verständnis für den aktuellen Vorstoß aus Bayern.

"Im Prinzip ist das bayerische Anliegen berechtigt", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" zur Forderung des bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek (CSU), Reiserückkehrer engmaschig zu kontrollieren. "Wir müssen schauen, dass wir uns nicht ein Infektionsgeschehen zusätzlich ins Land holen", sagte Seehofer. Derzeit muss aber niemand fürchten, dass die Grenzen in Europa wieder dichtgemacht werden. Denn in den Nachbarländern herrschen ähnliche Infektionsverhältnisse wie in Deutschland. "Wir haben im Moment kein Mutationsgebiet um uns herum", sagte Seehofer. Seehofer schwebt statt stationärer Grenzkontrollen aber ein ähnliches System wie im vergangenen Jahr vor. Eine sogenannte "Schleiermaßnahme", bei der die Reisenden auf Plätzen möglichst dicht nach der Grenze kontrolliert werden. Auch dass dort wieder Schnellteststationen eingerichtet werden könnten, sei "vorstellbar". Mit Blick auf die Delta-Variante übte Seehofer auch scharfe Kritik an der Zuschauerregelung für die laufende Fußball-EM. Vor allem in Großbritannien seien Zehntausende Zuschauer im Stadion "unverantwortlich", sagte er. Er appellierte an den europäischen Fußballverband UEFA und die britische Regierung, Zuschauerzahlen "deutlich nach unten zu korrigieren".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Verband: Spanien-Entscheidung macht Urlaubspläne zunichte. Das macht viele Urlaubspläne zunichte, kritisiert der Reiseverband DRV - und fordert eine Abkehr von der reinen Inzidenzbetrachtung. Mitten im Sommer wird Spanien zum Hochinzidenzgebiet. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 18:29) weiterlesen...

Niederlande und Spanien werden zu Hochinzidenzgebieten Die Niederlande und Spanien werden von Deutschland künftig als "Hochinzidenzgebiet" eingestuft. (Unterhaltung, 23.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Spanien und Niederlande als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Berlin - Die Bundesregierung stuft Spanien und die Niederlande wegen hoher Infektionszahlen von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. (Politik, 23.07.2021 - 15:56) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Spanien als mögliches Hochinzidenzgebiet: Sorge auf Mallorca. Nun könnte das Land Hochinzidenzgebiet für deutsche Urlauber werden - mit Folgen vor allem für Ungeimpfte. Seit Ende Juni sind die Corona-Zahlen in Spanien rapide in die Höhe geschossen. (Politik, 23.07.2021 - 09:04) weiterlesen...

Tschentscher fordert schärfere Einreiseverordnung Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat eine deutliche Verschärfung der Einreiseverordnung gefordert. (Unterhaltung, 18.07.2021 - 00:03) weiterlesen...

Bund wappnet sich für Millionen Einreisen aus Risikogebieten Das Bundesgesundheitsministerium bereitet sich auf Millionen Einreisen aus Risikogebieten vor. (Unterhaltung, 17.07.2021 - 08:02) weiterlesen...