Musik, Leute

Quasi über Nacht wurde Felix Jaehn zum international erfolgreichen DJ, schaffte es mit seinem Remix des Songs «Cheerleader» sogar bis an die Spitze der US-Charts.

06.04.2018 - 07:12:06

Konzert in Hamburg - Felix Jaehn begeistert bei Tourauftakt. Nun startete er in Hamburg seine neue Tour.

Hamburg ? «Ich wollte eigentlich was erzählen, aber ich weiß gar nicht mehr was.» Sichtlich überwältigt zeigt sich DJ und Musikproduzent Felix Jaehn nach einem halben Jahr Bühnenpause zum Tourauftakt im ausverkauften Hamburger Mehr Theater.

Der 23-Jährige springt während seiner Show am Donnerstagabend immer wieder auf sein DJ-Pult, animiert die Besucher zum Tanzen und begleitet einzelne Lieder zwischendurch auf einem digitalen Drum Set.

Seinen Auftritt eröffnet der gebürtige Hamburger mit seinem Hit «Bonfire», einen für ihn typischen elektronischen Popsong. Hinter ihm thront eine riesige Videoleinwand, auf der verschiedene Muster oder auch 3D-Animationen des Künstlers selbst erscheinen, sich in Fragmente teilen und wieder zusammensetzen.

Lässig gekleidet mit einer blauen Sporthose, weißen Turnschuhen, einem orangenen Kapuzenpullover und einer Jeansjacke wird Jaehn bei seinem nächsten Song «Wait For Me To Come Home» von einer Cello-Spielerin begleitet. Bei «Too Hot To Touch» sorgen ein Trompeter und ein E-Gitarrist für musikalische Unterstützung. «Ich hab mich so auf diesen Auftritt gefreut», ruft Jaehn in sein Mikrofon.

Der Singer-Songwriter Xavi, der das Publikum bereits als Vorband mit seiner gefühlvollen Stimme und seinen melodischen Gitarrenriffs begeistert hat, wird von Jaehn für den Song «Stimme» erneut auf die Bühne geholt. «Das ist das Beste, was deutscher Pop zu bieten hat», lobt Jaehn den Berliner Künstler.

Der 23-Jährige, der bereits während seiner Schulzeit die ersten DJ-Auftritte hatte und mit 17 aufs Musik-College nach London wechselte, wurde 2014 mit seinem «Cheerleader»-Remix quasi über Nacht international bekannt. Sogar in den USA schoss der Song an die Spitze der Single-Charts. Dies gelang ihm als erster Deutscher nach dem Discopop-Duo Milli Vanilli. Als auf dem Konzert das Lied gespielt wird, kann sich keiner der Zuschauer mehr auf dem Sitz halten.

Mit seinem ersten Album «I» hat sich Jaehn vier Jahre Zeit gelassen. «Aber es hat sich gelohnt, oder», ruft er fragend ins Publikum und bekommt als Antwort laute Jubelschreie. Mit einer Akkustikversion von «Cut The Chords» und dem Remix von «Ain't Nobody» endet der Abend. Tausende Smartphonelampen tauchen die Konzerthalle in ein leuchtendes Lichtermeer.

Fast 4000, meist junge Fans hat es zu dem Konzert gelockt, manche sind in Begleitung ihrer Eltern gekommen. «So eine tolle Show hätte ich nicht erwartet», schwärmt die 17-jährige Charlotte nach dem Auftritt. Auch ihrer Mutter Sabine hat es gefallen. «Die Lieder gehen sofort ins Ohr und er hatte tolle Musiker mit dabei», resümiert die 46-Jährige.

Geplant sind weitere Auftritte in Offenbach (6.4.), München (7.4.) und Köln (8.4.).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Echo-Eklat: Helene Fischer fand Rapper-Auftritt «beschämend». Sie habe es «unangemessen und beschämend» gefunden, «die beiden bei der Preisverleihung auf der Bühne in dieser Art "performen" zu sehen», schrieb die Schlagersängerin bei Facebook. Dieser Musikpreis sei jahrelang ein Publikumspreis gewesen, auf den man stolz sein konnte. Man hätte sich vorher überlegen sollen, ob man Gewalt, Hass und Wut eine solch große Präsenz im Fernsehen geben muss. Berlin - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album von Kollegah und Farid Bang schaltet sich auch Echo-Rekordgewinnerin Helene Fischer ein. (Politik, 19.04.2018 - 20:58) weiterlesen...

Antisemitismus-Debatte - Plattenfirma will nach Echo-Eklat handeln. Jetzt will die Bertelsmann-Tochter handeln. Der Ärger nach der Echo-Verleihung setzt auch die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums unter Druck. (Unterhaltung, 19.04.2018 - 20:41) weiterlesen...

Ermittlungen zum Tod von Prince ohne Anklage beendet. Minneapolis - Fast genau zwei Jahre nach dem Tod des US-Popmusikers Prince durch eine Überdosis Schmerzmittel hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ohne Anklage beendet. «Wir haben schlicht nicht genügend Beweise, um jemanden mit einer Straftat im Zusammenhang mit Princes Tod anzuklagen», sagte Staatsanwalt Mark Metz. «Es gibt auch keine Beweise, die auf irgendein anderes bösartiges Motiv, Vorsatz oder Komplott deuten.» Prince war am 21. April 2016 in seinem Anwesen in Minneapolis an einer Überdosis Fentanyl gestorben. Ermittlungen zum Tod von Prince ohne Anklage beendet (Politik, 19.04.2018 - 19:56) weiterlesen...

Plattenfirma lässt Zusammenarbeit mit Rappern ruhen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden. «Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Masuch der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Berlin - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. (Politik, 19.04.2018 - 19:02) weiterlesen...

Echo-Skandal - Erniedrigung als System: Gangster-Rap in der Kritik. Antisemitismus sei dabei wohl nicht einmal das größte Problem, sagen Experten. Der Eklat um die Echo-Musikpreis-Vergabe hat ein Schlaglicht geworfen auf das, was Gangster-Rapper seit Jahren auf Kinder und Jugendliche einrieseln lassen. (Unterhaltung, 19.04.2018 - 14:00) weiterlesen...

Ehrlichkeit - Pink: «Ich sage meiner Tochter die Wahrheit». Bei ihrer sechsjährigen Tochter kommt das nicht immer gut an. Sängerin Pink will gegenüber ihren Kindern in jeder Hinsicht aufrichtig sein. (Unterhaltung, 19.04.2018 - 10:00) weiterlesen...