Musik, Leute

In den 80er Jahren spielten die Simple Minds in Fußballstadien, zur Jahrtausendwende schien ihre Zeit vorbei.

02.02.2018 - 10:02:05

Walk Between Worlds - Simple Minds wandern zwischen den Welten. Doch die Band aus Glasgow ist schon seit Jahren wieder gut im Geschäft. Und auf ihrem hervorragenden neuen Album «Walk Between Worlds» zeigen sie warum.

London - In einem Interview verriet Sänger Jim Kerr kürzlich, was für seine Band Simple Minds eine der größten Herausforderungen ist, wenn sie ein neues Album aufnimmt.

«Die Fans wollen, dass es klassisch klingt, also wie früher», erklärte der Sänger mit herrlich schottischem Einschlag dem US-Radiosender WFPK. «Aber wir sollen auch zeitgenössisch klingen, also modern, nach Zukunft.» Diese musikalische Gratwanderung «zwischen den Welten» inspirierte die Simple Minds zum Titel ihres 18. Studioalbums «Walk Between Worlds».

Mit Album und Tournee feiert die Band aus Schottland in diesem Jahr das 40-jährige Jubiläum ihres ersten Live-Konzerts - und auch ihren zweiten Frühling. Das letzte Studioalbum «Big Music» (2014) wurde von Fans und Kritikern gleichermaßen gefeiert. Das britische Musikmagazin «Mojo» nannte es «ihr bestes Album seit 30 Jahren», der «Guardian» eine «Rückkehr zur Topform». Die Band konnte es selbst kaum glauben. Auch die Konzerthallen waren zuletzt immer voll, das Unplugged-Album «Acoustic» (2016) samt zugehöriger Tournee kam ebenfalls gut an.

Darauf ausruhen wollten sich die Simple Minds keinesfalls. Deshalb schlägt die Band mit «Walk Between Worlds» wieder einen etwas anderen Kurs ein. Schon bevor das Unplugged-Projekt zustande kam, hatten Jim Kerr und Gitarrist Charlie Burchill an neuen Songs gearbeitet. Doch «Acoustic» habe ihnen einen entscheidenden kreativen Schub gegeben und die Richtung noch mal geändert. Vieles wurde verworfen. «Unser Sound sollte minimalistischer und emotionaler klingen, so als wären wir eine ganz neue Band», erklärte Kerr zur neuen Platte.

Der Opener «Magic», zugleich die erste Singleauskopplung, wirkt zwar noch etwas dünn und harmlos. Doch dann geht es los. Das mitreißende «Summer» drängt sich schon eher fürs Radio auf und wird schnell zum Ohrwurm. «Utopia» begeistert mit schrägen Synthesizern, die an die New-Wave-Ära erinnern, in der die Schotten sich mit Werken wie «New Gold Dream» oder «Sparkle In The Rain» einen Namen machten, bevor der Überraschungshit «Don't You (Forget About Me)» alles für sie änderte.

Auf ihrem neuen Album kehrt die Band zurück zum frühen Synthie-Sound, der jedoch - ganz im Sinne der von Kerr beschriebenen Fanwünsche - in ein modernes Gewand gesteckt wurde. Besonders gut gelungen ist das bei «The Signal And The Noise», das auch dank der atmosphärischen Gitarrenklänge von Burchill ein klassischer Simple-Minds-Songs ist. Bei «Sense Of Discovery» recycelt die Band sogar den Refrain ihres eigenen 85er-Hits «Alive And Kicking». Das hätte nach hinten losgehen können, klingt aber ganz natürlich und geradezu wunderbar.

Vielleicht der schönste der neuen Songs ist die melancholische, mit Streichern unterstützte Hymne «Barrowland Star» - mit sechseinhalb Minuten der längste Tracks des Albums. Die Nummer basiert auf einer instrumentalen B-Seite aus den 90er Jahren. Mit Liedern wie «Oh Jungleland» oder «Waterfront» besangen die Simple Minds schon früher ihre Heimstadt. «Barrowland Star» setzt dem Barrowland Ballroom, der legendären Konzerthalle in Glasgow, ein Denkmal. Im Februar wird die Band wieder in ihrer «Lieblingshalle» (Kerr) auftreten.

«Walk Between Worlds» unterscheidet sich tatsächlich vom Vorgänger - auch dadurch, dass Schlagzeuger Mel Gaynor erstmals seit 2002 nicht an Bord ist. Statt seiner wuchtigen, stadiontauglichen Drums sind nun überwiegend eher unauffällige, aber treibende Rhythmen zu hören. Das ist nicht unbedingt besser, aber es wirkt sich auch nicht negativ aus. Man darf gespannt sein, wie die Band das live umsetzt.

Auffällig ist außerdem, dass die Simple Minds wieder auf längere Songs setzen statt auf die zuletzt üblichen Drei- bis Vierminüter. Das Album umfasst nur acht Tracks, die aber eine Laufzeit von gut 40 Minuten ausmachen. Das erinnert nicht zufällig an die typische Länge von Schallplatten in den 80er Jahren. «Es ist ein Oldschool Album: die zwei Seiten spiegeln auch die klassische LP wider, mit der wir aufgewachsen sind», verriet Kerr vorab. «Klasse statt Masse» lautet wohl das Motto. (Warum es wie heutzutage bei so vielen Künstlern eine Deluxe Edition mit drei zusätzlichen Titeln gibt, bleibt ein Rätsel.)

Auf der Tour, die im Juli und August auch fünf Auftritte in Deutschland beinhaltet, wollen die Simple Minds «Walk Between Worlds» zumindest bei einigen Konzerten in voller Länge spielen. Kerr und Burchill sind offenbar sehr stolz auf ihr neues Album - und das mit Recht. Wie eine «ganz neue Band» klingen sie zwar nicht, aber eine gewisse Neuerfindung darf man ihnen durchaus zugestehen. Was jedoch wichtiger ist: Die musikalische Gratwanderung ist gelungen. Die Simple Minds klingen auf «Walk Between Worlds» richtig gut.

Open-Air Shows 2018: 22.07. Karlsruhe - Das Fest, 25.07. Bonn - Kunst!Rasen, 26.07. Norderney - Summertime @ Norderney, 27.07. Mainz - Summer in The City, 01.08. Meersburg - Schlossplatz

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Oasis-Sänger: Deutsche Polizei hat mir Zähne gezogen. Der notorische Streithahn hatte bei einer Schlägerei in einem Hotel in München im Jahr 2002 zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun behauptete er in einem veröffentlichten «Guardian»-Interview, die Zähne seien ihm von der Polizei «mit der Zange» gezogen worden. Seiner Darstellung nach zogen «die verdammten deutschen Polizisten» sie zur Rache, während er bewusstlos war. Gallagher hatte einem Polizisten gegen die Brust getreten, als der ihn bei der Massenschlägerei festnehmen wollte. London - Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher sieht sich als Opfer der deutschen Polizei. (Politik, 19.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Reaktionen bei Twitter - Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein. Und das sorgte doch für gehörige Irritationen. Sögerin Fergie hat sich für ihre Interpretation der US-Hymne etwas Neues ausgedacht. (Unterhaltung, 19.02.2018 - 11:38) weiterlesen...

«Wahnsinn» - Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 13:54) weiterlesen...

Bekenntnis - Dita von Teese von Trumps Art angewidert. Sie hält nicht viel vom derzeitigen US-Präsidenten. Die Burlesque-Tänzerin, die jetzt auch singt, macht aus ihrem Herzen keine Mödergrube. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 13:30) weiterlesen...

Wieder da - Bühne als beste Medizin: Helene Fischers Comeback. Obwohl sie noch nicht vollständig genesen ist, kämpft sie sich auf die Bühne zurück. Mehr als eine Woche musste Deutschlands größter Schlagerstar wegen eines Infekts pausieren. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 12:34) weiterlesen...

Es ist ein Mädchen - Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt. Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:50) weiterlesen...