Wahlen, Parlament

Viele US-Prominente haben Fans aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben.

07.11.2018 - 10:10:05

Midterm Election - Nach Wahlaufrufen von US-Stars: Kaum Kommentare zum Ergebnis. Die Ergebnisse der Wahlen allerdings kommentieren in den ersten Stunden nach Schließung der Wahllokale nur wenige.

Los Angeles - Zahlreiche Hollywood-Stars und prominente Musiker haben zum Wahltag in den USA Fans aufgerufen, ihre Stimme abzugeben - die Ergebnisse kommentierten in den ersten Stunden nach Schließung der Wahllokale allerdings nur wenige.

So gratulierte der Schauspieler Elijah Wood der demokratischen Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez auf Twitter zu ihrem Wahlsieg in New York. Die 29-Jährige war als bislang jüngste Frau in den US-Kongress gewählt worden. Wood zeigte sich zugleich enttäuscht darüber, dass es Andrew Gillum nicht gelang, Gouverneur von Florida zu werden.

Der Moderator Stephen Colbert sagte in seiner «Late Show» über die Mehrheit der US-Demokraten im Repräsentantenhaus: «Sie können nun Untersuchungen über den Präsidenten eröffnen, und wir können endlich herausfinden, ob Donald Trump jemals etwas Unethisches getan hat.»

Obwohl der US-Demokrat Beto O'Rourke das Senatsrennen im US-Staat Texas knapp verlor, sehen einige US-Prominente in ihm einen möglichen neuen Herausforderer für Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl 2020. So twitterte der Schauspieler Javier Muñoz: «Beto soll Präsident werden!» Seine Kollegin Ellen Pompeo leitete seinen Tweet gleich an die eigenen Fans weiter.

Die Schauspielerin Ellen Barkin schrieb in dem Kurznachrichtendienst: «Trefft 2020 eure Wahl.» Ihre Kollegin Olivia Wilde twitterte: «Beto 2020. Lasst es uns tun.» Viele Stars hatten sich für den demokratischen Kandidaten starkgemacht, unter anderem die aus Texas stammende Sängerin Beyoncé.

Zu den Promis, die ihre Fans zur Stimmabgabe aufriefen, zählten auch die Schauspielerin Reese Witherspoon, ihr Kollege Jeff Goldblum und Madonna. Am Wahltag veröffentlichten etliche Stars Fotos von sich selbst mit «Ich habe gewählt»-Buttons über ihre Social-Media-Kanälen.

Drew Barrymore klebte sich den Wahlsticker auf den Mund ins ungeschminkte Gesicht, Goldblum auf seine Lederjacke mit dem Aufruf auf Instagram: «Heute, jeder, überall, wählt!!!» Die Komikerin Melissa McCarthy postete ein Selfie, breit grinsend mit Sonnenbrille, in der sich der Slogan «I Voted» spiegelte.

«Ich habe gewählt! Du auch?!», schrieb Oscar-Preisträgerin Witherspoon auf Instagram. «Just Do It!», twitterte Madonna. Sie selbst habe es «über den Ozean hinweg» per Briefwahl mitgemacht.

Auch US-Sängerin Demi Lovato («Sober») rief ihre Anhänger dazu auf, ihre Stimmen abzugeben. Auf Instagram postete sie ein Foto, das sie in einer Wahlkabine zeigte. «Ich bin so dankbar, dass ich rechtzeitig zu Hause bin, um zu wählen», schrieb sie dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Kongresswahlen - Demokratin erringt Senatssitz in Arizona Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 09:50) weiterlesen...

Demokraten machen Republikanern Senatssitz in Arizona streitig. Die demokratische Kandidatin Kyrsten Sinema setzte sich hier gegen die Republikanerin Martha McSally durch. McSally räumte am Montagabend per Videobotschaft bei Twitter ihre Niederlage ein und gratulierte ihrer Konkurrentin zum Sieg. Sinema wiederum dankte bei Twitter den Wählern in Arizona für deren Unterstützung. Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 03:42) weiterlesen...

US-Wahlen: Trump gegen Neuauszählung der Stimmen in Florida. Im Rennen um den offenen Senatssitz und den Gouverneursposten in dem Bundesstaat sollten die beiden republikanischen Kandidaten Rick Scott und Ron DeSantis zu Siegern erklärt werden, verlangte Trump in einem Tweet. Neue Stimmzettel seien aus dem Nichts aufgetaucht, und viele Stimmzettel fehlten oder seien gefälscht. Belege für seine Behauptungen lieferte Trump nicht. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich vehement gegen die laufende Neuauszählung von mehreren politischen Rennen der US-Wahlen in Florida ausgesprochen. (Politik, 12.11.2018 - 15:52) weiterlesen...

Trump sagt: Betrugsversuch - US-Wahlen: Neuauszählung von Stimmen in Florida. In Florida werden zwei Rennen neu ausgezählt, weil die Ergebnisse so knapp sind. Trump und seinen Republikanern passt das gar nicht. Mehrere Tage ist die US-Wahl schon her, aber vorbei ist sie noch nicht. (Politik, 11.11.2018 - 08:18) weiterlesen...

US-Wahlen: Neuauszählung von Stimmen in Florida. Bei der Abstimmung über einen Senatssitz und das Gouverneursamt in Florida lagen die Kandidaten von Demokraten und Republikanern am Ende weniger als 0,5 Prozentpunkte auseinander. Die Wahlgesetze in Florida sehen für einen solchen Fall eine maschinelle Neuauszählung der Stimmen vor. US-Präsident Donald Trump meinte, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugehe und sprach von Betrugsversuchen. Miami - Mehrere Tage nach den US-Wahlen haben die Verantwortlichen in Florida eine Neuauszählung der Stimmen bei zwei vielbeachteten politischen Rennen in dem Bundesstaat angeordnet. (Politik, 11.11.2018 - 02:54) weiterlesen...

Trump wittert Betrug - US-Wahlen: In Florida werden Stimmen neu ausgezählt. In zwei Rennen in Florida wird nun neu ausgezählt, weil die Kandidaten so nah beieinander liegen. Trump und seinen Republikanern passt das gar nicht. Sie erheben schwere Vorwürfe. Die US-Kongresswahl ist schon mehrere Tage her, aber vorbei ist sie noch nicht. (Politik, 10.11.2018 - 21:46) weiterlesen...