Leute, Musik

Wolfgang Niedecken trauert den golden Vinyl-Zeiten nach.

13.04.2018 - 08:46:05

Echo-Verleihung - Wolfgang Niedecken denkt gerne an Vinyl-Zeiten zurück. Aber Trübsal will er desweegen nicht blasen.

Berlin - Rocksänger Wolfgang Niedecken (67) findet es schade, dass Plattencover in Zeiten von Musikdownloads immer weniger Bedeutung haben.

«Die komplette Situation ist natürlich traurig. Ich bin mit Vinyl-Scheiben aufgewachsen und Booklets. Unsere Band macht das heute auch noch, wir bleiben genau genommen Old School», sagte Niedecken am Donnerstagabend am Rande der Echo-Verleihung in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Dennoch nutze seine Gruppe BAP natürlich heute auch die sozialen Medien. «Da geht kein Weg dran vorbei. Man muss ja Reklame machen für die Tourneen, wovon wir heute hauptsächlich leben. Der Tonträgerumsatz geht in den Keller, das muss man einfach konstatieren.»

Der 67-Jährige will aber kein Trübsal blasen. «Wir haben die großen Vinyl-Zeiten miterlebt, und dafür bin ich sehr dankbar. Man kann nicht erwarten, über vier Jahrzehnte gleichbleibende Dinge vorzufinden. Das ist ja Quatsch.»

Niedecken hatte bei der Echo-Verleihung den Preis für das Lebenswerk an Musiker und Grafiker Klaus Voormann (79) überreicht. Der Freund und Wegbegleiter der Beatles gestaltete unter anderem das Cover des berühmten «Revolver»-Albums der Beatles, wofür er 1967 mit dem Grammy ausgezeichnet wurde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden Der schwedische DJ und Musikproduzent Avicii ist tot. (Unterhaltung, 20.04.2018 - 19:52) weiterlesen...

Auftritt von Kollegah und Farid Bang in der Schweiz abgesagt. Die beiden Musiker hätten beim «Albanian Festival» in Schaffhausen Anfang Mai auftreten sollen. «Nach intensiven Gesprächen mit Behörden und Festivalpartnern, und nicht zuletzt auch aus Sicherheitsüberlegungen, hat sich das Organisationskomitee entschieden, auf diesen Konzertact zu verzichten», hieß es in einer Stellungnahme des Kulturvereins «Alba». Schaffhausen - Nach dem Echo-Eklat ist ein Auftritt der Rapper Kollegah und Farid Bang in der Schweiz von den Veranstaltern abgesagt worden. (Politik, 20.04.2018 - 14:42) weiterlesen...

Klare Worte - Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich. Jetzt hat Helene Fischer ein langes Statement veröffentlicht - ein für sie ungewöhnlicher Schritt. Viele haben sich schon zum Echo-Debakel geäußert, Deutschlands Schlagerkönigin noch nicht. (Unterhaltung, 20.04.2018 - 14:14) weiterlesen...

Neue Single - Ariana Grande meldet sich zurück. Jetzt bringt die US-Sängerin Ariana Grande eine neue Single heraus. Vor fast einem Jahr ereignetet sich nach ihrem Konzert in Manchester ein Terroranschlag. (Unterhaltung, 20.04.2018 - 13:02) weiterlesen...

Opioid-Epidemie - Ermittlungen zum Tod von Prince ohne Anklage beendet. Auch nach zweijährigen Ermittlungen wird die Akte nun geschlossen. «Versehentliche Überdosis» lautete die Erklärung zum Tod des Sängers schon länger. (Unterhaltung, 20.04.2018 - 09:44) weiterlesen...

Echo-Eklat: Helene Fischer fand Rapper-Auftritt «beschämend». Sie habe es «unangemessen und beschämend» gefunden, «die beiden bei der Preisverleihung auf der Bühne in dieser Art "performen" zu sehen», schrieb die Schlagersängerin bei Facebook. Dieser Musikpreis sei jahrelang ein Publikumspreis gewesen, auf den man stolz sein konnte. Man hätte sich vorher überlegen sollen, ob man Gewalt, Hass und Wut eine solch große Präsenz im Fernsehen geben muss. Berlin - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album von Kollegah und Farid Bang schaltet sich auch Echo-Rekordgewinnerin Helene Fischer ein. (Politik, 19.04.2018 - 20:58) weiterlesen...